Lahmer Zock in der schwülen Hitze von Frankfurt

„Wenn man zum eigenen Mann köpft“, kann man so ein Tor verhindern, kommentierte Ewald Lienen die Auswärtsniederlage in Frankfurt und hat damit fast schon alles gesagt, was gesagt werden muss. Weder Thy per Pike, noch Maier per Freistoß oder Sobiech per Kopf hatten dem meist beschäftigten FSV-Spieler, Torwart Weis, gefährlich werden können.


Die rot-gelbe Choreo im Gästeblock vor dem Spiel war mein Highlight. Sah toll aus, wie ihr alle so in Rot vom roten Dunst umwabert wurdet.

***

Marcel Halstenberg wünsche ich in Leipzig alles Gute. Für meinen Geschmack hätte es ja schon die Bundesliga sein sollen, aber drei Millionen waren wohl für den Horgeräteverein zu viel. Nu also Energydrink. Farwell Halste.

Sankt Pauli NU
Dieses Blog schreibt seit zehn Jahren über den Stadtteil St. Pauli und seinen magischen Fußballclub. Meinungen, News und Geschichten von der Reeperbahn und aus dem Millerntor. Auch als Podcast. Wir stemmen dieses Blog privat und freuen uns über Deine Unterstützung in Form einer monatlichen Spende (im Gegenwert eines Galao in der Schanze ;)

Kommentare sind geschlossen