„Ein Platz an der Sonne für den FC St. Pauli“ !?

FC ST. PAULI
ARD-Fernsehlotterie neuer Hauptsponsor!

Ein Platz an der Sonne für den FC St. Pauli – mit der gleichnamigen gemeinnützigen ARD-Fernsehlotterie geht der Kiez-Klub in das zweite Jahrhundert seiner Klubgeschichte. Die Kiezkicker werden mit der Aufschrift „Helfer vor – am Millerntor“ auf den Trikots auflaufen.

liest man in der MoPo – und ich weiss schon, worüber wir uns im O-Feuer unterhalten werden diese Woche:

»Die Wortprägung Platz an der Sonne entstand durch eine Äußerung des deutschen Staatssekretärs im Auswärtigen Amt und späteren Reichskanzlers Bernhard von Bülow in einer Reichtagsdebatte am 6. Dezember 1897, wo er im Zusammenhang mit der deutschen Kolonialpolitik formulierte: „Mit einem Worte: wir wollen niemand in den Schatten stellen, aber wir verlangen auch unseren Platz an der Sonne.“

Sie ist später als die einprägsamste Formel des deutschen Weltmachtstrebens in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, als die Bismarcksche Bündnispolitik aufgegeben wurde und die Außenpolitik des Wilhelminischen Reiches das Flottenwettrüsten mit Großbritannien begünstigte, zum geflügelten Wort geworden. In der Agitation der SPD gegen den deutschen Kolonialismus wurde der Begriff „Platz an der Sonne“ oft sarkastisch den immensen Kosten, die die deutschen Kolonien verursachten, insbesondere im Fall Kiautschou, gegenübergestellt.

„Ein Platz an der Sonne“ ist außerdem heute das Motto der ARD-Fernsehlotterie.«
– wikipedia

Weiterlesen:

Eine Antwort

  • Anrufen und/oder Emails/Briefe/Postkarten schreiben: http://www.ard-fernsehlotterie.de

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich freue mich, dass die ARD-Fernsehlotterie den FC St. Pauli sponsort, allerdings möchte ich Sie bitten ihren Werbeslogan zu überdenken:

    »Die Wortprägung Platz an der Sonne entstand durch eine Äußerung des deutschen Staatssekretärs im Auswärtigen Amt und späteren Reichskanzlers Bernhard von Bülow in einer Reichtagsdebatte am 6. Dezember 1897, wo er im Zusammenhang mit der deutschen Kolonialpolitik formulierte: „Mit einem Worte: wir wollen niemand in den Schatten stellen, aber wir verlangen auch unseren Platz an der Sonne.“

    Vielleicht nutzen sie die erkauften Werberechte lieber um vor den Risiken des Glücksspiels / Spielsucht zu warnen – wäre in meinen Augen ein sehr feiner Schachzug.

    Mit freundlichen Grüßen,

    XX

Kommentarfunktion geschlossen