Bloggen verboten?! – Blogging forbidden?! – #updated

Liebe St. Paulianer, Dear fellow St. Paulians,

due to legal concerns, i am not longer able to blog about the magic FC. I will close this page until further notice.

**

mein Verein, der FC St. Pauli hat per 13.7.2011 neue AGB, die selbst in ihrer überarbeiteten Fassung folgenden Passus enthalten:

„7.1 Der Aufenthalt im Stadion zum Zwecke der medialen Berichterstattung über die Veranstaltung (Fernsehen, Hörfunk, Internet, Print, Foto) ist nur mit Zustimmung des FC St. Pauli und in den für Medienvertreter besonders ausgewiesenen Bereichen zulässig.“

Damit ist das Bloggen über den FC St. Pauli einem normalen Stadionbesucher (imho) verboten und damit dieses Blog seines Hauptinhaltes beraubt. Es macht daher vorerst keinen Sinn, ihn weiter zu betreiben.

Die kritische Fanöffentlichkeit war immer eine große Stärke des FCSP. Sie war ein Markenzeichen und ist Wesen des FCSP. Von Seiten des Vereines wird wurde diese Diskursform in ihrer digitalen Ausprägung nicht unterstützt, sondern gegängelt. Der Verein verlöre damit endlich seine Einzigartigkeit.

Ich erwarte vom Präsidium des Vereins eine klare Aussage gegenüber der Nicht-organisierten Fanöffentlichkeit, wie sie das Bloggen, Twittern, Liken und flickrn und was es sonst noch geben mag, formal erlauben können.

Erik, 13.07.2011

UPDATE:

Nachdem mit diesem Blog drei St. Pauli-Blogger die Einstellung angekündigt hatten, kam Bewegung in die Sache. Die Medienabteilung des FC St. Pauli ist seit gestern Abend bemüht, mit uns eine Lösung zu erarbeiten, die sich auch in den AGB niederschlägt.

Warum der ganze Zinnober?

Es geht uns im Wesentlichen um eine andere Perspektive auf das, was Fans, die immer mehr digital vernetzt sind, rund um ihren Verein tun dürfen. Dabei ist uns wichtig, dass nicht pauschal verboten und in Einzelfällen erlaubt oder unverfolgt geduldet wird, bspw. zu Bloggen, Updates in Facebook, Google+ oder Twitter zu posten oder seine Schnappschüsse rund um den Spieltag seinen Freunden per flickr zukommen zu lassen, sondern dass dies explizit erlaubt wird, im Sinne eines Grundbedürfnisses als St. Pauli Fan.

P.S.: Beschwerden bitte nicht an mich, sondern an den Verein.
P.P.S: Text abgewandelt vom Blog Magischer FC, ein weiteres AGB-Opfer

Weiterlesen: