Reaktionen auf den „Kein Fussball“-DFB-Shitstorm

Der DFB will sich unpolitisch geben und wenig Angriffsfläche bieten, wenn es um politische Aussagen geht. Heute Nachmittag trainierte die Deutsche Nationalmannschaft am Millerntor des FC St. Pauli, dem politischsten Ort im deutschen Fußball – und verhüllte das Wort „Faschisten“ in dem Leitspruch „KEIN FUSSBALL DEN FASCHISTEN“, der seit Jahren auf der Gegengeraden des Millerntors prangt. Es folgte ein massiver Shitstorm; hier einige der Reaktionen: (werden laufend erweitert – bitte Hinweise mit Link in die Kommentare)

Michel Dinsey:
„Mir stellt sich die Frage, wieso der @fcstpauli dann sie trainieren lässt?@DFB_Team“

Michél Dinzey on Twitter

Mir stellt sich die Frage, wieso der @fcstpauli dann sie trainieren lässt?@DFB_Team http://www.stpaulinu.de/visit-st-pauli/kein-millerntor-dem-dfb-beim-nationalmannschaftstraining-am-millerntor-wird-gegengerade-abgehaengt …

Ralle Gunesch:

„Ich wünsche mir eine Welt, in der sich die ganze Mannschaft auf die 3. Stufe unter dem Slogan stellt und der DFB ganz PR-Profi-like das Bild veröffentlicht und klar Stellung bezieht…..ja ich weiß, ich bin ein Träumer!“

Bene Pliquett Quote

Bene Pliquett:

„Wer auch immer das wieder zu verantworten hat… Am Millerntor, wer den Ort nicht zu schätzen weiß, hat da nichts verloren!!!
Aber zeigt die Alibihaltung des DFB im Kampf um Demokratie und Gleichberechtigung.
Es lebe die Meinungslosigkeit und Gleichstellung im Profifußball.
Sehr traurig!!! Und regt mich echt auf!!!“

Inka Blumensaat, @InkaBlumensaat

„Nur Leute mit dem Feingefühl eines Presslufthammers können am MILLERNTOR „Kein Fußball den Faschisten“ verhüllen.“

Inka Blumensaat on Twitter

Nur Leute mit dem Feingefühl eines Presslufthammers können am MILLERNTOR „Kein Fußball den Faschisten“ verhüllen. http://www.stpaulinu.de/visit-st-pauli/kein-millerntor-dem-dfb-beim-nationalmannschaftstraining-am-millerntor-wird-gegengerade-abgehaengt …

DFB; @DFB_Team
Das #Millerntor wurde neutralisiert.

Neutralisiert euch selber!
Lichterkarussel

„In den sozialen Netzwerken löste die Aktion einen Shitstorm aus. „Kein Millerntor dem DFB“, entgegneten zahlreiche Twitter-Nutzer, die das Abhängen des Banners als krassen Widerspruch zu zahlreichen Anti-Rassismus-Kampagnen des DFB werteten. „Wir sind das @DFB_Team. Reden viel von „gib Rassismus keine Chance“, im Prinzip ist es uns aber scheiß egal“, twitterte der Fußball-Fan Robin Tillmann.

Fans fassungslos – DFB verdeckt antifaschistisches Banner | WAZ.de

„Manche Leute haben Probleme“
Kris04 im Schalke Forum

Der Uebersteiger Blog:

„Ernsthaft, lieber DFB. In Spanien fliegt eine Banane aufs Feld, der Spieler nimmt sie, isst sie auf, eine Solidaritätswelle ohne Gleichen schwappt durch Europa, überall lassen sich Fußballer mit Bananen fotografieren… und Ihr klebt eine Aussage ab, als Deutscher Sportverband, die sich von Faschismus distanziert?
Wie merkbefreit kann man denn sein?“

 

Erik Hauth

Als waschechter St. Paulianer verpasst der passionierte Segler selten Heimspiele und fährt oft auswärts mit. Als Kolumnist schreibt Erik Hauth für Die ZEIT online über den FC St. Pauli.Twitter: @stpauli

 

9 Gedanken zu „Reaktionen auf den „Kein Fussball“-DFB-Shitstorm

  1. „Und @spielbeobachter forderte die Verantwortlichen beim DFB auf: „Bitte sagt, dass Ihr nicht so blöd seid, dass Ihr nicht wüsstet, was für ein Signal Ihr damit sendet.“

  2. Wir hätten sie schneller da, wo sie hingehören, wenn wir ihnen keine Bühne oder Erwähnung schenkten.

    Ansonsten: „massiver Shitstorm“? LOL!

Kommentare sind geschlossen.