HSV-FCSP: Teure Karten und nur schriftliche Bestellung der Tickets

„Kein Zwanni für nen Steher“
– könnte auch bald das Motto lauten für das Derby im Stellinger Forst, wenn am 6. Februar 2011 das Rückspiel zwischen dem HSV und dem FC St. Pauli angepfiffen wird.

Stolze 20 Euro kostet eine Stehplatzkarte für den zugigen Volkspark, der ja ähnlich wie das Weserstadion nicht gerade für seine Gastfreundlichkeit bekannt ist.

Der Kartenverkauf für unser Gastspiel beim HSV in der Imtech Arena (06.02.11, Anpfiff 15:30 Uhr) wird eine besondere Herausforderung. Die Karten werden – anders als bei unseren sonstigen Auswärtsspielen – unter besonderen Bedingungen vergeben.

und die wären – kurz zusammengefasst:

Es sind – egal ob Auswärtiger oder Heimischer – nur schriftliche Bestellungen möglich. Bestellen können Mitglieder, die seit dem 01.11.10 Mitglied des FC St. Pauli sind, oder eine Dauerkarte besitzen. Bestellungen an auswaertskarten@fcstpauli.com (bitte mit Anschrift) nehmen wir erst am 14.12.10 ab 19:10 Uhr bis 19:27 Uhr entgegen. Spätere Bestellungen machen voraussichtlich – aufgrund der zu erwartenden gigantischen Nachfrage – wenig Sinn. Pro Mitglied/Dauerkartenbesitzer gibt es nur eine Karte und pro E-Mail-Bestellung kann nur für ein weiteres Mitglied/einen weiteren Dauerkartenbesitzer bestellt werden, so dass maximal zwei Karten möglich sind.

– Bestellung ab Dienstag 14.12.2010 19:10 bis 19:27 Uhr (18:87 Uhr)
– Mitglied seit mindestens 01.11.2010 oder Dauerkartenbesitzer
– Angabe Vor und Zuname sowie Adresse und Telefonnummer für Rückfragen
– Angabe Erstwunsch, Zweitwunsch, Drittwunsch, etc.
– Pro Mitglied/Dauerkartenbesitzer kann nur eine Karte gekauft werden
– Keine Mehrfachbestellungen
– Wenn Versand, dann den zu nennenden Grund angeben

Preise:
Stehplatz (Block 14 A) 20,00 Euro
Sitzplatz (Block 13 C, 14 C) 38,00 Euro
Sitzplatz (Block 13 A und B) 51,00 Euro
Sitzplatz (Block 15 C) 59,00 Euro
Sitzplatz (Block 16 B) 88,00 Euro
Rollstuhlfahrer 15,00 Euro
Stadionplan

Bezeichnenderweise sind die Chosen Few und die Blaue Front Norderstedt Unterstützer der Aktion „Kein Zwanni für nen Steher“, die beim Spiel Dortmund gegen Schalke erstmals für Aufsehen sorgte. Ich bin sehr gespannt, was man von diesen Fangruppierungen hört, wenn es um die Interessen von St. Paulianern geht.

Unter diesen kruden Bedingungen plädierte ich für ein Public Viewing am Millerntor – und das initiieren eines Geisterderbys an der Müllverbrennungsanlage – meine Motivation, da im Dunkeln durch den Altonaer Volkspark zu laufen, ist mit diesen „Bordellpreisen“, wie sie Twitterer schon nennen, noch weiter gesunken. Eine Spendenaktion stattdessen finde ich auch unterstützenswert.

„Die Anhänger von Borussia Dortmund St. Pauli haben beschlossen, das Derby am 19. September in Gelsenkirchen 6. Februar in Stellingen zu boykottieren. Der Grund sind laut BVB FCSP-Fanorganisationen die stark angehobenen Ticket-Preise.“ – könnte 11Freunde seine Einleitung zumindest wiederverwenden.

Quellen:
FCSP.com
Kein Zwanni fürn Steher

8 Gedanken zu „HSV-FCSP: Teure Karten und nur schriftliche Bestellung der Tickets

  1. Auch auf die Gefahr hin, dass Ihr bei den Preisen den Kommentar gleich wegklickt: Wir sind Anfang Februar im Urlaub, der genaue Termin war noch nicht klar, als ich die Karten bekam. Nun besitze ich zwei Karten, die ich nicht nutzen kann. Block 15A, also Längsseite (West) dicht am Spielfeld und dicht am Pauli-Block. Ich gebe sie zum Originalpreis ab: 74 Euro das Stück (72+72 plus 4 Euro Versand vom HSV zu mir, den Versand zum Käufer spendiere ich). Meldet Euch gerne direkt bei mir pauli [at] webentwicklung [Punkt] de
  2. deine mudda geht zum derby in die wasweissicharena ;-))
  3. Ah, cool! Schön, dass so mein iPhone Bild mal wieder Verwendung findet http://imageshack.com/lost/bgcxvpj :)
    1. Ach von Dir war das :) – dann passe ich den Credit gleich mal an …
  4. Gerade mit den Stehplatztickets verdienen die Schwarzhändler bei uns (bei Euch aber wahrscheinlich auch) die höchsten Margen. 19 (20) Euro ist doch fürs Derby nicht viel, kritikfähig sind freilich die 84 (88) im Block 16 B. Aber auch hier ist es doch so, dass der „Straßenwert“ der Karten sicherlich im dreistelligen Bereich liegt.

    Ich hab für jeden vollstes Verständnis, wenn er diese Preise nicht zahlen will und lieber in der Sky-Kneipe 10 Euro für drei Bier ausgibt. Mach ich auch beizeiten. Aber es ist beim HSV nicht anders als bei Euch und allen anderen. Billige Dauerkarten machen die Fans glücklich, mit den Tageskartenpreisen holt man sich die Kohle wieder rein.

  5. Han ich schon in Eurem Forum geschrieben:

    Teuer? Naja, ich hab vor zwei oder drei Jahren mal Karten für Bekannte für das Spiel St. Pauli-1860 besorgt. Die kosteten auf der Behelfstribüne Nord, also hinter dem Tor, zirka 45 Euro.

    Und was Gruppen angeht, die “Kein Zwanni für nen Steher” unterstützen, keine Sorge, die sind gegen alles, was unser Vorstand macht, also auch gegen die Derbypreise.

    1. Moin Dave,
      keine Frage, die Preise für Sitzplätze bei St. Pauli sind enorm hoch – vor allem wenn sie nicht ermäßigt sind. Hier sprechen wir aber über die „billigste“ Stehplatzkategorie – und die kostet auch beim sauteuren FCSp keine 20 EUR!
    2. Die SITZPLATZ-Tickets in der Nord, also hinter dem Tor, kosten in der ersten Bundesliga Euro 25,–! Solltest Du in der zweiten Liga E 45,– bezahlt haben, hast Du entweder bei einem Schwarzhändler gekauft (selber schuld) oder hast zwei Tickets bezahlt.
      Anyway! Du zahlst beim FCSP für Sitzen hinter dem Tor grade mal 5,– mehr als beim HSV für Stehen hinter dem Tor! Ich weiss, Topzuschlag!

      Aber eigentlich kein Komliment für den Weltverein, wenn er das Spiel gegen den ungeliebten, kleinen Nachbarn als Topspiel bezeichnet. ;-)

Kommentare sind geschlossen.