Herzbruch

Stell dir vor, du öffnest eine tür, voller erwartung etwas großartiges dahinter zu finden.
Du öffnest die tür und die schaust in einen leeren raum.
Stell dir vor, du freust dich auf einen sommerurlaub – und es regnet.
Stell dir vor, du bist mitten im skigebiet und hast nur 2 tage – und es liegt kein schnee.
Absolute leere macht sich in dir breit.

Und genau diese leere spürte ich, als ich davon hörte, dass unser chrischi freigestellt wurde. – das hat er so nicht verdient. Gefühlt hätte er ein abschiedsspiel verdient. Tolle worte vor der millerntorkulisse. – statt dessen liest man eine nichtsagende pressemitteilung, die wie es scheint vorformuliert in einer schiblade liegt.
Keine emotion. Keine großen worte. – unterm strich: nichtssagend.
Aber das ist auch schon fast zu weit gedacht. – denn man fragt sich nach dem warum.

image

Foto: Pat S.

Umorganisation hin. Umorganisation her. wenn chrischi nicht als teammanager in das neue st. Pauli konstrukt passt, hätte er nicht an anderer stelle eine funktion erfüllen können, sie sogar verdient. Christian stand für mich immer für st. Pauli. Werte wahrend aber immer offen für veränderung und entwicklung. – er war in der vergangenheit immer ein guter sparringspartner für den verein und er wäre es bestimmt auch in zukunft gewesen.  Den umbruch spühren gerade alle. Manchen macht er angst. Manche haben angst um die gelebten werte. Und andere sind einfach nur neugierig und gespannt. – ich würde mich zu denen, die gespannt sind – neugierig auf das was uns an entwicklung zu erwarten haben. Angst um die werte habe ich ich eigentlich kaum.

Denn hier sind wir als fans in der verantwortung. – doch nun geht kein spieler, sondern jemand der den verein nicht nur lebt, sondern in dieser prosition keine grenze durch das alter gesetzt bekommt. Und das macht es schwer zu verstehen und ich bin irgendwie verletzt, weil es unendlich weh tut, chrischi ziehen zu lassen.

Ich werde jetzt nicht sagen: das ist nicht mehr mein st. Pauli.  – es muss sich etwas ändern, das ist klar. Und die verantwortung haben wir damals an das präsidium abgegeben.  –  aber muss das so sein. Gefühlt (wenn wir von werten sprechen) ist mit christian ein megawert verloren gegangen und die presseerklärung die eigentlich keine ist eine frechheit. – vielleicht steckt da ein sinn hinter, aber bitte lasst uns doch ein wenig teil haben und vor allem verstehen.

Lieber chrischi. Lange habe ich mir zeit gelassen etwas zu schreiben. – die richtigen worte ließen sich einfach nicht finden. – kein „you never walk alone“ „für immer mit dir“
„du bleibst immer einer von uns“ hat das passende gewicht dich zu verabschieden. So möchte ich einfach danke sagen. – danke das du da warst. Und du warst wirklich immer da und ansprechbar. – egal ob jemand schwach war oder in irgendeiner form benachteiligt. – du hast jeden ernst genommen und mit dem größten respekt behandelt.

Du hast jenen eine stimme verliehen, die sonst keiner gehört hätte. Du hast immer wort gehalten. Du hast in der fanszene für verständnis gesorgt und vermittelt, ebenso anliegen aufgenommen und weiter gegeben. Letzendlich  hast du den spielern und uns fans eine kleine mauschelhöhle gebaut, mit dem fantalk, wo man ganz persönlich und herzlich miteinander umgegangen ist. Spieler lernten von fans und umgekehrt. Im fantalk waren wir zum schluss eine kleine familie in der familie.

Und wenn ich hier gerade sitze und das schreibe, röten sich meine augen.  Wir werden wohl so nicht mehr zusammen kommen können. – und das ist wieder der wunsch nach dem verständnis. – eine wichtige komponente des herzschlages ist einfach weg.
Ich hoffe ganz doll, dass du einen weg findest, zu deiner liebe den magischen fc zu finden.

Ich denke den widerspruch, den du gerade spührst, kann man nicht beschreiben.
Deine große liebe scheint mit dir schluss gemacht zu haben. Aus liebe berufung wurde beruf mit liebe und berufung.

Ich könnte ewig weiter schreiben. – weil ich weiß, dass du vieles mehr geleistet hast.
Ich habe nur den blickwinkel aus der fanperspektive. – aber diese liebe und geborgenheit und sicherheit die du uns fans zu 1910% gegeben hast, wirst du in allen bereichen gegeben. Du kannst gar nicht anders. Und daher noch einmal: danke für alles. Du fehlst mir jetzt schon und ich habe riesige angst, am ersten spieltag das tor zum millerntor zu öffnen. Denn ich werde auf einen ganz bestimmten platz schauen und leere sehen und auch spühren.

Bleib immer wie du bist – fühl dich gedrückt. – und ich weiß das ganz viele fans dich derzeit in gedanken in den arm nehmen und bei dir sind in gedanken.

Kommentare sind geschlossen.