Business Seats Haupttribüne, Rückbau 2011 und andere Maßnahmen

Millerntor
Zum Thema Eventfans in den Logen und Business-Seats der Haupttribüne, der lautstarken Kritik des Millerntors daran (via USP, aber auch der gesamten Fanschaft in der Süd, Gegengerade und Nordtribüne, sowie Teile der Haupttribünenblöcke) und der schlimmen Respektseinforderung von Helmut Schulte ist hier und anderswo einiges geschrieben worden. Da hat der Verein wohl tatsächlich ein echtes Problem, das sich womöglich nur durch den sportlichen Mißerfolg (was wir nicht hoffen wollen) und energische Maßnahmen gegen die Fanbourgoisie und das Eventgehabe lösen lässt (die wir uns dringend wünschen).

Zuerst: wer sich bei der JHV 2010 im CCH bei dem Antrag, die Business Seats in den Blöcken U8 und U9 zurückzubauen, enthalten oder dagegen gestimmt hat, sei es meinetwegen deswegen, weil der Antrag schwurbelig formuliert und vorgetragen war, und/oder der Antragsteller ihn nicht vorher mit der politischen Fanschaft durchdiskutiert hat, der möge sich jetzt selbst in den Arsch beissen (Der Übersteiger, USP ihr seid auch gemeint!) – denn das wäre ein probates Mittel gewesen, unseren Vorstand samt Geschäftsführung nun zum Rückbau einiger Business Seats zu drängen.

Nundenn, dann muss man eben überzeugen ;) Ich wünsche mir zu Weihnachten und für die Rückrunde folgende Sofortmaßnahmen zur Ent-eventisierung der Business-Seats und Logen – und das geht ersteinmal nur dadurch, dass man das Erlebnis Millerntor von dem in anderen Logen/Business Seats, bspw. beim FCB oder hsvau unterscheidbar macht.

1. Keine Fernsehübertragung in den Separées oder Ballsäalen während des Spiels (stattdessen Hinweise auf den Support)
2. Keine VIP-Eingänge oder so genannte „fast lanes“, wie man die am Flughafen antrifft. (Hier fängt doch schon die Eventkultur an, sich von dem loszulösen, was Millerntor bedeutet)
3. Freigabe der nicht-verkauften Business-Seat-Kontingente über Fanladen/AFM und/oder Kartencenter zu ermäßigten Preisen,
(hier funktioniert die Airline-Logik mal ausnahmsweise – immerhin hat Sponsor Air Berlin auch keine Business Class mehr)

anders ausgedrückt von Jens:

Ja, bitte, dann geht doch. Bleibt weg. Vielleicht haben dann doch irgendwann mal wieder normale Fans die Möglichkeit bezahlbare Tickets zu erwerben, wenn die Businessseats verwaist sind und die Plätze (schön wegen der Optik) aufgefüllt werden müssen. Lieber Fans die 10 €uro für ne Karte ausgeben und dafür aber ihr Team anfeuern als Leute die das Event Pauli „erleben“ wollen.

Weiterlesen:

+1

25 Antworten

  • Nun, ich habe gegen einen Rückbau der Business – Seats auf der Haupt gestimmt, weil ich mir erhoffe, im Fall der Fälle etwas entsprechendes auf der Süd zu erleben. Das wäre aber unwahrscheinlicher, wenn es auf der Haupt dann bald weniger von den BS geben würde…. und ich will aus der kompletten Süd ne Fankurve machen- das wird aber nur dann geben, wenn es woanders noch ein entsprechendes BS-Angebot gibt.
    Das nur als kurzer Erklärungsansatz…

    • @Stefan – ich weiß das ist ein wenig pauschal formuliert -aber mir ist das eben aufgefallen, die Diskrepanz zwischen Jubel (Littmann) und Desinteresse (Rückbau) in der Ecke unten rechts ;( – und bei der Separierung der Zuschauer bin ich momos Meinung – das hilft nicht und ist womöglich der Grund, weswegen das nun so „augenfällig“ wird.

      (Ansonsten bin ich froh, dass wir alle – alle die ich spreche und lese – einer Meinung sind. Das ist zu Weihnachten doch was Feines ;)

    • Man kann es drehen und wenden wie man will, wir alle sitzen in einer Zwickmühle. BS und Separees auf der Süd waren eine Notlösung, um schnell an das „große Geld“ zu kommen. Da passt nix. Die alteingessenen HTLer (ich) wurden im nächsten Bauabschnitt mit >80% Preiserhöhung und und Randgruppendasein bedacht. Zwei Drittel gepolsterte Sitze neben uns und hinten tanzt Susi an der Stange. Als OLDTRAS mit Blumenkästen und hübschen Fahnen steht (sitzt) man dort auf verlorenem Posten.
      Mein Gedanke nach Abschluss der Hinrunde: Umlagerung aller BS auf die Süd, Umbau der Mitte zu Stehplätzen :-), Rückführung der Gäste auf die Süd, USP zurück auf die GG.
      Dann wär’s doch beinahe wie früher (als alles besser war).

  • Das ist aber ein komischer, etwas südzentrierter Ansatz, der zudem noch das, was sich in der derzeitigen Herrschafstarchitektur im Sinne eines Abbilds der Klassengegensätze, da kann man ruhig kurz mal klassisch-marxistisch formulieren, verstärken würde. Und somit auch die Abschottungstendenzen der „Besserverdienenden“, wenn die sich auf der Haupt kasernieren (und ich mittendrin! Nein! ;-) ) Das hätte ja schon was von Schulreformgegnerschaft.

    So sehr ich mich über vieles derzeit maßlos ärgere, auch und gerade die Ablehnung des Antrags ärgerte, so prima ist doch, dass Dank Blogs, Twitter etc. gerade quer über alle Tribünen in bestimmten Fragen so was wie ein Konsens ensteht. Das ist dann vielleicht für die ironiefrei aktivsten auch ein klein bißchen ambivalent, angesichts mancher Rektionen bekommt man aber schon den Eindruck, dass es nicht nur schlecht ankommt, dass auch auf der Haupt nachgedacht wird. Und Ring2 Plädoyers, denen ich mich vollumfänglich anschließe, ist doch gerade angesichts der Verlautbarungen Schultes wie auch dessen, was Sven gerade im Forum postete, diese erschütternde Mail zur LED-Anzeige, um so wichtiger. Da wird ja versucht, mich als Haupt-Sitzer gegen USP auszuspielen, und das könnte denen so passen, klappt aber weder bei mir noch beim Kleinen Tod. Und die von Dir anvisierte Tribünen-Segregation würde denen da noch eher entgegen kommen.

    • Natürlich ist das ein südzentrierter Ansatz. Aber es ist einfach wahrscheinlicher, BS auf der Süd loszuwerden (weil relativ unanttraktiver) als die auf der Haupt (die besten Plätze). Insofern beiss ich mich doch nicht an der Haupt ab…

      • Nebenschauplatz: ich befürchte die BS auf der Süd sind eben deswegen, weil man soo schön nah dran ist an der „Folklore“ viel gefragter, als die auf der Haupt. (Das höre ich nämlich von Sponsoren, dass die da gar nicht wegwollten, als der FCSp es ihnen angeboten hat)

  • Ich beiß mir nicht in den Arsch… weil das, was da in dem Antrag stand, nicht zu dem geführt hätte, was Du jetzt anführst ;-)
    Aber die Diskussion hatten wir ja schon mal beim Essen ausführlicher, da kommen wir nicht zusammen. Aber wir sind uns darin einig, dass es so nicht weitergehen kann, dass ist doch auch schon mal viel wert.

    • … ja, und ich meine, mit einem Mitgliederbeschluss im Rücken wäre es auch einfacher. (meine Vorschläge liegen nu auf dem Tisch sozusagen :)

    • Die Blöcke U8 und U9 wären zu „normalen“ Sitzblöcken zurückgebaut worden, wenn ich mich nicht irre*

      *leider habe ich bei fcsp.com wegen der doofen Suchfunktion die Anträge nicht gefunden

  • ohne business-seats – kein geld.
    ohne geld – kein erfolg.
    ohne erfolg – keine bundesliga, keine 2. liga.

    fazit: ich bin für business-seats.

    • Das ist mir zu einfach. Auch als Business Seat Sitzer/Inhaber kann ich Fußballkultur leben.

      • Wer den Verein durch Erwerb von Biz-Seats finanziert, ist nicht automatisch der „Klassenfeind“. Im Prinzip geht es hier um die Erfüllung deutscher Disziplinen. Keiner verlässt den Raum, alle stehen auf! Was den Verein betrifft, bin ich da erschreckend konservativ.

    • In näherer Nachbarschaft des Millerntors gibt es einen Verein mit viel Geld. Einfach das Trikot wechseln und alles ist gut.

  • @ring2: Ack, das mit der Süd ist beliebtheitsmäßig leider tatsächlich so. Das rumgemache vor denen zieht beim Verkauf ziemlich stark…

  • Ich finde die Business-Seats ebenso eine Frechheit. Ich reise über 500km an, bekomme keine “ normale “ Karte und sitze für 262,–€ zwischen dem Geldadel der Gegner und höre mir Sprüche wie “ Besseres Buffet als beim HSV…Eintracht (Ffm ) etc an. Die zahlen das einmalig als Atrraktion, ich nicht mehr! Das Serviceteam passt jedenfalls dazu: Alles in schwarz, wie auf ner Beerdigung.

Kommentarfunktion geschlossen