Charles Takyi – Drama aus gehobenen Ansprüchen, Träumen und

Charles Takyi
Charles Takyi
(Foto: wikimedia)
„Was macht eigentlich Charles Takyi“ – fragte der magischerfcblog via Facebook eben, und stellte eine Frage, die mich über den Jahreswechsel auch beschäftigt hat. Sir Charles Takyi, in die fußballerischen Jahre gekommenenes Ausnahmetalent des FC St. Pauli, wie es vorher nur wenige gab. Weggegangen, wiedergekommen, aufgestiegen, aussortiert und dann langsam versunken. Nach meinen Informationen, die sich mit denen des Blogs „Blog trifft Ball“ decken, hält sich Charles Takyi bei Germania Schnelsen fit und ist vereinslos seit Sommer 2012. Verhandluungen mit Energie Cottbus sind, dem Vernehmen nach, am niedrigen Angebot von Energie gescheitert, das ein Branchenkenner mir ggü als „an der Grenze zur Unseriösität“ beschrieb.

So wird 2013 für Charles zum Schicksalsjahr für seine sportliche Karriere. Ausland? Oder vielleicht doch nochmal der FC St. Pauli? Immerhin sind alle handelnden Personen, mit denen man sich hätte überwerfen können nun Geschichte, Helmut Schulte, André Schubert, ja auch Stani sind perdu – und nu?

Wenn das stimmt, was man so hört, dann standen vor allem sportlicher Anspruch (seines/seiner Berater) und Wirklichkeit in einem unstimmigen Verhältnis. Die Aussicht für eine Nationalmannschaft zu spielen ist aber doch eine so große Chance, dafür ginge ich auch das eine oder andere Risiko ein, bspw, dass mein Trainer zuhause mich nicht mehr so knorke findet, wenn ich auf Trainigslager fahre … Und St. Pauli? In Frontzecks System ist doch noch Platz für einen 29-jährigen, schnell denkenden Pass-Stürmer, oder?

Also, wäre ich Sportdirektor, ich würde Charles mal anrufen, und ihn fragen, ob er nicht mit ins Trainingslager möchte ..

Foto: Charles Takyi beim Training mit St. Pauli; Wikipedia, Creative Commons Lizenz; Urheber: Northside.

Kommentare 3