Millerntor: Bloggen erlaubt!

Nachdem drei St. Pauli-Blogger, darunter auch diese Stadtteilpostille, angekündigt hatten, wegen der restriktiven neuen AGB des FC St. Pauli ihre Blogs zu schließen, kam Bewegung in die Sache. Der FC St. Pauli ist auf uns zugekommen und hat um einen Gegenvorschlag gebeten, aus dem dann wcihtige Teile in die neuen AGB, die seit heute online sind, geflossen sind.

7 Verbot des Mitbringens von Tonbandgeräten, Fotoapparaten sowie Film- und Videokameras, Verbot von Ton- und Bildaufnahmen, Bildaufnahmen und Recht am eigenen Bild
7.1 Der Aufenthalt im Stadion zum Zwecke der medialen Berichterstattung über die Veranstaltung (Fernsehen, Hörfunk, Internet, Print, Foto) ist nur mit Zustimmung des FC St. Pauli und in den für Medienvertreter besonders ausgewiesenen Bereichen zulässig. Davon ausgenommen ist das Recht, Bilder, Beiträge oder Berichte in Medien ohne kommerziellen Charakter wie Fanclubseiten, Fanblogs oder Fanzines zu veröffentlichen. Die Veröffentlichung von Bildern, Beiträgen oder Berichten auf sozialen Netzwerken wie Twitter, Facebook, Google Plus, Twitpic, Flickr oder ähnlichem ist erlaubt, solange sie nicht zu kommerziellen Zwecken erfolgen.

Ich freue mich einerseits, dass dieser Diskurs mit unserem Verein und seinen Medienbeauftragten so zügig und freundlich verlief, namentlich seien Christian und Josip gelobt, wegen ihrer schnellen und entgegenkommenden Art sich dieses Themas anzunehmen. Andererseits kann dies nur der Anfang sein, in einer Entwicklung, in der ich den FC St. Pauli nachhaltig auf der Seite seiner Fans erhoffe, wenn es darum geht, Faninteressen auch gegen Verbände und Verwerter zu vertreten. Dazke erstmal.