Bring Back Boller! – Abschiedsspiel statt Abschiedspflichteinsatz?, nein Danke!

Ins Rollen gebracht hat das Theater um Fabian Bolls Streichung aus dem Profikader Ralle Gunesch heute Abend mit einem kryptischen Posting darüber, was jemandem gebührt, „der das Haus gebaut hat, in dem man es sich gemütlich macht“ – gemeint war, dass angeblich Fabian Boll verweigert wird, trotz genügender Fitness, gegen Aalen am Sonntag im Kader zu stehen, um zu einem seiner letzten Pflichtspieleinsätze zu kommen.

Wissen wo man herkommt, wissen wem man was zu verdanken hat und wissen,wer die Straße und das Haus gebaut hat, die einem heute ein tolles Leben ermöglichen!

Leute, vergesst das nicht –
und erinnert diejenigen dran, die es vielleicht mal vergessen!

Ralle schließt mit „Für immer #17“ und es regt sich offen Unmut. Der Übersteiger fragt zu Recht:

Man setzt ihn nicht mal wenigstens auf die Bank, um ihm nochmal eine Einwechslung für die letzten Minuten zu gönnen, wenn es dann eh schon 3:0 oder 0:3 stehen sollte, sondern packt ihn auf die Tribüne?

… und spricht mir aus der Seele mit:
Am Arsch, liebe Verantwortliche, das ist Respektlos. Dieses ganze „Wir sind der andere Verein!“-Gesabbel wird in solchen Momenten ad absurdum geführt. Und da muss jetzt auch keiner kommen und sagen „Aber rechnerisch… bla bla“, oder „Aber es ist doch noch ein weiteres Heimspiel!“. Sowas macht man nicht. Punkt, aus.“

War das Gedöns mit dem Abschiedsspiel nur ein Trostpflaster, das über BILD und Mopo verbreitet wurde, um Vrabec dusselige Entscheidung abzumildern?

Normalerweise regiert St. Pauli seinem Coach nicht in seine Aufstellung hinein, aber uns das Ende einer Ära so zu vermiesen geht einfach nicht.

MORGEN SIND ALLE SPIELER #17 – UND WERDEN MIT EINEM KRÄFTIGEN „BOLL!“ BEGRÜSST.

20140427-002345.jpg

Kommentare 10