Fritz Kola meets Frei.Wild? – wie man als Brand rasend schnell an Credit verliert

Ein Aufschrei geht durch St. Pauli:

Frei.wild Flyer Reeperbahn Event. Screenshot: Mopo.de
Frei.wild Flyer Reeperbahn Event. Screenshot: Mopo.de

Die rechts offene Band Frei.wild plant offenbar einen Gig auf dem Kiez. Das Reeperbahn Festival hat schon heftig dementiert. Nun organisiert sich der Stadtteil.

Rechtsrock auf der Reeperbahn?

Mittendrin die hippe braune Cola-Marke Fritz Kola. Sie sponsort augenscheinlich die Location, die fritz-bar/Platzhirsch in der Friedrichstraße.

Es ist mir ein Rätsel, wie man dies bei Fritz Kola und der Bar bisher ignorieren kann, dass man sich einen ganzen Stadtteil, einen überwiegend antifaschistischen, zum Gegner macht.



Update:
Fritz Kola hat sich inzwischen – in meinen Augen ungenügend – von dem Konzert distanziert:

78 Gedanken zu „Fritz Kola meets Frei.Wild? – wie man als Brand rasend schnell an Credit verliert

  1. Freiwild geht gar nicht. Ist es eine Auflage von fritz- kola, die mittlerweile das Festival sponsert? Hey, Reeperbahn festival, macht euch nicht abhängig von fiesen Bänds!

  2. Das ist doch kleingeistiger Dünnschiss. Wen juckt schon ne mäßig erfolgreiche Rockband im Zusammenhang mit ner Cola, die ebenso ein Nieschendasein fristet. Wenn rechts orientierte Menschen keine links orientierte Cola trinken dürfen, hat das mit Freiheit oder Dialog doch nichts mehr zu tun. Das ist Faschismus innerhalb der jeweiligen Gruppe, die plötzlich meint Regeln aufstellen zu können. Genau deshalb haben wir einen Rechtsstaat, und der sagt dass man trinken und sponsern kann, was man will, so lange es nicht verfassungswidrig ist. Echt mal, als ob wir keine anderen Sorgen hätten!

  3. Oh man. Wenn man keine anderen Probleme hat. Aber Linke Bands dürfen Scheiss Deutschland singen. Oder andere diverse Dinge die gegen den Staat oder was auch immer sind? Ja nee is klar.

  4. Hmmm. Ich finde das schwierig. So ziemlich jede Location in der diese B(r)and spielt, und gespielt hat, hat wohl einen Brauerei-Vertrag. Hören wir jetzt alle auf damit Bier etc. zu trinken? Ich steh voll dazu, dass diese Band fürchterliche, von Pathos und Ekelhaftigkeit geprägte, nationalistische Kackscheisse ist und eigentlich nirgendwo spielen sollte. Allerdings sollte man vorsichtig sein diesem Schrott noch mehr Presse zu machen.
    Vor dem Konzert Spalier stehen und den Konzertgängern einen friedlichen Spießrutenlauf bereiten bringt sicherlich mehr. Hamburg ist braun-weiß, Hamburg ist bunt, Hamburg ist tolerant. Das sollte die Message sein!

  5. Ich war auf 2 FreiWild Konzerten, wo jeweils Banner und Plakate gezeigt wurden das man GEGEN rechte ist. Die Einlasskontrollen dieser Konzerte sind mit unter die gründlichsten die ich kenne.
    Man sollte sich vorab mal informieren, bevor man den Medien glaubt.
    Davon ab,… der security chef der Band ist schwarz.
    Der Sänger der Band hat sich ebenfalls in mehreren Interviews (auch auf YouTube zusehen) von seiner Vergangenheit und rechtem Gedankengut distanziert.

    1. Meine Güte
      In dem Lied ‚Das Land der Vollidioten‘ singt die Band sogar das sie keine Neonazis sind.
      Es ist immer leicht jemanden einen Stempel aufzudrücken und in eine Schublade zu sperren, vor allem wenn man eine rechtsradikale Vergangenheit hat.

    2. Meine Güte
      In dem Lied ‚Das Land der Vollidioten‘ singt die Band sogar das sie keine Neonazis sind.
      Es ist immer leicht jemanden einen Stempel aufzudrücken und in eine Schublade zu sperren, vor allem wenn man eine rechtsradikale Vergangenheit hat.

  6. Irgendwann steht man dann auch so dumm links, da ist man auch raus und muss von rechts wieder einsetzen. Wirkt so langsam ein wenig überholt

  7. Is klar… unser Laden, aber anderer Pächter, keinen Einfluss, bla bla.. Ein Oberflächenstatement und alles ist wieder gutmenschen-schick. Frei.wild ist so Willkommen auf dem Kiez, wie ein Dorn im Auge. Fakt.

  8. Erst vor kurzen tauchte im internet ein foto auf das den sänger dieser band vor einer hakenkreuzfahne zeigt … der schlagzeuger ist mitglied von casapound..casapound ist sowas wie die identitären…beweise genug?

  9. Nö….nicht so meine Mucke,war mal auf nem Konzert und fand es kacke!! Find nur Mist das Fritz Kola damit in Verbindung gebracht wird !! Ihr Urteilt da ein wenig zu schnell ….

    1. Was gibt es bei Frei Wild da zu überlegen?

      Vllt sollten andere sich besser informieren was sie so hören oder wer so in der Band spielt.

    2. Natürlich versteh ich einiges aufgrund der vorgeschichte des Sängers etc…aber menschen können sich ändern auch ehemals rechte und nur weil die musik laut und auf deutsch ist ist es nicht gleich rechts! Ich bin momentan in den usa und wenn du der Meinung bist das freiwild als nazis abzustempeln sind dann sind das hier in den usa alle!

    3. Er ist immer noch Mitglied der Freiheitlichen.

      Das alleine zeigt ein scheiß im Bezug auf ändern!

    1. Aber Einfluss als Sponsor. Und ein schlauer Sponsor erwähnt einen solchen Fall in den Verträgen – übrigens auch eine Achillesferse einiger FCSP Verträge, wie ich finde.

      Auf jeden Fall kann man deutlicher reagieren. Bspw. das Sponsoring kündigen, zumindest damit drohen.

    2. Ausserdem ist der Imageschaden unabhängig davon, was man machen kann und was nicht, sondern richtet sich danach, was von einer Marke erwartet wird.

    3. Da gebe ich dir uneingeschränkt recht. Jedoch den medialen Pranger aufzubauen, ohne mit den Verantwortlichen sowohl der Bar, als auch des Brauseherstellers Kontakt aufgenommen zu haben, halte ich für eine schlechte Wahl. Was auch immer der Barbetreiber sich (wenn überhaupt) dabei gedacht hat, ich kann mir nicht vorstellen, dass die Leute von Fritz das so stehen lassen werden.

    4. Was haltet ihr von diesem Beitrag? Eben gepostet.

      „Hallo Leute,
      hier meldet sich Mirco, einer der beiden Gründer von fritz-kola und verantwortlich für den Vertrieb. Eigentlich bleiben wir lieber im Hintergrund, aber in der aktuellen Situation will ich mich persönlich zu Wort melden. Ich hoffe, ihr nehmt euch die Zeit, die folgenden Zeilen zu lesen. Sie liegen uns sehr am Herzen.
      Ich, alle Kollegen hier und die Marke fritz-kola stehen für Toleranz und Weltoffenheit. Keiner hier hat Verständnis für fremdenfeindliche und intolerante Äußerungen in irgendeiner Art. Auch das Spielen mit der Nähe hierzu hat bei uns keinen Platz.
      Fakt ist:
      > Wir wussten bis letzte Nacht NICHTS von dem Konzert.
      > fritz-kola ist Namensgeber der fritz-bar, die sich im Vordergebäude des „Platzhirsch“ befindet. Ansonsten haben wir NICHTS mit der Bar zu tun. Wir unterstützen sie auch NICHT mit Getränken bei den aktuellen Veranstaltungen, wir sind kein Sponsor.
      Ihr habt unser Wort: Wir sind an der Sache dran und wir werden die Situation mit dem Betreiber klären, um uns vom Gedankengut und Auftreten der Band Frei.Wild zu distanzieren. Aber dafür brauchen wir etwas Zeit. Wir halten euch auf dem Laufenden, versprochen!
      Mirco“

      https://www.facebook.com/fritzkola/photos/a.10150389438867460.381777.43899732459/10153579118937460/?type=1&theater

    5. Trotzdem ist die Frage nicht geklärt, ob tatsächlich solche Nazibrut auf dem Kiez spielt oder nicht! Das ist schließlich der Kern der ganzen Diskussion. Nicht das voreilige dissen von Einzelnen oder von Unternehmen.

      1. :-) he Elton, warst schon mal auf einem Konzert? oder kennst wenigstens
        ein paar Texte? Recherchier mal……….

  10. Is wie mit ner normalen Coke … steht die zu lange inne Sonne schmeckt die auch nicht mehr …. also wech damit !

    1. Frei Wild sind Faschos? Was seid ihr Linken dann,auch Faschos! Ihr merkt wirklich nichts mehr.Frei Wild hat sich von seiner Vergangenheit schon längst distanziert.Frei Wild ist eine beliebte Band in Deutschland,Österreich,Schweiz und anderen Ländern.Ich kann mich nur wundern über solche Gedanken von euch!

    2. Frei Wild sind Faschos? Was seid ihr Linken dann,auch Faschos! Ihr merkt wirklich nichts mehr.Frei Wild hat sich von seiner Vergangenheit schon längst distanziert.Frei Wild ist eine beliebte Band in Deutschland,Österreich,Schweiz und anderen Ländern.Ich kann mich nur wundern über solche Gedanken von euch!

    3. Bevor ihr Frei.Wild verurteilt, solltet ihr euch mal dringend mit Frei.Wild beschäftigen. An den bisherigen Kommentaren kann ich nur erkennen das sich niemand mit der Band Auseinandergesetzt hat, ansonsten würdet ihr sehr schnell merken das sie keine Faschos sind. In diesem Sinne: Das ist das Land der Vollidioten!!! https://www.youtube.com/watch?v=3MS9z90LmFs

    1. „Liebe Facebook-Gemeinde,
      eure Reaktionen zu dem Auftritt der Band Frei.Wild im Platzhirsch sind absolut verständlich – und wir distanzieren uns an dieser Stelle ausdrücklich von dem geplanten Konzert!
      Die Live-Location Platzhirsch gehört zur fritz-bar und wird von einem unabhängigen Gastronomen betrieben, der das Bühnenprogramm ohne Abstimmung mit uns plant.
      Es ist richtig, dass wir Sponsoren des Reeperbahnfestivals sind, der Auftritt der Band hat jedoch nichts mit dem Festival zu tun. Ebenso wie der Veranstalter des Festivals nehmen wir Abstand von den Ansichten der Band Frei.Wild. Euer fritz-kola Team“

    2. Yo, die Distanzierung wurde bereits vor 4 Stunden veröffentlicht, dieser Post ist 17 min. alt und geht nicht darauf ein. Nicht, dass mich das Image von Fritz Kola groß interessiert, aber das ist etwas schlampige Recherche.

  11. Na wenn nicht sollen die halt aufm Kiez kommen.
    Dann ist wenigstens ein problem gelöst.

Kommentare sind geschlossen.