Kai Diekmann, BILD-Chef, vs. FC St. Pauli #refugeeswelcome

Es ist ein merkwürdiger Tweet, den BILD-Chef Kai Diekmann eben absetzte: „Darüber wird sich die AFD freuen: Beim FC St. Pauli sind Refugees Not welcome.“

https://mobile.twitter.com/KaiDiekmann/status/644084905643778048

Hintergrund ist offensichtlich, dass Kai Diekmann auf die „Wir helfen“ Kampagne anspielt, die BILD mit den Bundesliga Klubs am nächsten Spieltag promoten will.

Auf der Sponsorenfläche von Hermes auf den Shirts aller 400 Bundesligaspieler soll das Logo der BILD Aktion prangen. Auf allen?

Implizit bestätigt Diekmann, was beinahe alle St. Paulianer fordern: das Thema #refugeeswelcome nicht unwidersprochen von denen hijacken zu lassen, die in der Vergangenheit eher Ängste und Ressentiments gegen Asylsuchende geschürt haben.

Ein doofer Streit, bei dem Kai Diekmann nur verlieren kann; oder glaubt er tatsächlich, dass selbst ein einziger HSVer ihm diese doofe Aussage abnimmt, dass Refugees auf Sankt Pauli NOT welcome sind?

Er fühlt sich anscheinend selbst unwillkommen, und könnte damit  sogar richtig liegen ;)

Erik Hauth
Als waschechter St. Paulianer verpasst der passionierte Segler selten Heimspiele und fährt oft auswärts mit. Als Kolumnist schreibt Erik Hauth für Die ZEIT online über den FC St. Pauli. Twitter: @stpauli

40 Gedanken zu „Kai Diekmann, BILD-Chef, vs. FC St. Pauli #refugeeswelcome“

  1. Bei seinem nächsten Statement wird dieser Ausbund an Intelligenz und Mitgefühl wahrscheinlich die Farben von Pauli benutzen , um da einen politischen Zusammenhang zu konstruieren . Ich kann gar nicht so viel essen , wie ich bei solchen Typen kotzen möchte !

  2. Das bei euch jeder willkommen ist weiß man nicht nur in Deutschland, sondern auch hier in der Schweiz und wahrscheinlich sogar auf der ganzen Welt.
    Nun zeigt ihr noch einer Zeitung, die Niveau los ist und ständig nur Angst verbreitet, dass ihr nix mit ihr zu tun haben wollt.

    Ich trage jedes Mal zum Wochenende euer T-Shirt. Aber heute bin ich besonders stolz es zu tragen.

    Vielen Dank St.Pauli

  3. Klar, die Deutschland AG braucht für ihre Spenden die entsprechenden Kanäle. Es sind ja keine reinen Spenden, sondern auch Etats. Kann man mögen oder nicht.

  4. Ich kann nur hoffen das die blau /weißen ihren Verein über ihre Fangruppen noch zum Umdenken zwingen und wie letzten Samstag für Hamburg den Schulterschluss mittragen!

  5. Klasse, lasst euch von dieser Hetzpostille nicht vereinnahmen! Wer glaubt, dass BILD sich vom Saulus zum Paulus geändert hat, glaubt auch dass Zitronenfalter Zitronen falten!
    Als Fan von Eintracht Frankfurt wünsche ich euch viel Erfolg in der 2. Liga und hoffe auf baldige gemeinsame Bundesligaspiele mit eurer tollen Mannschaft!

  6. das „bild“ sich in dem logo ebenfalls mit einem logo plazieren musste ist einfach nicht hinnehmbar… pauli wird niemals ein bildlogo, egal wie klein, irgendwo am trikot tragen!

  7. Immerhin bemüht sich die Bild aber doch schon bestimmt eine Woche den Eindruck zu erwecken, sie sei kein Hetzblatt. Da könnte man die 63 Jahre Müll, die sie verzapft hat, doch endlich mal vergessen. ;)

  8. Er isn hauffen ………
    Sinnloser Anhäufung von lebenden? zellen
    Sowas braucht niemand

    Vielen Dank an alle Freundinnen und Freunde

  9. Es gibt Vereine und Institutionen, die es nicht nötig haben, sich durch Nächstenliebe zu profilieren, sondern diese unabhängig von Boulevardzeitungen und Kommerzgeschäft zu jeder Zeit tief in ihrem Grundverständnis verankert haben.
    Der Diekmann scheint dann ja eher zur Vorstadt zu gehen – passend zu seinem geistigen Horizont.

  10. Das nimmt man doch wohl nicht ab. Der ist Chef von nem Revolverblatt das von ner Zeitung so weit entfernt ist, wie die Erde zur nächsten Galaxie. Da gehört schlechter größtenteils unwahrer, Journalismus zum Haupttagesgeschäft

    1. Noch ne Anmerkung. Die Bild hieß früher, zu Zeiten von Helmut Schmidt, noch Bild Zeitung

      1. Ich glaube, das „Zeitung“ mussten die irgendwann wegen Inhaltsleere entfernen. Genau wie bei einigen Privatsendern nur noch „News“ laufen, aber keine Nachrichten mehr. Aus dem selben Grund…

Kommentare sind geschlossen.