Update: Frei.wild sagt Reeperbahn Konzert ab

Nach heftigen Protesten von St. Paulianer_innen, dem Reeperbahn Festival und nicht zuletzt von Fritz Kola, hat die nationalistische Band ihren angekündigten Goldevent abgesagt.

Das ist erfreulich, auch wenn jeder Protest, der St. Pauli frei von „Kackscheisse“ hält, auch PR für die Vögel ist. Bleibt zu hoffen, dass die Rechtsabteilung des Festivals ganze Arbeit leistet und die Recgts-PR sich nicht lohnt.

In diese merkwürdige Bar, die das Konzert trotzdem veranstalten wollte, geht wohl auch keiner mehr, hoffe ich.

image

Foto: Lichterkarussel

50 Gedanken zu „Update: Frei.wild sagt Reeperbahn Konzert ab

  1. Jo, gefällt mir gut. Toleranz darf nicht jeder verlangen, Meinungs- und künstlerische Freiheit darf nicht für jedermann gelten … wo kommen wir denn da auch hin? ;) … all animals are equal, die Welt ist schön :)

  2. Egal ob man Frei.Wild mag oder nicht,dieses ewige Rechts/Links Gedöns nervt nur noch!!! Lasst die Leute hören was sie wollen,alles andere ist intolerant!!!

  3. Man muss hier echt aufpassen bei der Thematik. Ich denke man sollte gewissen Leuten keine Bühne bieten, mit dieser ganzen Nummer hat man nun aber wohl den Bekanntheitsgrad eher erhöht als geschmälert- auch die Meinung mancher: „Geht bitte woanders hin, wenn ihr das anders seht“ sollte mit Vorsicht bedacht werden, ihr propagiert damit eine Meinung, welcher ihr eigentlich selber bekämpft. Ist das Sinn? Einfach dem ganzen keine Bühne geben, dann verläuft sich das von alleine

  4. Hahaha, ich könnte so lachen, wie sich diese Kackband nun wieder feiert, dass doch alle gegen sie sind und man ihre Meinung nicht toleriert… Naja, ’ne nationalistische Kackmeinung bleibt Kackmeinung und die hat nirgendwo was zu suchen. Ich muss mich nicht mit der Geschichte von Südtirol beschäfftigen um zu wissen, das Nationalismus kacke ist. Die leben doch seit Jahren nur noch von diesem „Die gegen uns“-Märtyrertum. Das ist doch deren einzigste Überlebenstrategie, denn an der Musik kann’s nicht liegen. Die ist einfach nur schlecht.

  5. Freiwild sind doch keine Nazis. Wenn man weiß das sein Land von AH an die Italiener verschenkt wurde, darf man doch intervenieren. Ist denn nicht ALLES Radikale schädlich ? Was wäre das denn für ein Aufwand wenn Olympia nach HH kommt ? Werden dann um meinen geliebten Kiez Zäune gebaut und Ausweise kontrolliert ? Kunst, Sport und Musik sollten Aussen vor bleiben.

  6. ….die können auf’m Müllplatz spielen etc., aber auf St.Pauli haben die Pisser nix zu suchen…. gestern nicht, heute nicht, und sowieso nicht….ende der Durchsage…

  7. Irgendwie könnte ich mir auch vorstellen das die Band nie auf St. Pauli spielen wollte, aber der Aufschrei drumherum einkalkuliert war.

    So jetzt wissen zumindest ein paar Leute mehr, das f..wild noch fleißig Konzerte gibt unter anderem in der weltoffenen Szene von Hamburg und vielleicht haben sich auch ein paar die youtube Videos angeschaut, damit man auch weiß um wen es geht …

  8. Ich bin hier nur durch eine Verkettung dümmer Zufälle gelandet. Das ist nicht mein Verein und auch nicht meine Lebenseinstellung. Tschüss. Nur der HSV

  9. hättest du nicht einfach gehen können, BEVOR du diesen unnützigen kommentar hier niederschreibst?

  10. ab vom Inhalt: sehr merkwürdige Diskussionskultur auf dem Kiez – erinnert an die Hardcoreluden früherer Zeiten, die kannten auch keine zwei Meinungen …

  11. ab vom Inhalt: sehr merkwürdige Diskussionskultur auf dem Kiez – erinnert an die Hardcoreluden früherer Zeiten, die kannten auch keine zwei Meinungen …

  12. Übrigens: die Diskussion, ob FW nationalistische Ks ist, ist auf St. Pauli durch. Geht bitte woanders hin, wenn ihr das anders seht.

    1. Genauso ist es! Nichtbeachtung und die würden in der Versenkung verschwinden. Die komischen Typen von FW spielen mit ihren Gegnern und die merken es nicht einmal, dass es FW für viele noch interessanter macht.

  13. konzert findet laut der Homepage von Platzhirsch trozdem statt, jetzt nur als „Privatveranstaltung“. Wenn ich das richtig verstanden habe.

  14. allerdings frage ich mich, wieso hat diese scheiß band überhaupt geschaft in die festivalteilnehmer zu kommen? wer hat denn da gepennt, bekannt waren die doch schon verher als nazi band

    1. Die waren nie Festivalteilnehmer. Die Location um die es ging (geht) ist eine die nichts mit dem Festival zu tun hat. Laut fritz-kola (Sponsor der Bar) hatten die keine Ahnung das der Betreiber dieser Band zugesagt hat. Und diese nette Band hat dann einfach mal Behauptet sie würden auf dem Reeperbahnfestival spielen.

      Kurz und Bündig.

    2. Der Reeperbahn ihr Festival. Aber so klein, dass du es nicht sofort siehst. Geniale PR für die kackband. Aber ich hörte, dass das Konzert an dem Tag in der Location ganz obsolet ist

    3. Natascha, aber zumindest pumpt fritz-kola in den Platzhirsch Geld rein. Oder meinst du die fritzbar machen die Gratis da rein?

  15. Sollen doch diese Nazis Ihren eigenen Staat gründen, aber dann sollen Sie alleine klar kommen. Keine Handelsbeziehungen oder sonst irgendwas. Nur mit dem Leben was auf ihren Land wächst und was sie selber herstellen. So wollen Sie es doch und wehe einer überschreitet die Grenze.

    1. Was hat das jetzt mit meiner Aussage zu tun?

    2. Abgesehen davon stimmt es nicht mal, Bayern liegt im Bip an 2ter Stelle… aber egal.

Kommentare sind geschlossen.