Legalize it – Wunderkerzen

Wunderkerzen Millerntor FC St. Pauli - Foto/Ausschnitt: Stefan Groenveld
Wunderkerzen Millerntor FC St. Pauli – Foto/Ausschnitt: Stefan Groenveld

Wir möchten also dringend darum bitten, keine Pyrotechnik mit ins Stadion zu nehmen – also auch keine Wunderkerzen – um Gefährdungen vorzubeugen und dem Verein vor Schaden in Form von Strafen zu bewahren. Beteiligt Euch lieber alle an der geplanten Choreographie zum Thema „Homophobie beim Fußball“, zu der am Sonnabendmorgen (30.3.) weitere Infos folgen.

Die gute Nachricht: Noch nie war es einfacher, gegen die Regeln zu verstoßen, als heute. Echtes Rebellentum ist das natürlich nicht, wenn man mit Wunderkerzen „bewaffnet“ am Montag sich im Millerntor blicken lässt, aber man könnte fast auf den Gedanken verfallen, wenn man den Aufruf der Feuerwehr Hamburg, des DFB und des FC St. Pauli liest.

Ich weiss ehrlich gerade gar nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Lachen, ob der lächerlichen Ernsthaftigkeit dieses Beitrages, der einen Informationsgehalt hat, wie die Hinweise nach Medikamentenwerbung: „Für Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie ihren Verband oder Vereinsvertreter“. Oder weinen, ob der schlimmen Technokratenhaltung, die hinter solchen Aufrufen steckt. So nach dem Motto: Kümmert sowieso keinen, aber im Ernstfall sind wir als Verein fein raus, haben wir ja drauf hingewiesen, und auch noch zusammen mit der Feuerwehr, Hallo, das muss doch reichen? – oder – noch schlimmer – wenn denn der DFB Strafen dann verteilt, stellt sich Tjark Woydt wieder vor die Presse und fabuliert sich etwas vom Umlegen der Strafen zurecht. Wegen der Uneinsichtigen, die mutwillig Sportevents terrorisieren. Mit „Pyrotechnik“, die in Restaurants oder beim Bankett des Senats ohne einen weiteren Gedanken zu verschwenden oder eine Warnung durch Feuerwehren in geschlossenen Räumen abgefackelt werden. WUNDERKERZEN!

Nee. Alles andere, als ein Stadion voller wunderbarem Kerzenschein wäre ein Wunder nach diesem Aufruf. Und wegen des doofen Gegenüberstellens der Aktion gegen „Homophobie beim Fußball“ – „Beteiligt Euch lieber …“ – spinnt ihr? – machen wir eben „WUNDERKERZEN FÜR DIE LIEBE“ – viele tausend!

Wunderkerzen - Pyrotechnik FC St. Pauli - Foto: Cajarore @ flickr
Wunderkerzen – Pyrotechnik FC St. Pauli – Foto: Cajarore @ flickr

… und ob ich das nochmal erlebe, dass der FC St. Pauli in dieser Art reagiert?

Die richtige Antwort an den DFB wäre folgende gewesen: “Sehr geehrte Damen und Herren, wenn unsere Fans Wunderkerzen abbrennen wollen, dann tun sie dieses. Und wenn es ihnen nicht passt, dann bestrafen sie uns. Wir sehen uns dann vor dem Landgericht Hamburg, wo wir mit jeglichen uns zur Verfügung stehenden Mitteln klagen werden. Mit freundlichen Grüßen ihr FCSP.” Kopie an die Feuerwehr und gut ist.

ps meine Gedanken: „Zunächst hielt der Autor die Mitteilung des Vereins für einen vorgezogenen Aprilscherz, immerhin findet die Begegnung St. Pauli gegen Paderborn am 1. April statt, doch aus dem Verein wurde die Echtheit des DFB-Schreibens bestätigt. Mit der ungefilterten Weitergabe dieses Schwachsinns an die Fans wird sich der FC St. Pauli, angeblich non-established und rebellisch, zudem sicherlich bei seinen Fans höchst “beliebt” machen. Will St. Pauli beim Abbrennen von Wunderkerzen künftig auch Stadionverbote erteilen?“ – via Publikative

pps Das wäre ja die Höhe, wenn das auch mit einer Sponsoren-Aktion zusammen hängt: Bring Back St. Pauli, ick hör Dir trapsen. „Knicklichter“ statt „Wunderkerzen“.

Weiterlesen: