≡ Menu

St. Pauli T-Shirts: Nur für Frauen Nun für alle in Rosa

Es ist noch nicht so lange her, da hat der FC St. Pauli seinen Werbepartnern einen Leitfaden vorgelegt, in dem Werbung ohne Sexismus angepriesen wird. Bei seiner eigenen Modekollektion scheint schien der FCSP-Shop diese Richtlinien allerdings nicht ganz so konsequent zu beherzigen.

Kollektion Ruby des FC St. Pauli. Screenshot: fcstpauli.com

FC St. Pauli sagt Sorry

Update: Nach eindeutigen, klaren und teilweise heftigen Reaktionen (u.a. in diesem Blog, siehe unten) auf seine Kollektion „RUBY“, hat der FC St. Pauli eingelenkt.

Die Merchandise-Kollektion „Ruby“ hat in den letzten Tagen im Verein und seinem Umfeld für Diskussionen gesorgt. Für das Wording zur Vorstellung der Frauen-Kollektion (u.a. „zauberhaft und liebenswürdig“), das auf sexistische Klischees einzahlt, bittet der FC St. Pauli um Entschuldigung.

Es bleibt zwar offen, wie diese neue Form der Kollektion aussehen wird, auch ist nicht klar, ob Männer in Zukunft ihren Jolly Roger in pink tragen können. Das Eingeständnis eines Fehlers zeigt Größe und unterstreicht eine Entwicklung, die ich mir wünsche und unterstütze.

„Ruby“ ist die werbefreundlichere Umschreibung von Rosa

Mit den Attributen „zauberhaft und liebenswürdig“ bewirbt die Startseite des FC St. Pauli die „neue Kollektion Ruby“; wobei Ruby eine Form von Rosa ist, zumindest sind alle Kleidungsstücke, T-Shirt, Kleider und Hoodies rosa – und offenkundig nur für Frauen gedacht. Das ist nicht schlimm und auch nicht sexistisch im engeren Sinne der Leitlinien. Ein Verein, wie der FC St. Pauli sollte sich aber mehr Gedanken über solch eine Produktauswahl machen, finde ich.

Auch Männer mögen Rosa

Damit weist die Merchandising-Abteilung den Frauen unter den St. Paulifans nicht nur eine Gender-typische Farbe zu (die Shirts gibt es nur in so genannten „Damen-Schnitten“ und nur bis zur Größe XL), sie schließt auch noch Männer aus.

Die St. Pauli Fans reagieren polemisch auf das Angebot in „Hot Pink“

Der Fanclubsprecherrat (FCSR) reagiert bei Facebook mit nicht ganz ernst gemeinten weiteren Vorschlägen.

„Was zusätzlich wünschenswert wäre: Pink/rosafarbener Schal ohne Vereinsfarben. Vergünstigter Eintritt für Frauengruppen mit jeweils ner Flasche Prosecco.“

Das St. Pauli Blog „Lichterkarussel“ sieht den Abstieg schon vollzogen, „während die erste Herren-Fußballmannschaft plötzlich im Abstiegskampf steckt, ist die Merchabteilung schon abgestiegen und möchte weibliche Fans künftig in rosa kleiden. Jungs müssen weiter auf diese schöne Farbe verzichten“.

Korrekte T-Shirt Angebote lohnen einfach nicht?

Vor fünf Jahren habe ich mich schon einmal darüber geärgert, dass es keine St. Pauli Shirts in Pink und für Männer gibt. Damals hat der Chef von Upsolut (ein Mann ;) mir geantwortet, dass sich große Größen und Männer-Schnitte in gewissen Farben nicht verkaufen.

Ein politisch ausgewogenes Sortiment passte offenkundig nicht in die Profitmaximierungsstrategie eines französischen Mischkonzerns. Nun gehört das St. Pauli Merchandising schon seit einiger Zeit wieder dem Verein.

Na?, FC St. Pauli, wie wäre es mit einem Herren T-Shirt mit FC St. Pauli Jolly Roger in 2XL in pink, rosa oder meinetwegen „Ruby“? Ich würde eines kaufen, denn „zauberhaft und liebenswürdig“ steht mir!

{ 1 comment… add one }
  • D-) 2018/04/13, 09:04

    Moin moin,
    hat das Meckern ja was gebracht – feinstens.
    Als Anti-Influenzer (keine sozialen Medien für mich) und da das hier das erste ist, was gefunden habe, wo ich mich ohne bei einem dieser Datenkraken einen Account anzulegen auslassen kann, möchte ich auf einen weiteren Missstand im Shop hinweisen:

    Es gibt keine Tanktops für Männer. Warum eigentlich nicht? Also ich hätte gerne eins, kaufe aber sicher keins, dass mir eh nicht passt (Frauen-XL ist einfach zu klein).

    Also würde ich hierherum darum bitten, dass evtl im Zuge der abklingenden Diskussion noch mal im twitter/facebook-Universum anzubringen, wenns keine Umstände macht.

    Wie gesagt, hab ich leider aus ideologischen Gründen die Möglichkiet nicht, dies selbst zu tun.

    Liebe Grüße aus Altona-Nord,
    D-)

Leave a Comment