AOMV – Bring it back, Meeske, Stenger, mein St. Pauli und zwar schnell – sonst wird eine Außerordentliche Mitgliederversammlung unvermeidbar

»Man muss die Welle schon surfen, wenn sie ihren Höhepunkt erreicht«

Das war wuchtig am Sonnabend, die Bring it Back St. Pauli Aktion, die das Millerntor-Stadion rot färbte (Film) und dem Präsidium vor Augen, dass aus 4.000 Internetfuzzis eine Bewegung, eine Welle geworden war, die durch das ganze Stadion und die tiefe Fanschaft schwappte. So druckvoll Tsunamis aber auch sind, sie verlieren ihre Kraft über die Dauer. Wenn also nicht bald gehandelt wird von Meeske, Stenger und Co., eigentlich diese Woche (ich meine gelesen zu haben, dass es morgen soweit ist, trifft sich doch das Präsidium mit dem „ständigen Fanausschuss“ turnusmäßig, oder wie der auch immer heißt?), wenn hier keine Fakten in Form von belastbaren Zusagen gemacht werden, sehe auch ich eine AOMV als das einzige Mittel, das Aussitzen zu verhindern und den Schwung des Jolly Rouge in Resultate zu überführen.

„Das Präsidium muss sich im Zwist mit den Fans eindeutig positionieren und gleichzeitig Kompromisse finden, sonst droht viel Unruhe, die in eine außerordentliche Mitgliederversammlung und die Abwahl der Bosse münden könnte.“ – mutmaßt das Abendblatt nicht zu unrecht.

„Wir haben außer einer roten Explosion nix erreicht. Was ist, wenn die oberen Zehntausend den Protest als kreativ loben, ihn als „gehört dazu“ labeln, aber nix ändern? Das deutet unser Geschäftsführer ja schon in der 11 Freunde an, er müsse ja nicht beliebt sein. Seid ihr bereit den nächsten Schritt zu gehen? Welche Möglichkeiten haben wir eigentlich? Auf dem gleichen Level weiter protestieren? Wie lange halten wir das durch? Militanter werden? Und dabei meine ich nun weniger „militant“ im engeren Sinne, als z.B. ein Spiel nicht zu besuchen (um mal das historisch belastete Wort „Boykott“ zu vermeiden). Ich gehe davon aus, dass da schon sehr viel weniger Einigkeit besteht. Ich sehe daher nur einen Ausweg und auch da habe ich Fragen.

Der Ausweg heißt für mich AOMV. Ja, da ist es das Unwort. Denn eine AOMV kann beschliessen, kann Entscheidungen schnell und formal bindend bringen.

… schreibt Norbert, (via Metalust).

Drei Punkte!
Diese Woche!

Weiterlesen:

Kommentare 2

  • Against modern football! Let St. Pauli be the safe haven for real football supporters!

  • § 14 Einberufung der Mitgliederversammlung
    1. Mindestens einmal im Jahr muss die ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. … .
    2. Das Präsidium ist verpflichtet, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen,
    a) wenn das Interesse des Vereins dies erfordert,
    b) oder wenn der Aufsichtsrat dies verlangt,
    c) oder wenn der Ehrenrat dies verlangt,
    d) oder wenn der Amateurvorstand und der Vorstand der Abteilung Fördernde
    Mitglieder gemeinschaftlich die Einberufung verlangen,
    e) oder wenn die Einberufung von einem Zehntel aller stimmberechtigten
    Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Präsidium verlangt wird.

    Das Präsidium ist verpflichtet, auf Verlangen eines stimmberechtigten Mitglieds die stimmberechtigten Vereinsmitglieder innerhalb von drei Wochen schriftlich zu befragen, ob sie das Verlangen einer außerordentlichen Jahreshauptversammlung unterstützen. Diese Befragung darf lediglich das Verlangen und die Begründung dafür enthalten. Besagtes Mitglied trägt die Kosten dieser Aussendung.

    3. Die Einberufung der außerordentlichen Mitgliederversammlung muss innerhalb von drei Wochen nach entsprechendem Verlangen erfolgen. Ist dies nicht über die Vereinszeitung möglich, so ist jedes Mitglied unter Einhaltung einer Frist von zehn Tagen schriftlich einzuladen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte, dem Verein durch das Mitglied bekannt gegebene Adresse versendet wurde.

    Verstreicht trotz berechtigten Verlangens nach Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung die Frist, ohne dass das Präsidium entsprechend tätig wird, sind diejenigen, die die Einberufung berechtigterweise verlangen, ermächtigt, unter Wahrung der vorgenannten Formen und Fristen die Mitgliederversammlung selbst auf Kosten des Vereins einzuberufen.

    … aus der aktuell gültigen Satzung des FC St. Pauli von 1910