≡ Menu

Auf dem Boulevard angekommen

Die Mopo startet eine Kooperation mit einem guten Dutzend Hamburger Bloggern und Influencern. Das unter der Rubrik „Hamburg Insider“ firmierende Angebot aggregiert Beiträge aus vielen verschiedenen Stadtteilen und Themen – darunter auch Beiträge dieses Blogs.

Hamburg Insider

St. Pauli auf Hamburg Insider der MOPO

„Die BILD unter den St. Pauli Blogs“

Ich bin von Bloggern im Umfeld von USP mehr oder weniger scherzhaft ja schon einmal „die BILD unter den St. Pauli Blogs“ genannt worden. Was als Kränkung, Abwertung und maskulines Buffen gemeint war, ist ja aber gar nicht so falsch. Anders, als andere Blogs im St. Pauli Kosmos stehe ich auf gute Headlines, ziehe eine knackige Meinung einem ausgewogenen Sowwohlalsauch, einer juristischen Fachdiskussion oder einem verschreckt-aggressiven Asta-Beitrag vor.

Ich bin in den letzten Jahren immer mal wieder sehr nahe an das Vereinsestablishment heran gerückt, insbesondere beim Gründen des 1910 e.V. und der Segelabteilung. Zur so genannten „aktiven Fanszene“ gehöre ich bis heute nicht. Trotzdem kann ich USP und den ganzen Süden von Herzen lieben und werde von dem einen oder anderen ™ sogar als „Sin Fein von USP“ betitelt. Auch nicht als Kompliment gemeint.

Ich schreibe, was ich will und worüber ich mag. Und wenn das, was ich schreibe Resonanz erzeugt, dann freue ich mich. So eitel darf ich sein ;)

Tribünengespräche sind Boulevard

Ich mag gut gemachten Boulevard-Journalismus. Ich mag es nicht, dass es ganze Postillen gibt, wie die BILD oder auch Teile der Mopo, die Menschen vorführen und verletzen. Das ist kein guter Boulevard. Allerdings das zusammen zu fassen, was die Menschen im Stadtteil bewegt oder was sie auf der Tribüne besprechen, in einer polemischen, alltagstauglichen und gerne auch plakativen Form, sodass sich das Ganze leicht und flockig lesen lässt, das ist Boulevard, wie ich ihn mag.

#bildnotwelcome und MOPO-Koop schließen sich nicht aus

Und warum sollten die Leserinnen der Mopo diesen nicht bekommen? Eben.

Ich freue mich auf Eure Kritik und Meinungen dazu. Es ist als Experiment gedacht, von beiden Seiten. Und ja, an den Werbeeinnahmen partizipiere ich.

{ 0 comments… add one }

Leave a Comment