Im Ostwestfälischen immer Unentschieden

Wer die Historie ein wenig kennt, der weiß, dass die Arminia immer in den letzten Minuten gefährlich wird. Wie vor drei Jahren, als in der Nachspielzeit das 2:2 fiel, brachte den FC St. Pauli seine eigene Bangigkeit zu Fall.

Das kommt davon, wenn man Cenk Sahin nicht machen lässt, was ihm gefällt. Das kommt davon, wenn nun Gonther einwechselt. Das kommt davon, wenn Azziz noch Muksch ist, von dem letzten Tazsvh am Millerntor.

St. Pauli wird diese 2-Punkte-Niederlage noch sehr bedauern, ist mein schlimmer erster Gedanke. Und auch nach einigen Minuten herunterkurbeln, bleibt der schale Geschmack der Niederlage am Sonntag haften.

:( Ich verbiete Ewald hiermit, einzuwechseln, wenn wir führen!

Millerntor: schwarze Büx + gelber Pulli nur im Gästebereich

Kommen Sie aus Sachsen und drücken der Dynamo die Daumen?Haben Sie auch keine der wenigen Karten für den Gästeblock bekommen, aber das Glück, einen Geschäftspartner zu haben, der Sie auf die Haupt- oder eine andere Tribüne am Millerntor mitnimmt? Fein, herzlich willkommen, Sie Glückspilz.

Ihren Fanschal lassen Sie in diesem Fall aber lieber zuhause, denn der FC St. Pauli hat kategorisch das Mitführen und Tragen von „Farben des Gegners“ außerhalb des Gästeblocks untersagt. „Millerntor: schwarze Büx + gelber Pulli nur im Gästebereich“ weiterlesen

Post aus Leipzig: Interview über Fußball, Red Bull und Tradition

Während der energischen Diskussion um die Gewalt von Borussia Dortmund Supportern ggü RB Leipzig Anhängern bekam ich viele Zuschriften aus Leipzig, unter anderem auch von Nicole vom Fanverbund der RB-Fans. Ich hatte ein paar Rückfragen, die ich ihr per Whatsapp übermittelte. Heute bekam ich ihre Antworten per Post.

Zwei RB Fans im St. Pauli Nu Interview

„Post aus Leipzig: Interview über Fußball, Red Bull und Tradition“ weiterlesen

Weltpokalsiegerbesieger: FC St. Pauli

Feiertag auf dem Kiez, 6. Februar: Weltpokalsiegerbesieger-Tag

Heute vor fünfzehn Jahren, am 6.2.2002 fand das berüchtigte Bundesligaspiel zwischen dem FC St. Pauli und dem FC Bayern München statt, das nicht nur in die Annalen des Klubs von der Reeperbahn eingehen sollte. St. Pauli gewann damals mit 2:1 und besiegte völlig überraschend den frisch gebackenen Weltpokalsieger von der Isar.

Weltpokal, der Vorläufer der Champions League

Weltpokalsiegerbesieger T-Shirt
Weltpokalsiegerbesieger T-Shirt

Der Rest ist Geschichte und ja, auch ein wenig Kult ;)) Der notorisch klamme Kiezklub vermarktete den historischen Sieg dann auch kreativ: Die T-Shirts mit dem Titel gingen weg wie warme Semmel und legten den Grundstein des heutigen Erfolges, den der FC St. Pauli als Marke im Bundesliga-Merchandising hat.

Weltpokalsiegerbesieger-Reportage (Sportclub): FC St. Pauli – Bayern München vom 6.2.2002

„Meggle, Schlenzer, Tooor“ ;)

Der schönste Absteiger aller Zeiten

Das war gemein, was da gestern ablief, mal wieder: Die Boys in Brown engagiert, spielfreudig und körperbetont. So sehr hatten sie den VfB Stuttgart im Griff, dass man sich die Augen reiben wollte: Wer will hier nochmal aufsteigen?

St. Pauli war stark aus der Winterpause gekommen, vor allem das Duo Cenk Sahin und Jerry Dudziak sprühten vor Energie, ließen den Bundesligaabsteiger immer wieder schlecht aussehen.

Boys in Brown besser

Die Rückkehr von Lenny Thy und die Premiere von Møller Dæhlin und Flummy schien zu glücken: Wer war hier die eingespielte Elf?

Und dann schlägt die Fußballweisheit St. Pauli einen Zahn nach dem anderen aus; natürlich ist Stuttgart immer für einen guten Konter gut – und der kam in der 85. Minute. Wenn man bis dahin keine zwei Tore geschossen hat, wird es duster.

Für eine gute Leistung kann auch St. Pauli sich nix koofen.

Am Ende, das befürchteten wir alle, als wir uns vor der Domschänke vor dem klammen Bier den Pessimismus auszureden versuchen, könnte St. Pauli der schönstspielende Absteiger aller Zeiten werden. ;(

Kurzkommentar zum Heimspiel FCSP vs VfB Stuttgart.
Elbvertiefung Newsletter Kurzkommentar zum Heimspiel FCSP vs VfB Stuttgart.

»St. Pauli verliert gegen den VfB Stuttgart mit 0:1. Mit einer energischen Leistung hielten die Kiezkicker den Bundesligaabsteiger in Schach, waren lange die bessere Mannschaft. Außer einem Lattenschuss gab es aber keine Torchancen für Braun-Weiß – da langte ein guter Konter in der 85. Minute für den Nackenschlag. So verdient sich St. Pauli nur den Titel »Bester Tabellenletzter aller Zeiten« …«

Zuerst erschienen im Newsletter „Elbvertiefung“ der ZEIT Online.

Generalprobe mißlungen – wo steht St.Pauli vor dem Rückrundenstart?

 

War Sotogrande erfolgreich?,

Die Wintervorbereitung ist vorbei, die Testspiele gespielt und die Boys in Brown auf dem Heimweg. Aber war das Trainingslager jetzt erfolgreich?

Ich meine jein:

  • Die Generalprobe gegen Zürich und Kiew ging verloren
  • Die Verletzten Robin Himmelmann und Christopher Buchtmann konnten am Ende 90 Minuten durchspielen
  • Ziere ist immer noch verletzt/krank
  • Testspiele sind Testspiele – was zählt ist der nächste Gegner

Nächstes Ziel: Die Rückrundenpremiere gegen den VfB Stuttgart am kommenden Sonnabend erfolgreich gestalten.

Kurzkommentar in der Elbervertiefung von ZEIT Online:

»Der FC St. Pauli verliert seine beiden letzten Tests im spanischen Trainingslager, kann aber trotzdem mit dem Stand der Vorbereitung zufrieden sein. Am Sonnabend gab es gegen den FC Zürich und den Champions-League-Teilnehmer Dynamo Kiew eine knappe (0:2 in der Nachspielzeit) und eine deutliche Niederlage (1:3), trotzdem überwiegen die postiven Eindrücke aus Sotogrande. Robin Himmelmann und Christopher Buchtmann konnten nach ihren Verletzungen 90 Minuten durchspielen: Comeback also doppelt geglückt. Außerdem gilt auch auf St. Pauli die Regel, dass nach einer durchwachsenen Generalprobe eine fulminante Premiere folgt. Einem guten Spiel gegen den VfB Stuttgart am nächsten Sonntag (13.30 Uhr am Millerntor) steht also nichts im Wege.«

Zuerst erschienen im Newsletter für Hamburg von ZEIT Online: Elbvertiefung

Ewald Lienen über den FCSP Kader der Rückrunde

Ewald Lienen – alter und neuer Boyscoach 2017 – stellte sich den Fragen der Hamburger Sportjournalisten. Nachfolgend die wichtigsten Informationen als Schlaglichter, die eine oder andere Überraschung ist dabei:

  • Fafa Picault ist nicht wieder mit ins Mannschaftstraining eingestiegen. Der FC St. Pauli hat ihm und seinem Berater nahe gelegt, sich einen neuen Verein zu suchen. Nicht überraschend, aber doch sehr schade. Ich hatte die „Gazelle“ tief ins Herz geschlossen.
  • Azziz Bouhaddouz ist – ein wenig überraschend – für den Afrika-Cup nachnominiert worden und nach dem Laktat-Test abgeflogen. Er verpasst große Teile der Wintervorbereitung. Ewald hofft, dass er fit und unverletzt zurück kommt. Puh, ja. Bitte!
  • Ziere, Kalla und Dudziak sind wieder fit und starten voll ins Wintertrining. Good News, auch wenn Ziere sich einen Infekt zuzog und noch ein paar Tage auskurieren muss.
  • Robin Himmelmann ist weiter verletzt – soll sich aber im Wintertrainingslager nächste Woche wieder rankämpfen. Das Gleiche gilt für Buchti, der nä Woche wieder ins Training einsteigt.
  • Lasse Sobiech hat eine doofe Entzündung am Oberschenkel, die ausheilen muss. „Er läuft noch ein paar Tage durch die Gegend“, sagt Ewald dazu.

„Ja, das ist es eigentlich vom Personellen her“, Ewald Lienen, FCSP TV

Ewald Lienen über die Aufholjagd 2017 und die Mission #Klassehalten: „Wir können das nur über eine Mannschaftsleistung schaffen“

Zu Lenny Thy: „Gehen wir mal davon aus, dass ihm der Aufenthalt in Bremen nicht geschadet hat“ ;) –

Das ganze Interview gibt es bei FC St. Pauli TV auf lau.

Willkommen zurück Lenny

Es war ein Highlight seiner Kiezkicker-Karriere, das Spiel in dem Lennart Thy alle vier Tore schoß. Dieses Spiel, so sind wir uns sicher, hat ihn auf den Einkaufszettel des Bundesligisten Werder Bremen gezaubert, der, soviel sei auch angemerkt, zu dem Zeitpunkt für die zweite Liga planen musste.

Lennart Thy als Spieler vom FC St. Pauli; Source: Wikimedia, Author: Northside

Nun ist Lenny zurück und wir heißen den Ex-St. Paulianer herzlich willkommen – Ex St. Paulianer wird er nämlich bleiben: als Leihspieler bliebt er Werderaner, der FC St. Pauli hat keine Option, ihn nach einer gelungenen Operation „Klassehalten“ länger zu verpflichten. Das ist schade und das finde ich auch echt doof. Andererseits braucht Lennart Thy wenig Zeit zum eingewöhnen. Ich würde mir wünschen, dass er seine vier Tore auf mehrere Spiele verteilt, dann weine ich ihm gerne ein oder zwei Tränen nach, wenn er wieder gen Bremen entschwindet. ;) „Willkommen zurück Lenny“ weiterlesen

St. Pauli auch 2017 mit Ewald Lienen …

… das vermeldet zumindest die Mopo „weltexklusiv“ mit der Schlagzeile:

„Rettig: Lienen bleibt unser Trainer!“

… und in der Tat wäre das so zu erwarten. Nach dem letzten Heimspiel gegen Bochum, nachdem der FC St. Pauli am darauffolgenden Sonntag zu einer Pressekonferenz geladen hatte, schossen die Spekulationen ins Kraut. Die PK wurde dann mit dem Hinweis auf eine „Verhinderung von Ewald Lienen durch eine private Angelegenheit“ verschoben, was die Gerüchteküche nur noch mehr anheizte.

Sonntag Abend telefonierte ich dann auch mit M. und bekam E-Mail von K. – es war viel los im St. Pauli Kosmos. Mit K. entwickelte ich dann die These, dass man 2017 mit Ewald weitermachen und das der Presse mitteilen wollte, durch den Bohei darum aber etwas überrascht, sich wieder zurück zog.

„Die haben bestimmt verschoben, weil sie gar nix Weltbewegendes zu erzählen haben“

Wenn der FCSP nun morgen – nach dieser Vorabmeldung, wenig überraschend – den Verbleib Lienens vermeldete, können Rettig und Göttlich mit Chewald konkret darauf eingehen warum und wie die Verstärkungen für 2017 aussehen sollen. Das hat irgendwie Methode und ist schon ein wenig putzig. Ist aber am Ende egal, denn die Entscheidung, Chewald auch 2017 den Kader einstellen zu lassen ist meiner Ansicht nach vor allem eines: Richtig.

In diesem Sinne: Fröhliche Weihnachten. Auf dass unter dem Baum ein Sechser und ein Stürmer liegen :)

Dem Phlegma entwischt: Boys in Brown siegen in Fürth 2:0

Die Wiederentdeckung seiner spielerischen Fähigkeiten hat Waldemar Sobota vielleicht selbst überrascht, aber seine beiden Strafraumdribblings machten heute den Unterschied. Zusammen mit Cenk Sahins Spielfreude und seinem sehenswerten Heber zur Entscheidung; 2:0 in der 91. Minute.

Überhaupt passte heute vor allem das Timing; nicht nur das der Jungs auf dem Rasen. Nieselregen begleitete mich die Straße runter, als ich pünktlich zum Anstoß im Kick&Company eintraf. Kurz nach mir erschien Roger Hasenbein, der seinen Zubringer nach Franken verpasst hatte und nun neben uns Platz nahm. „Na dann hoffe ich, dass Du das heute so richtig bereust“, flachste ich noch, als der Fürther Offensive den Ball ans Aussennetz drosch.

Sobota und Sahin entdecken sich wieder

Ein alkoholfreies Weißbier später war klar: das hier fühlt sich wie ein typisches Nullnullspiel an. St. Pauli hatte zwar gefährlich zu Flanken trainiert unter der Woche, nur der Abschluss fehlte; kein Torschuss in der 1. Hälfte vermeldete der SKY-Reporter und war dann doch sehr streng zu unseren Jungs.

An allen gefährlichen Aktionen beteiligt: Cenk Sahin, der sich genauso freispielte, wie Waldemar Sobota. Ihr Sieg gegen das Phlegma, das Misserfolge eben über Talente legen, war die Grundlage für St. Paulis Triumph am Ronhof.

kommt gut nach Hause Jungs!

Mein Kurzkommentar für ZEIT Online:

„Der FC St. Pauli holt die drei so wichtigen Punkte auswärts. Das 2:0 gegen Greuther Fürth ist der erste Auswärtssieg seit März (!). Die Kiezkicker überwanden in einem typischen Nullnullspiel zweimal ihr Phlegma und Cenk Sahin in der 91. Minute Fürths Keeper mit einem sehenswerten Heber zur Entscheidung. Fürth ist für die Hamburger, die sich vor allem defensiv stark zeigen, immer eine Reise wert.“

4-1-4-1 Ewald wills wissen #svggFCSP

Nur Nehrig auf der sechs, davor ein Viererriegel mit Neudecker, Sobota, Choi und Sahin. Das ist mutig und offensiv, bedeutet aber auch, dass gerade diese vier auch alles abgrätschen müssen, was an ihnen vorbei will.

Aux Armes

Hier die #fcsp-Start11:
Heerwagen
Hedenstad-Sobiech-Gonther-Keller
Nehrig
Neudecker-Sobota-Choi-Sahin
Bouhaddouz
#spvggfcsp

Heute müssen drei Punkte her – und St. Pauli zeigt mit seiner Aufstellung schon, wo es die Entsvheidung sucht: in der Hälfte der Fürther.

Team-Kreis FCSP

Ein Punkt für Ewald Lienen

Nach solchen Spielen, wie am vergangenen Freitag neige ich ja zu leichter euphorischer Übertreibung, aber auch nach einem Wochenende, an dem die anderen Mitbewerber um den Abstieg in die Dritte Liga sogar siegen konnten, überwiegt das gute Gefühl: diese Boys in Brown hatten sich den Sieg verdient und der zweiten Liga ein Signal gesendet, „wir wollen doch noch mitspielen, lieber Zug zum Klassenerhalt, bitte noch nicht abfahren“. „Ein Punkt für Ewald Lienen“ weiterlesen

Auswürzsieg!

Erik Hauth Kommentar FCSP Elbvertiefung

 

»Nach der energischen Leistung zu Hause gegen den 1. FC Nürnberg am vergangenen Montag, bei der es trotz Überlegenheit nur zu einem 1:1 reichte, erwartet den FC St. Pauli am heutigen Montag die zweite fränkische Herausforderung: auswärts bei den Kickers aus Würzburg.

Können die Kiezkicker ihren Drive hinüberretten in diesen Montag, ist gegen die Truppe von Hi-Ha-Hollerbach sogar der so wichtige Sieg drin; ein ›Auswürzsieg‹.«

;)

Ciao Meggi

Thomas Meggle ist nicht länger Sportdirektor des FC St. Pauli. Überrascht mich gar nicht, denn seit seiner Arbeit als U23-Trainer ist das St. Pauli Urgestein von einem Posten zum nächsten gestolpert, hat dabei immer sein Bestes gegeben und doch wenig Bleibendes hinterlassen.

Dabei habe ich es so sehr gewollt und kann mich noch gut an den Herbst vor zwei Jahren erinnern, als Meggi trotz schwerer Infektion die Pinne in die Hand nahm und mit viel Kraft dem Team stpaulianische Tugenden einflößte.
„Ciao Meggi“ weiterlesen

Hibbelig (FC St. Pauli – 1. FC Nürnberg)

Ich bin schon den ganzen Tag hibbelig, kann den Abend und den Anpfiff des Montagabendspiels des 11. Spieltages kaum erwarten, ertappe mich aber auch dabei, dass ich mir wünschte, er wäre schon vorbei.

Das liegt natürlich daran, dass der FC St. Pauli vom Boden der Tabelle empor blickt und alle anderen Tabellenkinder ausgerechnet an diesem Wochenende ihren persönlichen Turnaround geschafft haben, selbst Arminia Bielefeld. Kaum auszudenken, was nach einer Niederlage passiert, wenn das rettende Ufer zwei Siege entfernt bleibt, die man on-top gewinnen muss. „Hibbelig (FC St. Pauli – 1. FC Nürnberg)“ weiterlesen

Ewald Lienen und die großen, großen Kleinigkeiten

Nach dem Heimspiel gegen Aue bin ich noch lange durch das Viertel gestrichen, habe viele liebe Millerntor-Bekannte getroffen. Das singuläre Thema des Abends: Ewald Lienen und der Zustand der Boys in Brown, die neun Tage nach Saisonstart die rote Laterne fest umschlossen halten – und das Schlimmste – auch so spielen, als wollten sie sie auch nicht wieder loslassen. Schuld an der Misere, so fasste es M. gut zusammen, seien die „vielen großen, großen Kleinigkeiten“. „Ewald Lienen und die großen, großen Kleinigkeiten“ weiterlesen

In jedem anderen Verein hätten wir jetzt eine Trainerdiskussion

Ewald Lienen PK„St. Pauli startet bei Dynamo Dresden mit zwei robusten Fehlerketten – die offensive blieb regelmäßig an Dresdens Abwehr hängen, offenbarte wieder eklatante Abspielschwächen; die defensive Fehlerkette ließ Dresdens Spieler über St. Paulis linke Seite freundlich flanken und früh treffen.
In der zweiten Halbzeit wurden die Fehler weniger, St. Pauli stärker, aber nie zwingend.

#SGDFCSP 1:0

Bei so vielen einfachen Fehlern gewinnt Dresden sogar verdient 1:0 und beschert Ewald Lienen die dritte Niederlage in Folge; in jedem anderen Verein hätten wir jetzt eine Trainerdiskussion.“

Mein Kurzkommentar zur dritten Saisonniederlage für @zeitonline

Marvin Ducksch ist angekommen

FC St. Pauli Neuzugang Marvin DukschMeine Freunde in den sozialen Medien, die dem BVB aus Dortmund nahe stehen, hatten mich schon bei Marvin Ducksch Verpflichtung beglückwünscht: Das ist ein Hammertransfer, war die einhellige Meinung.

Als ich beim Pokalspiel in Lübeck zuerst den gefühlten Neuzugang Miyaichi spielen sah – gut, Lübeck stand da schon mit dem Rücken zur Wand – und dann Marvin mit ihm zusammen, da hatte ich das Gefühl ich schaue in St. Paulis Zukunft. „Das ist der Fußball, den ich spielen lassen will“, ging Ewald Lienen da womögloich durch den Kopf.

Ich freue mich jedenfalls ungemein auf das Auftreten der beiden auch in der Liga – nu scheinen die beiden angekommen beim FCSP.

Boys in Brown, lasst euch von der Lust leiten! #fcsp

Das Hamburger Abendblatt und die Mopo bauen in den letzten Tagen ordentlich Spannung auf, die sich zu meiner Vorfreude auf das heutige erste Heimspiel der Saison 2016/17 gesellt. Ewald Lienen fühlte sich dann angesichts der mageren Punkteausbeute im letzten Jahr auch bemüßigt, Sätze zu sagen, die Menschen, wie ich vermeintlich hören wollen:

„Wir sind unverändert in der Bringschuld

… sagt er, und dass man nicht erwarten könne, dass „jeder ins Stadion kommt und uns anfeuert bis zum Gehtnichtmehr“ – und mich gruselt es ein wenig. Meint Ewald Lienen das wirklich so?, oder kennt er Sportredakteure gut genug, dass er mit preußisch-evangelischen Worten, wie „Schuld“ und „Pflicht“ hantiert, damit seine Zitate in ihr Weltbild passen?

Ich erwarte keine Pflichterfüllung von euch, liebe Boys in Brown.

Auch habt ihr keine Schuld abzutragen, weil euch Mutter Natur mit einer gehörigen Portion Talent versorgt hat. Nein, ich gehe ans Millerntor, weil es mir Spaß macht. Ich handele da ganz nach dem Lustprinzip und ja, wenn ich ehrlich bin, ist manchmal auch eine Portion Masochismus dabei, euch und euren Vorgängern zuzusehen – aber das ist alles freiwillig ;)

Was ich mir von euch wünsche, ist ein Auflaufen ohne Gepäck, nur mit der Lust am Spiel aufgeladen und der Vorfreude, unseren Support zu feiern – meinetwegen mit sauber herausgespielten Kontern und fulminanten Abschlüssen. Lasst euch in unseren Klangteppich fallen und schaltet das schlechte Gewissen aus, die Sachzwänge des Profitums sollen sich auflösen in einem herzhaften Lachen, wenn euch mal wieder ein Maulwurf das Tor vermasselt. Eure Lust zu spüren, mit den Kerlen aus Braunschweig zu spielen, gäbe mir viel mehr, als jedes gepresste Bekenntnis, dass ihr uns verpflichtet seid.

Voran Sankt Pauli – auf die Lust! ;)

Wundertüte Eintracht Braunschweig

Sportlich kann ich unseren morgigen Gegner immer schwer einschätzen. Irgendwie stark sind die Braunschweiger ja jedes Jahr und genauso regelmäßig stellen sie ihre 20 blauen Waden hinten rein und rühren Beton an. Zuletzt im März diesen Jahres, als unser inzwischen von dannen gezogener holländischer Stürmer John Verhoek mithilfe einer Bodenwelle in der 82. Minute das goldene Tor schoss. „Wundertüte Eintracht Braunschweig“ weiterlesen

„Lass Dich überraschen“ – mein Saisonausblick 2016/17

„Sag mal, hat der Übersteiger schon gepostet, auf welchem Platz wir landen?“, fragt mich Willi, als wir uns auf dem Segelboot ein Abendbrot machen (beim Abendrot). „Ich weiss es nicht“, antworte ich wahrheitsgemäß, ich frage mal nach:

Dabei fällt mir auf, dass es für einen ordentlichen Saisonausblick beinahe schon zu spät ist, denn der muss, soll er noch zählen, selbstverständlich VOR dem Anpfiff des ersten Pflichtspiels des magischen FC einer Saison erfolgen. Ich sage Willi also, dass er das Bier für unser Abendbrot noch ein paar Minuten länger im vorderen Kühlfach lassen soll und schreibe ein paar Spiegelstriche für euch herunter, die mir zur neuen Saison so einfallen: „„Lass Dich überraschen“ – mein Saisonausblick 2016/17″ weiterlesen

Aufstiegsaspirantenbesieger?

Der Sommer, der sich wie ein wochenlanger April anfühlt, hat nun zumindest fußballerisch ein Ende: die zweite Bundesliga hat uns wieder und führt die Boys in Brown zum Absteiger und ersten Aufstiegskandidaten VfB Stuttgart.

Ein erster Härtetest, nach dem, so mein Gefühl, nicht so richtig klar sein dürfte, wo der FC St. Pauli steht. Gewinnen wir, war Stuttgart noch nicht im Flow, verlieren wir, ist es kein Beinbruch. Was sich so ein bisschen wie Bundesliga anfühlt, verhindert auch, dass ich mich schon ganz auf die neue Saison einlassen kann. Hoffentlich geht es den Jungs nicht auch so ;)

Neuer Spielertunnel: Welcome to the hell of Sankt Pauli

Zur Präsentation des neuen St. Pauli Trikots von Under Armour wurde die auf fünf Jahre ausgelegte Partnerschaft mit einer weiteren Neuigkeit gestartet: Ein neuer Spielertunnel am Millerntor, der den Gastmannschaften wohl bange machen soll, wenn sie aus ihrer Kabine ins Stadion gehen und dabei die Höllenglocken von AC/DCs „Hells Bells“ hören.

welcome hellWenn die Gästeprofis aus ihrer Kabine kommen, dann müssen sie zwar nicht mehr durch das verrauchte Vereinsheim mit lauter grölenden St. Paulianern, stehen aber erst einmal vor verschlossener Tür, bevor sie in den Spielertunnel gelangen, der dem Eingang des Hades ziemlich ähnlich ist: Dunkel und mit einem rot-schwarzen Totenkopf, auf dessen geöffneten Schlund die Fußballer dann zugehen.