Mit Oz verliert Hamburg ein Stück Rebellenkultur

Ich bin dem Mann nie begegnet, seinen künstlerischen Hinterlassenschaften aber seitdem ich denken kann. Oz hat Hamburg mit seinem gleichnamigen Tag zugepflastert. Nicht schön, aber mit einer stoischen Penetranz, die man bejubeln kann, ja sollte.

Ungebeugt vom Hamburger Staat hat er alle Strafen auf sich genommen, um ein unmögliches künstlerisches Lebenswerk zu vollenden. Oz ist diese Woche bei der Ausübung seines zivilen Ungehorsams gestorben.

Hamburg verliert einen widerspenstigen Menschen. Farwell, die ganze Stadt schreit O, O, die ganze Stadt schreit Zett, Zett. Zett!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
http://youtu.be/c7qXYlxjN6A

Titelfoto: ‚Love Oz hate fashism‘ CC by Strassenfotografie Hamburg

Sankt Pauli NU
Dieses Blog schreibt seit zehn Jahren über den Stadtteil St. Pauli und seinen magischen Fußballclub. Meinungen, News und Geschichten von der Reeperbahn und aus dem Millerntor. Auch als Podcast. Wir stemmen dieses Blog privat und freuen uns über Deine Unterstützung in Form einer monatlichen Spende (im Gegenwert eines Galao in der Schanze ;)

Kommentare sind geschlossen.