1860 Don’t call it Fanfreundschaft

Manchmal hört man sie „Uh, uh, uh“ rufen, wenn ein schwarzer Spieler am Ball ist. Auch „Drecks-Türke“ schallte es schon aus ihrem Block. Meist aber halten sie sich aus Angst vor einem Stadionverbot mit ihren Gesängen zurück: rechtsextreme Fans des TSV 1860 München.

Ich habe meine meisten Auswärtsfahrer-Erfahrungen in Bayern sammeln können. Zum einen, auch weil ich beruflich viel dort bin, auch zu Auswärtsspiel-Terminen. Und nirgendwo fand ich die Zusammensetzung unseres Blockes merkwürdiger, als in diesem Bundesland. Ganz krass wird das in München, wo sich Sympathien und Antipathien überschneiden. Sympathie kommt einem da entgegen von jungen Bayern-Ultras, Werbe-Hipstern (die Stenger-Sympathisanten), aber auch alten 1860ern, die gar von einer alten Fanfreundschaft reden.

Und dann fährt man zu einem Auswärtsspiel gegen 1860 in der U6 nach Fröttmanning und es schaudert einem, ob der Sprüche und -Ismen, gegen die man sich wehren will. Ein jahr später, gegen den FC Bayern verhält es sich ganz anders. St. Paulianer sind willkommen, meist als linke Folklore, oft aus ganzem Herzen.

Und es verfestigt sich ein ambivalentes Gefühl:

– die, die einen mögen, verstehen uns nicht, und die, die uns nicht mögen, tragen Farben und Attitude, die wir verstehen sollten. Krass.

München, wehre Dich gegen die Nazis bei 1860. Fußball ist Poltik, immer!

Sie stehen immer am gleichen Platz: Block 132, mitten in der Nordkurve, dem Herz der Löwenfans, gleich rechts vom Tor. Ein riesiger Pulk junger Männer, die keinen Hehl aus ihrer politischen Einstellung machen: Viele tragen Kleidung von „Thor Steinar“ oder andere Nazi-Erkennungsmarken. T-Shirts, auf denen mit der Aufschrift „Scheiß §86a“ gegen das Verbot verfassungswidriger Symbole gehetzt wird, gehören ebenfalls zu ihrem Repertoire.

 

 

 

15 Antworten

  • august 1997…dfb-pokal 1860 in celle…waren auch einge st. paulianer anwesend, die auf der rückreise von der niederlage in jena vorbeischauen wollten, weil sie auch noch an eine fanfreundschaft glaubten…satz mit x…hauereien, verletzte…dazu noch die BESTEIGER-choreo von 2007…neeneenee…mit 1859 kann ich gar nix anfangen

  • 1.block 132 ist rechts
    2. Block 131 ( giasinger buam )
    Hat vor ein paar Jahren sich mit den Rechten aus Block 132 im Stadion beim Spiel gegen cotzbus
    Geschlagen
    3. wie haben selber schwarze Spieler
    4. die buam waren auch dieses Jahr wieder beim antirazzista Turnier dabei

    Es wird verallgemeinert das Problem mit den rechten
    Wir haben welche aber das sind die
    Outsiders und das sollte dazugeschrieben werden
    Die buam sind links
    Danke für die Aufmerksamkeit

  • Also ich brauch keinen der Münchner Vereine. Eigentlich braucht man überhaupt keinen bayrischen Verein, denn überall hast du da diese Alltagsrassisten in großen Mengen, so wie dieses Bundesland nun mal leider ist. Am sympathischsten ist noch Fürth, aber das sind ja auch Franken.

  • Die Thor Steinar Kleidung zeigst mir aber. Ein Problem gibt es, aber da hilft die Sterotypkiste bei 1860 nicht. Die Giasinga Buam, die Mannschaft und der Verein haben sich längst gegen diese Idioten bekannt. Allerdings trauen die sich längst nichtmehr offenkundig in die kurve, sondern versuchen diese auf fanebene zu unterwandern!

  • Servus, Sankt Pauli, auch ich bin eingefleischter Löwe und werde beim nächsten Spiel gegen euch mit einem befreundeten Paulianer in die ungeliebte Arena gehen – mit Sankt-Pauli- und Löwenfans-gegen-Rechts-Aufnäher! Und ich find’s ebenfalls zum Kotzen, wie sich diese widerwärtigen Nazis bei uns einnisten – und die Kurve viel zu wenig dagegen unternimmt. Aber wenigstens ein paar von uns arbeiten daran …

    Noch ’ne Kleinigkeit: Vielleicht könnt ihr gegen uns auf die bescheuerte „Einverleibung“ der Schickeria München in eurem Gästeblock verzichten – als ob ihr der FC Bayern wärt … Und wenn die sich mit euch und euren Werten solidarisieren wollen, gerne, aber doch bitte nicht so billig auf der Gemeinsam-gegen-Sechzig-Schiene. Allerdings muss ich gestehen: Besser die Schickeria im Block als das Nazigesocks … 

    • ich find es eine frechheit, dass solche hässlichen drecks nazis in eine stadion kommen! wie kann das sein??? bald 60 jahre nach dem krieg gibt es noch fanatische holzköpfe! ich hasse den TSV, unter anderem weil sie nichts gegen diesen abschaum machen!!!!

      • also der verein macht was gegen die nazis

        und von hass reden… naja 
        ich mag die bayern einfach lieber aber ich hab mit sechzgern überhaupt keine probleme, wenn nicht sowas wie „scheiß st pauli“ wie beim spiel am montag kommt

      • Deinen „Hass“ auf Sechzig kommentiere ich jetzt nicht, aber dass der TSV nichts gegen die Nazis macht, stimmt nicht, erst recht nicht nach eben dem Sankt-Pauli-Spiel. Spieler und Kurve haben sich ganz deutlich gegen Rassismus und Nazis ausgesprochen. Da ist wohl deine FC-Bayern-Liebe mit dir durchgebrannt …

  • Stimmt schon, es gibt aber viele Aktionen (Shirts „Löwen gegen Nazis“ und ähnliches), Fangruppen die sich klar gegen die Faschos positionieren (soweit ich weiß die „Giasinga Buam“  und andere) ich komm aus einem „blauen“ südbayrischen Dorf und bei uns ist des mit der Freundschaft schon noch oft zu hören

    Grüße aus dem braun-weißen Allgäu
    Obi

    • Aber das ist es doch gerade, was mich auf die Palme bringt, wenn Nazis und Doofe sich in Fanschaften einnisten, die ich mag.

      Das gilt für 1860 genauso wie für Union Berlin. Meiner Unterstützung seid ihr gewiss – aber tut was – voe allem eueer Vorstand!

    • Aber das ist es doch gerade, was mich auf die Palme bringt, wenn Nazis und Doofe sich in Fanschaften einnisten, die ich mag.

      Das gilt für 1860 genauso wie für Union Berlin. Meiner Unterstützung seid ihr gewiss – aber tut was – voe allem eueer Vorstand!

Kommentarfunktion geschlossen