FCSP vs Hansa Rostock: Organisierte St. Pauli Fans supporten vor dem Stadion #acabab #USP

FCSP - ACAB (Graffiti am Altonaer Balkon)
FCSP - ACAB (Graffiti am Altonaer Balkon)

Die Verbotsverfügung der Polizei Hamburg ist inzwischen vom OVG Hamburg vorläufig bestätigt worden, wonach es dem FC St. Pauli verboten wird, Hansa Rostock Gästetickets zu verkaufen. Das Ziel, die Hools unter den Hansa-Fans wegzuhalten allerdings wird wohl nicht erreicht, Hansa Rostocks Fans haben bereits eine Demo gegen „Polizeiwillkür“ angemeldet. Auch der FC St. Pauli wehrt sich gegen diesen schlimmen Eingriff in die Freizügigkeit von fußballschauenden Bürgern, so, wie die organisierte Fanszene des FC St. Pauli:

„Als Re­ak­ti­on wird es am Sonn­tag kei­nen or­ga­ni­sier­ten Sup­port oder Ak­tio­nen im Sta­di­on geben. Ein sol­ches Spiel ist nichts wert – es ist eine Farce und eine Ge­fahr! Der Treff­punkt für alle, die sich gegen die Maß­nah­men aus­spre­chen ist der Süd­kur­ven­vor­platz! Die Mann­schaft wird Hansa in die drit­te Liga schie­ßen, den Kampf um den Re­le­ga­ti­ons­platz span­nend hal­ten und wir wer­den drau­ßen dafür ein­ste­hen, dass wir auch in Zu­kunft dahin fah­ren kön­nen, wo un­se­re Mann­schaft spielt.“
… schreibt die basch, Magazin aus dem Umfeld der Ultrà Sankt Pauli. Und ich halte diesen Protest für richtig.

ACAB Graffiti Hamburg
ACAB Graffiti Hamburg
Sicher, es ist ein Dilemma, in dem Fuß0ballfans stecken, einerseits stehen die Boys in Brown in den letzten Zügen eines anstrengenden Aufstiegskampfes, in dem sie jede Unterstützung gebrauchen können. Andererseits, und das scheint mir entscheidend, ist diese Verfügung ein so einschneidender Eingriff in die Freiheit, dass uns, den Auswärts fahrenden Anhängern des FCSP genau dasselbe blüht, bspw. in Dresden.

In dieser Frage gibt es kein richtig oder falsch, zumindest nicht, was das Verhalten von St. Paulianer_innen angeht. Es ist eine Frage der Priorität. Schwingt das Pendel in die sportliche Richtung, dann supportet im Stadion, gerne spielbezogen, aber mindestens für zwei. Ich habe mich für einen Support VOR dem Stadion entschieden, zu tief greift die Polizei hier in die Kulturhandlung Millerntor ein, werde mich also der Aktion von USP und anderen organisierten Fans anschließen:

„Die Ros­to­cker Fans geben mit der De­mons­tra­ti­on in Ham­burg die rich­ti­ge Ant­wort und rei­sen trotz­dem an. Mit den Ros­to­ckern ge­mein­sam de­mons­trie­ren? Nein, danke! Wir wol­len aber ähn­lich han­deln und wer­den das Spiel auf dem Süd­kur­ven­vor­platz am AFM-?Con­tai­ner und den um­lie­gen­den Stra­ßen ver­brin­gen. Jahre nach dem Pro­test gegen Spiel­ver­le­gun­gen in den Volks­park gibt es also wie­der eine Ra­dio­par­ty am Mil­l­ern­tor.

Kommentare 7

  • Im Sinne von Ultrakultur und dessen Erhalt wäre es doch zu überdenken, ob eine gemeinsame Demo sinnvoller wäre. Ähnliche kurzzeitige Aussetzung von Fan-Feindschaften hat es im Interesse von der Durchsetzung von Interessen und Schaffung von Öffentlichkeit ja auch schon des Öfteren gegeben…

  • […] Frau Jekylla Fabulous Sankt Pauli – Ich gestehe: ich verstehe es nicht, dieses St. Pauli St.Pauli.nu- FCSP vs Hansa Rostock: Organisierte St. Pauli Fans supporten vor dem Stadion #acabab #… […]

  • […] basch magischerfc kleiner tod stpauliNU […]

  • Ich kann die Reaktion nachvollziehen . Aber gerade im Aufstiegskampf brauchen unsere Jungs support und Unterstützung. Insofern : Falscher Zeitpunkt!!!  Und mit Rostock demonstrieren ? Nein danke , ich werde nicht mit rechtsgesinnten gemeinsam durch die Straßen ziehen!!!

    • Hey Hey warum
      Sind alle Fans von Hansa gleich rechtsgesinnt??ich selbst bin Hansafan und bin in keinsterweise rechtsgesinnt!!!

      • Kenne auch Stimmen aus Rostock, die besagen, dass in der Rostocker Fanszene ein eindeutiger „Linkstrend“ zu erkennen ist. Inwiefern diese Aussage richtig ist, kann ich nicht beweisen. Rostock-Fans spontan als rechts einzustufen ist ein Vorurteil. Aus der Vergangenheit sollten wir gelernt haben, eine Gruppe von Menschen nicht aufgrund von Doktrinen in Schubladen zu packen. Denkt selber nach! 

        Wenn die Auswärtsfans keinen organisierten Support haben dürfen, ist es mehr als fair, seinen eigenen Support selbst auch einzuschränken.  
        Ich bin für ein gemeinsames, gewaltfreies Demonstrieren. Wer dieselben Ziele hat, sollte sich versammeln. Wieso kommuniziert man nicht vonseiten der USP mit den Ultras aus Rostock? Hat man dies jemals versucht? (Ich weiß es wirklich nicht!)

        Der Hamburger Polizei wird (leider) trotzdem alle Hände voll zu tun haben. Ich finde es ziemlich feige, wenn der Sport dazu ausgenutzt wird, seinen Hass gegenüber anderer Gruppen zu praktizieren. Das ist Faschismus, liebe Leute! 
        Man fühlt sich, beschleunigt durch Massenhysterie, seiner Gruppe zugehörig und übt, meist verbal, seinen Hass gegenüber der anderen Gruppe aus. YouTube ist das beste Beispiel. Ersetzt mal bei den sämtlichen Hasstiralen bei Kommentaren die Vereinsnamen durch andere Gruppierungen wie z.B. Religionen!

        Aus einem Spiel kann sehr schnell ernst werden. Vor allem wenn das Ligasystem, noch besser das der K.O.-Runden mit einem Modell auf andere faschistische Modelle übertragen werden kann. Nun nähert man sich der Philosophie, ob nicht die gesamte Weltordnung dem Faschismus unterliegt. Angefangen bei Atomen die wegen höher Elektronegativität „schwächere“ Atome aus einem Molekül verdrängen. Vielleicht versteht ihr, was ich meine. Man kann alles schnell ad absurdum führen.

        Jetzt höre ich mal mit meinem Gelaber auf! ;) Ich weiß noch nicht, ob ich am Sonntag in’s Stadion gehe, mich auf’m Südkurvenvorplatz aufhalte, oder die Gefahr meide.

  • […] SanktPaulinu.de: FCSP vs Hansa Rostock: Organisierte St. Pauli Fans supporten vor dem Stadion #acaba… Resumen en inglés de este último artículo: The short version is: Hamburg police banned FC St. Pauli with a court order from selling tickets to Hansa Rostock supporters. Two attempts of the club to appeal in court weren’t successful. This is the first time that something like this happens in Germany and basically creates a precedent with the ultimate consequence that the police can from now on determine whether fans are allowed to travel to matches or not. Rostock supporters have announced a demo near Millerntor Stadium and St. Pauli supporters are basically calling for a boycott by calling for everyone to come together in front of the stadium to listen to a ST. Pauli radio broadcast of the match instead of going in, in order to prove that such measures don’t enhance security but only punish eveyone as potential criminals. With the same intention, Ultra Sankt Pauli is calling for further protest activities around the stadium on match day […]