Jonas Franks Premiere als Stadionsprecher: Gelungener Auftakt. Ein wenig übersteuert.

Man kann es den Paulis nicht so einfach recht machen, wir hassen Veränderungen geradezu und der Schatten von Rainer Wulff ist ja auch schon wirklich lang, wenn es um den Job des Stadionsprechers geht. Es muss unglaublich schwer sein, sich da als „Neuer“ auf den Rasen zu stellen und den richtigen Mix aus eigener Ansprache und Kontinuität hinzubekommen. Ich fand die Premiere von Jonas Frank auf dem Rasen gelungen. Mein Nebenmann nicht.

Mir hat vor allem die klare und gut artikulierte Stimme gefallen, mit der Jonas die Spieler, auch des Gegners aus Dresden angesagt hat. Meinem Nebenmann missfiel vor allem die Radio-Betonung, die ein Radiomann eben auch nicht so hopplahopp ablegen kann. Im Forum kommt Jonas teilweise nicht gut weg, es gibt aber auch Stimmen, die ihn unterstützen, so wie die von „Schlumpi„:

Mir hat die Stimme erstmal gefallen: Klar, prägnant, kernig. Der war absolut verständlich, ich hatte den Eindruck, seine Stimme füllt das Rund. Zudem sprach er sämtliche Spielernamen erstklassig aus.

Nicht gefallen haben mir die steilen Betonungen, dieses leicht Lärmige, er hat mir zu sehr auf die Hupe gedrückt.

Für eine Premiere allerdings in meinen Ohren gar nicht so schlecht. Von mir aus gerne wiederkommen, aber bitte den Ball dann flacher halten. Dann kann das was werden.

ps ich kenne Jonas persönlich und wünsche ihm viel, viel Glück als Stadiosnprecher Nummer drei – dat ward schon!

Ein Gedanke zu „Jonas Franks Premiere als Stadionsprecher: Gelungener Auftakt. Ein wenig übersteuert.

  1. Dann sach dem Herrn Frank mal, dass ich gerne länger gejubelt hätte und nicht gleich nach 3 sec. von Song 2 zum albernen Woohooo aufgefort werden wollte. (Meiner Meinung nach tötet Blur auch den Roar! Hätte gerne Mal ein Spiel ohne Tormusik, da ich Tormusik mittlerweile grundsätzlich scheiße finde.)

Kommentare sind geschlossen.