400.000 Dauerkarten für die Bundesliga – Fans

Von einer Depression der Stadiongänger kann in der Bundesliga keine Rede sein. Zumindest die Vereine der ersten Bundesliga setzen mächtig viele Dauerkarten ab. Die Fußball-Bundesliga hat vor Beginn der neuen Spielzeit eine neue Schallmauer durchbrochen. Mit 406.290 verkauften Dauerkarten brachten die 18 Clubs bereits vor Saisonstart so viele Tickets wie noch nie an den Fan. …

Sterben und Wiederauferstehen, das ist Fußball

Ich frage mich, ob es an meiner persönlichen Präferenz zu „Mannschafts-Ballspielen“, wie Baseball und Fußball, liegt oder ob es zwischen solchen Dingen wie Fahrradrennen, 100-Meter Sprint und eben Ballspielen wesenhafte Unterschiede gibt. Kommt es nur mir so vor, dass diese klassischen Sportarten in der Postmoderne den Stillstandstod sterben, Spiele hingegen aber aufblühen? Spätestens seit Mitte …

Lebendige Vorfreude

Geschäftig bereitet sich die große portugiesische Gemeinde in HH auf das heutige Abendspiel gegen die Türkei vor. Bereits Stunden vor dem Spiel nehmen die türkischen Fahnen in Altona überhand, liegt eine entspannte Spannung in der Luft. Leidenschaft und laute Rufe werden dann bald durch Ottensen hallen. Ich schlendere dann vom portugiesischen Ribatejo runter zum Spritzenplatz …

SpOn über die Fan-Proteste gegen die DFL Anstosszeiten

Bemerkenswert fanfern, die Zitate der Verbandsleute. Bemerkenswert spalterisch, die Unterteilung von Fans vor dem TV und im Stadion. Das Ende ist lesenswert, zeigt es doch, dass es eben um Kultur geht, wenn wir über lebendigen Fussball sprechen: Philipp Markhardt von „Pro Fans“ formuliert eine ganz andere Prioritätensetzung: „Der Fußball lebt von den Emotionen. Die englische …

Fussball-Alpin

11Freunde über Fussball-Österreichisch und Fußball-Schwiizerisch: (ein technisch guter Spieler heißt in Österreich »Dribblanski«, jemandem das Bein stellen in der Schweiz»S’ Höppärli machä lassä«) quelle: 11Freunde

Die Welt: Paulianer führen Deutschland weiten Protest an

Welt.de über die Fanini der Sozialromantiker, das Sommerloch und den Protest gegen die Anstosszeiten der DFL ab 2009: Ab der Saison 2009/10 blieben den Fans in dem Fall gerade einmal noch 22 Minuten, um in Freiburg an das andere Ende der Stadt zu gelangen und die Sicherheitskontrollen am Stadioneingang zu passieren. Immerhin: Wer am Sonnabend …

Hallo Welt, hallo Fans, moin, moin DFL

Die DFL hat mit ihren Ankündigungen zu den neuen Anstosszeiten allen deutschen Fußballfans vor den Kopf gestossen. Überall regt sich Widerstand, der sich in verschiedenen Projekten und in mannigfaltiger Art äußert.

fussball lebt soll eine Newscommunity von kritischen Fans sein, bei der jeder von euch gerne eigene Beiträge, Links, Meinungen und Kommentare zum Thema „wem gehört der Fußball?“, wie schützen wir unsere Interessen vor dem Druck der Rendite, wie organisiert sich der digitale und reale Widerstand gegen eine Organisation, die wider ihren Beteuerungen kein Herz für Fans hat.