Refugees Welcome?

20130531-202133.jpg

Flüchtlinge aus Libyen vor dem Millerntor-Stadion

Ich habe heute mit einigem Entsetzen die Presseberichterstattung zu den Flüchtlingen aus Libyen verfolgt:

http://thecaravan.org/taxonomy/term/44

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/von-italien-nach-deutschland-fluechtlinge-aus-libyen-in-hamburg-a-902958.html

!117174/

Zitat aus dem Artikel der taz:

„In Hamburg hatte Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) den Männern bisher bloß angeboten, ihnen eine Rückfahrkarte nach Italien zu bezahlen. Den Versuch von Flüchtlingsaktivisten vor rund einer Woche, Zelte auf einer Wiese in der Innenstadt zu errichten, hatte das zuständige Bezirksamt unterbunden.
Lugenentzündung, Fieber und Gliederschmerzen
Seit zwei Wochen regnet es fast Tag und Nacht. Viele der Flüchtlinge seien mittlerweile erkrankt, sagen ihre Sprecher. Zwanzig von ihnen seien in medizinischer Behandlung. Meist handele es sich um Lungenentzündung, Fieber und Gliederschmerzen. Der Hamburger Chef des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Uwe Grund, forderte den SPD-Senat auf, rasch eine Unterkunft für die Obdachlosen zu finden. Wenn es „wirklich keine leeren Turnhallen, Kirchen, Fabrik- oder Lagerhäuser“ gebe, solle man die Flüchtlinge doch zumindest zelten lassen.“

Wir St. Paulianer_innen begegnen den Betroffenen sozusagen täglich in Planten & Blomen, ohne dass wir, zumindest ich, bisher um die Hintergründe, um deren Schicksal wussten. Die Flüchtlinge sind auch viel in den Straßen der Neustadt unterwegs … sie leben aktuell um das Millerntorstadion herum.

Nun haben wir beim FC St. Pauli gerade Sommerpause, Flächen im Stadion, die noch ausgebaut werden müssen, leere Logen ja auch … wäre es dem FC St. Pauli da nicht möglich, auch und gerade im Sinne der ausdrücklichen antirassistischen Orientierung der FC St. Pauli Fanschaft hier, vor Ort akute Nothilfe anzubieten, falls diese gewünscht wird? (Das kann man ja über „Karawane“ erfahren)

Dem Vereinsimage wäre es mit Sicherheit nicht abträglich, und Kontakte zum Senat bestehen ja in Geschäftsführung und Präsidium zudem …

Ich würde mich freuen, wenn der Verein diesbezüglich aktiv werden könnte!
Viele Grüße und Forza St. Pauli,

SPNU
Original-Aufruf via @momorulez

(Foto: Diraction.org)