Naki von Sinnen?

„Ich habe mich nicht dazu entschieden, den Verein wechseln zu wollen, aber ich muss mir genau überlegen, wie es für mich weitergeht. Denn natürlich belastet mich die Situation. Ich kann nicht mehr lachen oder mich über etwas freuen. Es geht mir schlecht“, sagte Naki … in BILD und Springer heizt den Unmut unseres Makottchens über den Boulevard.

Hat Deniz denn keinen Berater, der sich mit Medien auskennt? Oder unterschätzt da jemand Stanis Sturheit oder die eigene Talentierung. Wir lieben Deniz Naki nicht nur wegen seinen Mondlandungen in Rostock oder am Millerntor, sondern wegen seines schnoddrigen Stolzes und seiner jungenhaften Einbettung in diese Boys in Brown. Er sägt an seinem Mythos, wenn er jetzt medial bockt.