FC St. Pauli – though shalt no fear

Bang Your Head Here

Das wäre ein Debakel gewesen, wenn es beim FCSP mit Schalker oder gar vorstädtlichen Maßstäben zuginge. So war es eine Klatsche. Na und?

Auf der Rückfahrt hat man im Bus 1 des Fanladens schon wieder gesungen, lese ich erleichtert. So verarbeitet man auf St. Pauli auch herbes, wie ein 5:0 gegen Nürnberg. Nicht, weil es uns egal ist, wie unsere Boys in Brown spielen, sondern weil wir keine Angst vor der zweiten oder sonst einer Liga haben. Weil das YNWA nicht nur dahergesungen ist.

Und das sollen sie alle wissen, die jungen Burschen, für die es bisher nur bergauf ging: dem Abstieg trotzen kann man nur, wenn man keine Furcht vor ihr hat. „Wir haben gewusst, dass solche Phasen kommen“, sagt Fabian Boll und meint das sicher auch so. Nun kommt es darauf an, das auch dem verwöhnten Anhang klarzumachen. Singt, Shanties bspw. helfen ganz gut dabei das Wahre und Schöne auch in der vermeintlichen Katastrophe zu sehen. In diesem Sinne: Wir lagen vor der Relegation und hatten die Pest an Bord ;) – nur dass bei uns keiner über die Reling geht.

To my hooday!

Sankt Pauli NU
Dieses Blog schreibt seit zehn Jahren über den Stadtteil St. Pauli und seinen magischen Fußballclub. Meinungen, News und Geschichten von der Reeperbahn und aus dem Millerntor. Auch als Podcast. Wir stemmen dieses Blog privat und freuen uns über Deine Unterstützung in Form einer monatlichen Spende (im Gegenwert eines Galao in der Schanze ;)

Kommentare sind geschlossen