Michael Frontzeck – teures Feigenblatt eines angezählten Präsidiums?

Description
English: Michael Frontzeck, german football coach and former player.
Deutsch: Michael Frontzeck, deutscher Fußballtrainer und ehemaliger -spieler.
Date 12.02.2008
Source Own work
Author DarkZippy
Der Sportetat von Rachid Azzouzi, Sportchef des FC St. Pauli, soll schon vor der Entlassung von André Schubert komplett ausgeschöpft gewesen sein, erschloss sich mir in einem Gespräch mit „gut informierten Kreisen“ vor dem Spiel gegen Aalen.

Dann kam die Entlassung von André Schubert, die ich grundsätzlich begrüßt habe, die es aber auch nicht zum Nulltarif gibt. Stichwort Abfindung.

Zum nächsten Heimspiel gegen Union Berlin hatte man eine Trainer-Troika, und einen Nachfolger in Rekordzeit: Michael Frontzeck.

Nun frage ich mich: Zu welchem Preis?

Ist Michael Frontzeck zu teuer? Ein Trainergehaltsvergleich aus der Bundesligasaison 2010/2011 zeigt zumindest schon einmal das Gefälle, das Michael Frontzeck zu verkraften hat, wenn er denn bei Stanis Gehalt gelandet wäre:


* Holger Stanislawski (St.Pauli): 480.000
* Jens Keller (Stuttgart): 600.000
* Mirko Slomka (Hannover): 800.000
* Thomas Tuchel (Mainz): 800.000
* Michael Skibbe (Frankfurt): 1 Mio.
* Dieter Hecking (Nürnberg): 1 Mio.
* Michael Frontzeck (Gladbach): 1,2 Mio.

Quelle: 11 FREUNDE via soccerfans.de
Immerhin: auch Bild.de (unverlinkbar) nennt 720.000 EUR Gehalt für Michael Frontzeck bei Borussia Mönchengladbach.

Wäre es eine Option gewesen, mit der Troika in eine intensivere Trainersuche zu gehen? Wer hat das ggf. verhindert und warum? Ohne offizielle Erklärungen bleibt nur das Mutmaßen, aber ich könnte mir vorstellen, dass das Präsidium auf gar keinen Fall riskieren wollte, dass ihre Entscheidungsschwäche aus dem Mai nun wieder Thema in den Medien wird. Was meint ihr?