FC St. Pauli in Pink

Die T-Shirts des FC St. Pauli hat der Merchandising-Vermarkter und Betreiber der St. Pauli Fanshops (bitte nie verwechseln mit dem Fanladen, in dem es übrigens auch sehr coole T-Shirts gibt!) nun auch in bunt. Das ist eine gute Nachricht.

Aber warum gibt es das pinke T-Shirt nur für Frauen?

Ich habe das online nicht gefunden, mag ja sein, dass sich das in den Shops dann findet. Wünschen würde ich mir das. Und dass der FC St. Pauli auch modisch seine Leitlinien lebt, wo er doch schon ein echtes Mädchen aus St. Pauli als Model hat.

Update: Ich habe per E-Mail Feedback von Hendrik Lüttmer von Upsolut bekommen. Er meint – wenn ich das richtig verstehe-, dass kann man den sicher diskutieren kann, den Kontext, in den ich meinen Wunsch nach einem pinken T-Shirt formuliert habe. Grundsätzlich geht der Merchandising-Vermarkter unseres FC St. Pauli aber nach klaren Verkaufsoptionen vor.

Anfang der Saison werden jeweils 10 Farben ausgewählt, vertrieblich bewertet und die weniger prosperierenden Optionen aussortiert. „Fertig“. Da bleibt in einem frz. Mischkonzern kein Platz für Romantik. Upsolut könne sich das nicht leisten, Ladenhüter aus politischen Erwägungen vorzuhalten. Und ich vermute, ein Herren T-Shirt mit FC St. Pauli Jolly Roger in 2XL in pink wäre so einer?
Gegenderte“ Ware verkauft sich eben besser, meint effizienter.

Persönlich finde ich das mindestens schade, denn das könnte so viel Spaß machen, Mode im Sinne der Leitlinien des FC St. Pauli zu machen. So findet sich das modische Gesicht unseres Vereins in einer Reihe mit seiner Position im politischen Diskurs – mitten im Mainstream wieder.

Ihr wisst sicher, was ich meine. Trotzdem und weil er nicht genug geteilt werden kann, nochmal der Beitrag von Arte zu weiblichen Ultras:

Foto: fcstpauli-Shop.de

Weiterlesen: