Zum Inhalt springen

Soli-Aktionen und Spenden für die Ukraine aus St. Pauli

Mission Lifeline Flagge
Flagge zeigen: Mission Lifeline Flagge unter meiner Backbord Sailing

Der Krieg in der Ukraine geht uns wohl allen an die Nieren, selbst wenn wir aus dem frühlingshaften Hamburg auf Twitter und Co. zusehen. Die Ohnmacht, die mich bei den Berichten aus dem Kampfgebiet überfällt, möchte ich in etwas Produktives umwandeln – Spenden und Soli-Aktionen unterstützen ist das das Einfachste. Wenn Dir das auch so geht, sammle ich hier Aktionen und Organisationen, die Du tatkräftig oder mit Spenden unterstützen kannst:

Der FC St. Pauli sammelt für die Ukraine

Am Wochenende startete eine Sammelaktion für die Ukraine, die einen so großen Zuspruch erhielt, dass zunächst die LKW und Kleintransporter nicht ausreichten, um all die Hilfsgüter aufzunehmen. Eine tolle Aktion, die der Verein sicher weiterführt.

Spendenbarometer (Blog und Podcast Spenden): 150,00 EUR

STPOP Soli-Shop

Podcast zur Ukraine-Soli-Aktion:

Sachspenden helfen nur, wenn man die richtigen Dinge spendet

Neben den Aktionen rund um den Verein, lege ich euch die Aktionen von Hanseatic Help ans Herz. Ich habe dort schon selbst mitsortiert und kann bestätigen: diese Organisation ist eingespielt. Aktuell werden hier folgende Sachspenden angenommen/ benötigt:

Wir konzentrieren unsere Spendenannahme zur Zeit ganz auf die Ukraine-Hilfe, deshalb bitten wir euch, momentan nur Artikel abzugeben, die hier aufgeführt sind:

  • Woll- und Fleecedecken (keine Bett- oder Steppdecken)
  • Schlafsäcke
  • Hygieneartikel (nur als Neuware): Windeln,  Periodenprodukte, Inkontinenzeinlagen
  • Verbandsmaterial
  • haltbare, leichte Trockenlebensmittel (keine Gläser oder Konserven): Nudeln, Reis, Hülsenfrüchte, Tütensuppen
  • Babynahrung: Milchpulver, Gläschen

Geldspenden an Organisationen für oder in der Ukraine

Die Mission Lifeline hat als eine der ersten von mir beobachteten Organisationen eine Aktion für die Ukraine gestartet. Was ich stark finde: die Idee der Seenotrettung auf dem Landweg zu übertragen. Hier Spenden…

Auch die Südkurve hat dazu aufgerufen, Geld zu spenden (im Stadion, aber auch gerne direkt an die genannten Organisationen):

Wir werden beim Heimspiel gegen Karlsruhe in der Südkurve Geldspenden
sammeln, um Menschen im Krieg sowie auf der Flucht vor dem Krieg zu
unterstützen. Wir wollen dabei bewusst für Organisationen sammeln, die
wahrscheinlich nicht viele auf dem Schirm haben. Mit unserer Auswahl
versuchen wir sowohl unserer historischen Verantwortung gerecht zu werden,
als auch progressive, linke Kräfte in der Ukraine zu unterstützen. Zum Einen
wird dies das Anarchist Black Cross (https://abcdd.org/) sein, die Menschen
bei der Flucht unterstützen, aber auch Menschen, die bleiben wollen. Des
Weiteren sammeln wir für das Maximilian-Kolbe-Werk
(https://www.maximilian-kolbe-werk.de/startseite/), die sich zur Aufgabe
gemacht haben, Shoa-Überlebende in der Ukraine zu supporten. Solltet ihr
noch Sachspenden übrig haben, möchten wir euch noch einmal auf die
Spendensammlung am Samstag ab 10 Uhr in den Fanräumen hinweisen.

Ultra Sankt Pauli

Ich habe außerdem beim Fanladen nachgefragt, welche Organisationen aus deren Erfahrung Hilfe benötigen. Die Antworten des Fanladens an mich sind normalerweise privat, ich denke aber, dass die Empfehlungen hier zu nennen OK geht:

n-ost.org: Ein Media-NGO, das Journalist*innen in der Ukraine unterstützt. Aktuell könnt ihr für Schutzwesten und Co. spenden bei betterplace.

Libereco: “Libereco ist ein super Verein, wo auch St. Paulianerinnen aktiv sind. Allerdings nicht in der Ukraine, sondern in Deutschland sitzend.”

Zusammen mit unserer ukrainischen Partnerorganisation Vostok SOS hat Libereco eine umfangreiche Hilfsaktion für die Ukraine gestartet. Dabei geht es darum, die dringendsten Bedürfnisse der Menschen in der unmittelbaren Gefahrenzone zu adressieren, ihnen Medikamente und Verbandsmaterial zu bringen, ihnen bei der Evakuierung zu helfen und temporäre Wohnmöglichkeiten für sie zu finden.

Libereco Website

Dieser Post wird dauernd upgedatet, sendet mir gerne eure Vorschläge, ich baue die dann hier ein – oder einfach in die Kommentare damit.

Bis dahin singe ich, in Verlängerung des Stadionerlebnisses:

“War, what is it good for? Absolutely Nothing!”

Letzte Artikel von Erik Hauth (Alle anzeigen)
Schlagwörter:

Join the conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.