Update: Petitionen an die Hamburger Bürgerschaft stoppen Abschiebeverfahren gegen Samir M. #FCSP

Ich hole den Kommentar von Antje Möller (GAL) mal in einen eigenen Beitrag, denn das erste Ziel, mithilfe von Bürger-Eingaben an die Hamburger Bürgerschaft (Petitionen) die Exekution der Abschiebung zu verhindern und die Härtfallkommission zu beauftragen die Eingaben gegen die Ausländerbehörde zu prüfen scheint erreicht:

„Hallo, inzwischen gibt es drei Eingaben an den Petitionsausschuss und damit ist eine Abschiebung erstmal gestoppt. Es gilt die Petitionsduldung! Von der Familie gibt es bisher keine Engabe, das ist auch nicht zwingend, aber oft hilfreich. Um erfolgreich im Ausschuss oder in der Härtefallkommissison einen Aufenthalt gegen die Ausländerbehörde zu erstreiten braucht es weitere Informationen. DIe können direkt oder durch RAIn, UnterstützerIn oder eben durch Abgeordnete eingebracht werden. Ich bin Obfrau für die GAL im Eingabenausschuss und möchte gerne den direkten Kontakt zu Familie oder UnterstützerInnen, kann da jemand helfen?“

3 Gedanken zu „Update: Petitionen an die Hamburger Bürgerschaft stoppen Abschiebeverfahren gegen Samir M. #FCSP

  1. Nun folgte am heutigen Freitag auch das Statement vom FCSP:

    Wie es danach weitergeht, ist allerdings noch offen. Samir lebt mit Mutter und Schwester seit einigen Jahren in Hamburg, nachdem sie aus ihrem Heimatland Aserbaidschan flüchten mussten. Seit Saisonbeginn spielt Samir im Trikot des FC St. Pauli.

    Nach einem Gespräch mit der Familie Machmoudov, Vereinsvertretern sowie Claus Teister (Sozialpädagogischer Betreuer des Nachwuchsleistungszentrums) und Rene Zymierski (Co-Trainer der U13) wurde das weitere Vorgehen im Sinne der Familie abgestimmt. Dazu werden der Verein und Claus Teister kurzfristig Kontakt zur Behörde aufnehmen bzw. sind hier bereits im Dialog, was seitens des Vereins unternommen werden kann, um den Antrag der Familie zu unterstützen.

    Familie Machmoudov bedankt sich ausdrücklich bei allen für die bisherige Unterstützung – auch durch Euch, liebe Fans.

    Des weiteren wird Familie Machmoudov in nächster Zeit keinerlei Medientermine oder ähnliches wahrnehmen, um keinen falschen Eindruck in der Öffentlichkeit zu erwecken bzw. vermeintlichen Druck auf die Behörde zu entwickeln.

    Damit Ihr, liebe Fans, gemeinsam mit der solidarischen Öffentlichkeit, weiterhin das Ziel eines dauerhaften Aufenthaltes der Familie unterstützen könnt, werden wir Euch an dieser Stelle über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden halten.
    https://www.fcstpauli.com/

  2. Nun trudelt auch das Statement der Behörde ein, was mich ein wenig ratlos lässt:

    >>
    Sehr geehrter Herr H.,

    ich bitte um Verständnis, dass wir aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Details zu ausländerrechtlichen Einzelfällen nennen dürfen.

    Eine Abschiebung ist gegenwärtig nicht beabsichtigt. Nach der geltenden Rechtslage kann allerdings kein Aufenthaltsrecht gewährt werden, sodass der Aufenthalt weiterhin geduldet werden muss. Inwieweit durch zukünftige gesetzliche Regelungen ein Bleiberecht möglich sein wird, bleibt abzuwarten.

    Allgemeiner Hinweis: über die Flüchtlingseigenschaft – also auch über die Verfolgungslage – entscheidet nicht die Ausländerbehörde, sondern das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: www.bamf.de/cln_103/DE/Migration/AsylFluechtlinge/asylfluechtlinge-node.html

    Mit freundlichen Grüßen
    Behörde für Inneres und Sport
    – Einwohner-Zentralamt –
    Amsinckstr. 28
    20097 Hamburg
    < <

Kommentare sind geschlossen.