Meggi übernimmt

Die Ära Vrabec ist seit heute Vormittag vorbei. Entgegen meinen Befürchtungen übernimmt nicht Stani, sondern ein anderes St. Pauli Urgestein das Ruder: Thomas Meggle traut sich.

Eigentlich ist es noch mindestens 12 Monate zu früh, und doch kündigte es sich an, dass Sportchef Azzouzi ernsthaft mit unserer Nummer 10 in Perspektive plant, als Anfang der Woche sein Vertrag verlängert wurde.

Nun wird alles gut? – nunja, nicht durchdrehen – Meggle ist ja kein Zauberer, aber zumindest hat das Verlieren mit ihm früher mehr Spass gemacht, als unter dem grimmigen Roland.

Foto: Blogger mit Meggle nach einer schlimmen Niederlage in Münchens Schlauchboot.

Erik Hauth
Als waschechter St. Paulianer verpasst der passionierte Segler selten Heimspiele und fährt oft auswärts mit. Als Kolumnist schreibt Erik Hauth für Die ZEIT online über den FC St. Pauli. Twitter: @stpauli

14 Gedanken zu „Meggi übernimmt“

  1. Hatte irgend wer mal das Gefühl das Roland einer von uns ist? Ganz ehrlich ich nicht und genauso Seelen los hat die Mannschaft gespielt. Wünsche Maggi viel Glück, auf das wieder Seele ins Spiel kommt.

  2. Alles Gute Thomas , wir stehen voll hinter dir , du schaffst es , aber erst müssen die Haare ab , der Tradition wegen , nochmals alles Gute ! ! ! ;-)

Kommentare sind geschlossen.

Ciao Meggi