Demo: Matthiae-Mahl 2012: Solidarität mit Griechischer Bevölkerung statt Hofierung der „Eliten“

Der sozialdemokratische Bürgermeister Olaf Scholz lädt am 24.2.2012 zum Festessen ins Hamburger Rathaus ein. Ein Hamburger Bündnis protestiert am gleichen Tag um 17 Uhr auf dem Jungfernstieg, höhe Reesendammbrücke, gegen die Hofierung der „Eliten“ aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft auf Kosten der Allgemeinheit und solidarisiert sich mit denjenigen, die sich momentan in Griechenland gegen die Troika-Politik wehren.

„Wir wenden uns gegen die Ausrichtung eines Festmahls ausgerechnet zu Ehren der wohlhabenden Bürger dieser Stadt und insbesondere gegen die Einladung der Ehrengäste. Diese haben daran mitgewirkt, dass die Ursachen der Finanzkise nicht beseitigt wurden. Im Gegenteil, sie haben die Eurokrise mit ausgelöst. Außerdem stehen sie für eine brutale Sparpolitik, die in Griechenland mit massiven Kürzungen der Einkommen durchgesetzt wird“ so Marie-Dominique Vernhes aus dem Vorbereitungs-Bündnis.

Ehrengäste sind in diesem Jahr der Präsident der Europäischen Kommission José Manuel Barroso sowie Jürgen Fitschen, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bank AG. „Mit den rund 88.000 Euro, die das Matthiae-Mahl für 400 Gäste kostet, könnten knapp 30.000 Kinder eine kostenlose warme Mahlzeit bekommen. Mehr als gar nichts in einer Stadt mit den meisten Millionären Europas,
in der zugleich 23% der Kinder in Armut leben“, so Ljana Zár vom Bündnis.

Mit der Kundgebung gegen die Durchführung des Matthiae-Mahls solidarisiert sich das Bündis mit den Menschen, die in Griechenland gegen die Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen kämpfen.

Die Kundgebung ist zugleich der Hamburger Auftakt für die im Frühjahr geplante Großaktion in Frankfurt gegen die Politik der EU-Troika und gegen die kapitalistische Ausplünderung Europas und der ganzen Welt sein. // attac, DIE LINKE. Landesverband Hamburg, Echte Demokratie Jetzt, Avanti – Projekt undogmatische Linke