Fabian Boll – 75 Minuten Interview und Lesung

Bildausschnitt Fabian Boll FCSP-HSV 1:0
+1Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestFlattr the authorEmail this to someone

Fabian Boll, FC St. Pauli – Foto: wikicommons, Northside

Fabian Boll ist ein St. Paulianisches Phänomen. Sportlich, wie menschlich. Kein Wunder, dass er zum einzigen Fußballprofi taugt, der vor Beenden seiner Karriere eine Biografie geschrieben bekommt. Hermann Schmidt, Print-Blogger und bekennender Fanboy unseres Sechsers hat eine Biografie geschrieben, die nicht nur für eingefleischte Boll-Fans als Weihnachtsgeschenk taugt.

Ich mag Hermanns Bücher ja so gerne, weil sie in einer unaufgeregten, aber engagierten, sehr persönlichen Art die Ereignisse rund um den FC St. Pauli beschreiben, die ich auch erlebe. Denen ich zustimmen, die ich anders erinnern, oder die ich anders gesehen habe. Immer aus seiner Sicht geschrieben bisher, wechselt Hermann nun die Perspektive und betrachtet unseren magischen Club mit Fabian Bolls Augen. Ab und zu, vor allem zum Ende des Buches, wechselt er wieder zurück und nimmt sich die letzten beiden, turbulenten Spielzeiten vor, André Schubert, Deniz Naki und das Präsidium. Da ist dann Fabian Boll eher Umwelt als Protagonist, was diesem Buch aber gut tut, dokumentiert es doch die Lebendigkeit, die am Millerntor herrscht – und die vielen Perspektiven, die es auf unseren Verein gibt.

Gestern nun hat die BUCHVORSTELLUNG FABIAN BOLL DAS HERZ VON ST. PAULI am 5.11.2012 in der Buchhandlung Cohen+Dobernigg stattgefunden. Und es hat sich gelohnt hinzugehen. Fabian Boll und Hermann Schmidt ergänzen sich perfekt, pointieren Vereinspolitik und erzählen von auf dem PLatz, dass die gute Stunde Lesung im Fluge vorbei ging. Continue reading

+1Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestFlattr the authorEmail this to someone

St. Pauli Open-Air Lesung – Freitag, 17.6.

+1Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestFlattr the authorEmail this to someone

Merkzettel für den Kalender, kam heute per E-Mail:
Open-Air-Lesung nach St. Pauli auf dem schönen Platz vor Anja Hildebrandts “Haardock” (Hopfenstr. 15): Draußen sitzen, kühle Getränke, nette Leute und reichlich St. Pauli-Geschichten – das hat letztes Jahr mit “FC St. Pauli Das Buch” schon viel Spaß gemacht.

Zeit für die zweite Auflage mit komplett neuem Programm! Das Beste aus “FC St. Pauli. Alles drin” und reichlich Extras. (Und falls es doch regnet? Gehen wir rein ins “Haardock”!) Also, kommt vorbei, Michael und ich freuen uns auf Euch!

Bis Freitag,
Christoph

+1Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestFlattr the authorEmail this to someone

Derby HSV-St. Pauli – “Feel The Beat of the Tambourine”

+1Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestFlattr the authorEmail this to someone

Das war schon ein feines Experiment gestern im Knust, die Lesung der beiden Husumer Autoren Michael Pahl (FC St. Pauli) und Axel Formeseyn (HSVau). Und das kleine “literarische Derby” ging mit einem Punktsieg an den (zugegeben durch die Nähe zum magischen Millerntor bevorzugten) FC St. Pauli. Das lag aber im wesentlichen an dem offen zutage tretenden Innenstadt-Neid, den Axel immer wieder ansprach. Die als Spitzen gemeinten Anspielungen auf die sportliche Erfolglosigkeit des vermeintlich kleinen FCSP legten dann immer wieder das Mißverständnis offen, das ich bei HSV-Fans oft bemerke, dass man seinen Verein eben nach seinem Zweck einordnet, dem fußballerischen und so genannten “Erfolgen”. Das scheint so schwer zu verstehen, dass es um Fußball eben auch geht beim FC St. Pauli, aber nie nur. Immer wieder Unverständnis darüber, was sich die Welt erlaube, diesen merkwürdigen Fuzziverein mit soviel Aufmerksamkeit zu bedenken, bei so wenig zählbarem. Hihi, der arme. Continue reading

+1Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestFlattr the authorEmail this to someone

HSV ist heilbar – Lesung von HSV und ST. Pauli Autoren – Derbyvorfreude im Knust

+1Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestFlattr the authorEmail this to someone

Die Vorfreude auf das erste Derby am neuen Millerntor kann uns nichts nehmen, keine Hools, keine angekleisterten Tore nicht und auch keine Harmonie-Heuchler. Derby ist Rivalität, Fußball ist Poesie und deshalb treffen wir uns heute im Knust: Continue reading

+1Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestFlattr the authorEmail this to someone

Wuchtige Fanladen-Soli-Lesung – alte Männer witzeln von früher

+1Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestFlattr the authorEmail this to someone

Das war mit Abstand die schönste Lesung, der ich im Rahmen des Jahr100-Verein-Festes bisher beigewohnt habe. Gestern Abend gegen 20:45 ging es los. Das prall gefüllte Programm von Texten der Riege aktueller St. Pauli-Autoren (in Berlin würde man solche Menschen Pop-Literaten nennen, auf St. Pauli ist man so bezeichnet sicher beleidigt), von Hossa und seinen Co-Autoren von “St. Pauli ist die einzige Möglichkeit”, über René Martens sowie die Auroren des “offiziellen” Jubiläumsbuches Christoph Nagel und Michael Pahl wurde durch den feinen, ironischen und lustigen Auftritt von drei ehemaligen Fanbeauftragten mit seltenen Textfragmenten und Stand-up-Einlagen komplettiert.

Ich weiss gar nicht mehr genau, was ich mir da zuerst merken soll, ein Highlight aus 20 Jahren Fanladen reihte sich an das nächste, Nerd-Protokolle aus der Nacht, in der St. Pauli-Fans das Tor von Feliz Luz zum Tor des Jahres schummelten, ein ironischer Ausblick auf die kommende Saison 2010/2011 (Stichwort “Amöben”), ein Fax vom HSV (In Sachen “Hollerbach”) und eine von Hendrik Lüttmer vorgetragene DFB-Dankeshymne, die man heute so auch noch singen könnte, ließen mich beschwingt und lächelnd den Heimweg antreten. Diesmal war die Seele St. Paulis dabei, auch wenn sie schon graue Schläfen bekommen, die Herren aus dem ersten “aktiven” Fanlager. Anders als bei der offiziellen Lesung im Mai war sie eher improvisiert als inszeniert. So musste ich mich auch nicht auf dem Nachhause-Weg noch einmal erden – das übernahmen andere.

Bitte lieber Fanladen, stellt diese Texte nochmal zusammen, ich möchte die nochmal lesen und singen!

- Fotos der Lesung bei Stefan Groenveld
- Fotos (cc) ring2

+1Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestFlattr the authorEmail this to someone

Jahr100-Lesung zugunsten des Fanladens

+1Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestFlattr the authorEmail this to someone

Heute: am 18.8.2010 um 20 Uhr 30 beginnt in der Container-Ausstellung zur Jahr100-Feier eine Lesung der besonderen Art. Fans, Autoren und ehemalige Fanladen-Engagierte lesen ihre Texte zugunsten des finanziell angehauenen Fanladens.



+1Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestFlattr the authorEmail this to someone

100 Jahre FC St. Pauli Lesung: Schulle liest den Aufstieg

+1Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestFlattr the authorEmail this to someone

Ich habe “FC St. Pauli. Das Buch. Der Verein und sein Viertel” von Christoph Nagel (Autor) und Michael Pahl (Autor) als gebundene Ausgabe zuhause – aber vorgelesen wirkt das noch viel schöner, was die beiden da zusammengetragen haben. Corny, Altmitglied Pein, Lelle und Schulle lasen wichtige Passagen vor. Nette Anekdote, dass Lechner sich immer fort selbst zitierte. Echtes Schowtalent.

Schulle als Video-Auschnitt:

… und Thees Uhlmann sang dann noch …

» weitere Fotos von der Lesung

+1Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestFlattr the authorEmail this to someone