Wofür der Polizeipräsident sich schämt: “Intoleranz und Gewalt ggü Besuchern unserer Stadt” #lampedusaHH

Wofür der Polizeipräsident sich schämt: “Intoleranz und Gewalt ggü Besuchern unserer Stadt” #lampedusaHH

11 Fragen stellte die Mopo an den neuen Polizeipräsidenten Ralf Martin Meyer (der alte wurde zuerst nicht informiert und dann als “Bauernopfer” wohl rasiert) – die Antwort auf Frage 5 wird Dich überraschen:

Mopo: Wofür schämen Sie sich?

Polizeipräsident Meyer:
“Intoleranz und Gewalt ggü Besuchern unserer Stadt”

(Screenshots als Beleg hier angeführt; Quelle: Hamburger Morgenpost am Sonntag )

Auch wenn es geboten wäre, sich als Polizeipräsident für den massiven
Polizeieinsatz vergangener Woche vor dem Rathaus gegen Sitzstreikende der Gruppe Lampedusa Hamburg zu entschuldigen, ist zu befürchten, dass er diese gar nicht meint; schlimmeres noch ist anzunehmen: in der Denkweise dieses Technokraten ist in bester Scholz-Manier gar kein Platz für den Gedanken, dass die Männer der Gruppe Lampedusa HH oder andere hierhin geflüchtete “Besucher dieser Stadt” sein könnten, die von uns willkommen geheißen werden statt verprügelt werden sollten!

Ich schäme mich für diesen Mann und schon lange für diesen Senat; eben aus dem Grund Nummer fünf. Und dass aus Besuchern Bewohner dieser Stadt werden, dass erleben wir noch, denn die Menschen auf St. Pauli (und Altona) haben dies schon vollzogen und so unendlich viel von ihnen gelernt, jenseits von scheinbaren Verwertungslogiken.

#FCKSPD

20140608-093556.jpg

+1Share on Facebook49Tweet about this on Twitter20Share on Google+10Pin on Pinterest0Flattr the authorEmail this to someone