Joy freut sich auf Montags #Anstosszeiten #DFL

Oha, ich verstehe ja die Intention des Textes, „Endlich wieder 2. Liga “ von Joy Dahlgrün ist der wohl, aber zum jetzigen Zeitpunkt, wo sich ganz Sankt Pauli über das unwürdige Verhalten des FCSP gegenüber Eger und Lelle grämt, sich auf Montagsspiele zu freuen, ist schlicht dämlich:

„Ein Spieltag in der 2. Bundesliga kann ganz unterschiedliche Anstoßzeiten haben: von Freitag- bis Montagabend kann man sich auf einiges gefasst machen. Das kann man nun als Vor- oder Nachteil sehen, wenn man ein Spiel live besuchen will. Wenn man es sich allerdings vor dem Fernseher gemütlich macht (dies ist gerade im Winter sehr gefragt), kann man sich vier Tage lang die volle Fußballdröhnung geben.“

… das nährt den begründeten Argwohn wichtiger Fan-Stimmen, die dem Verein (Indizien-fest übrigens) unterstellen, dass er an aktiven und langfristigen Fan- und Spielerbeziehungen das Interesse verliert.

Was geschieht hier? Ganz einfach, der Verein will nicht den Spatz in der Hand (Dauerkarte), sondern er will das renditestärkere Einzelticket und das renditestärkere Saisonpaket. Er will eben keine Dauerkunden mehr, er will Wechselkunden. (Am besten noch mit weniger Bindung an den Verein, dann nerven die nämlich als aktive Fans nicht). Höheres Risiko (nämlich den Nichtverkauf der Einzeltickets), aber der süße Geruch von höherem Gewinn. Kapitalismus pur.

* meine Meinung zu den DFL-Anstoßzeiten ist hinlänglich dokumentiert