R.I.P. Citro

Bruno Ganz ist tot. Das berührt mich. Aber – eigentlich wollte ich nur eure Aufmerksamkeit. Denn Citro ist auch tot.

Citro kennt ihr nicht. Es sei denn, ihr gehört zu den Menschen, die immer und immer wieder mit mir auf diesen paar Quadratmetern in der Gegengerade stehen.

Citro steht da nicht mehr. Mal stand er neben mir, mal vor mir. Nie hinter mir. Denn er musste sich immer am Wellenbrecher abstützen. Denn Citro hatte einen Herzschrittmacher und trotzdem immer das Leben mit vollen Lungen genossen. Citro war ein Experiment. Wieviel THC kann ein Körper aufnehmen, bevor er sich immaterialisiert?

Citro hatte immer seinen Trommelrevolver dabei. 7 sorgfältig vorbereitete Tüten mit irgendwas, das nicht von dieser Welt war. Vielleicht direkt von Baron de Lefuet. Citro konnte allein das Spiel drehen. Denn seine Tüten haben die Stimmung der GG mehr beeinflusst als jede verabredete Aktion im Forum. Sein Spirit drehte Kreise. Denn irgendwann reichte man diese Raketen nur noch nach hinten, weil der letzte Rest Verstand um Gnade winselte. Aus drei Menschen wurden sechs, aus sechs zwölf. Aus zwölf fünfzig. Und aus fünfzig der ROAR. Citro konnte ein Spiel drehen. 

Ich weiß bis heute nicht mal wie Citro heißt. Er war schon immer da. Wie Morla, die Schildkröte. Weise, faltig, muffend, Citro war immer schon da. Immer mit geschmacklosen T-Shirts. Im Sommer immer verschwitzt. Er kam immer zu spät. Immer eine Minute vor Spielbeginn. Das gehörte zum Zeremoniell. Citro! Noch schnell ein ganz schlechter Witz bevor die Gitarre kommt und das Konfetti fliegt.

Wie habe ich es geliebt, diesen nassen schwitzenden Mann zu umarmen, wenn wir ein Tor geschossen haben. 

Jetzt ist Citro nicht mehr da. Man sagt, er sei einfach nicht mehr aufgewacht. Nun, wir hatten es erwartet. Herzschrittmacher, er konnte kaum noch gehen, ohne in extremste Atemnot zu kommen. Wir haben es geahnt. Ich konnte heute nicht beim Aue Spiel sein und ihm mit der Bezugsgruppe die Ehre erweisen. Darum tu ich es hier.

Citro, ich werde dich unfassbar vermissen. Denn Menschen wie Du sind der Grund, warum Menschen wie ich immer wieder an diesen Ort gehen. Ob am Millerntor, auf Mordor, in Deutschland, in der ganzen Welt. Menschen wie Du sind der Grund, warum Menschen wie wir uns bei Regen und Schnee immer und immer wieder den Arsch abfrieren, warum wir uns gefühlt immer einmal mehr Leid antun als wir Freude zurückbekommen. Wegen Menschen wie Dir. Menschen mit denen man diesen einen Moment erleben kann. Diesen einen perfekten Moment. Ohne, dass man weiß, wie diese Menschen heißen, was sie als Beruf machen oder was sie verdienen.

Citro!

Ich habe nicht mal ein Bild von Dir.

Egal. 

Ich weiß aber, wie es sich anfühlte, dich bei Song 2 zu drücken.

3 Kommentare zu „R.I.P. Citro“

  1. Ja danke sehr schön geschrieben. Ich war mit Citro nie beim Fussball aber über Fussball haben wir viel geredet beim Boule wenn wir gemeinsam auf der bank saßen und über die Welt ansich und den Fussball im besonderen geredet haben. Die Witze habe ich gehasst würde sie aber weiter ertragen wenn es den möglich wäre im Lindenpark.

  2. Stefan Kröger

    Ein Dank für diesen großartigen Nachruf bzw. Gedanken…ich kannte weder Citro noch dich , Verfasser eines tollen Textes, aber ich fühlte mich direkt im Stadion und in der GG, wo ich mir auch oft den Arsch abfror und gelitten habe und weiterhin werde!!
    Danke dir!!!….und R.i.p Citro

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.