SEO Ranking St. Pauli Blogs

Ich prokrastiniere gerade. Das ist Denglisch für „Rumdaddeln ohne Ziel“, meist um den Beginn einer Tätigkeit, die dringend erledigt werden müsste, aufzuschieben.

Besonders gut kann man mit SEO-Tools prokrastinieren, indem man völlig sinnlose Vergleiche anstellt. Beispielsweise zwischen den drei bekanntesten St. Pauli Blogs, dem des Übersteigers, dem magischen FC Blog und meiner kleinen Postille.

Top Blog nach Sichtbarkeit:

„SEO Ranking St. Pauli Blogs“ weiterlesen

Mehr Meinungen

Ich blogge seit über zehn Jahren und habe die Diskussion, was Blogger ausmacht und wie sie sich von Journalisten unterscheiden von Beginn an mitgemacht. Hier beispielsweise blogge meistens ich und ab und an Co-Blogger. Das ist gut so und würde ich gerne noch weiter ausbauen, denn Bloggen ist Meinung, Bloggen ist Gesicht und Bloggen genügt nur in Ausnahmefällen journalistischen Standards – will es auch gar nicht. „Mehr Meinungen“ weiterlesen

Das hat euch in der Saison 2014/15 am meisten interessiert: die Top10 Beiträge auf SP*NU

Die letzte Saison war in der Tat eine aufregende: ein wirr drehendes Personalkarussel, Abstiegsgeisterbahn bis zuletzt. Und doch belegen zwei Beiträge die Spitze der am meisten gelesenen Artikel in diesem Blog, die aus dem Stadtteil kommen; Helene Fischers Konzert am Fischmarkt und das freche Plakat-Marketing von Converse. „Das hat euch in der Saison 2014/15 am meisten interessiert: die Top10 Beiträge auf SP*NU“ weiterlesen

Do You Football – Ist das euer Ernst? #fail

Bernd nennt sich der Schmierfink, der in einem blogartigen Artikel die polemischen Plakate am Millerntor mit Gernot Stenger als Adressat in einer selten dämlichen Art und Weise kritisiert.

Über das andere Plakat, über das heute in der Zeitung zu lesen war, möchte ich nur schreiben, dass ich hoffe, dass da ein Staatsanwalt hinterhergeht.
Ich muss es hier noch einmal sagen, dass ich Furcht davor habe, dass der FC St. Pauli, aber nicht nur der, von Ultras ‘übernommen’ wird, die im Kern nur Ihr eigenes Bedürfnis und die eigene Machtgeilheit im Sinn haben. …

„Do You Football – Ist das euer Ernst? #fail“ weiterlesen

September Blog-Rankings #fcsp

Freue mich über einen „undankbaren“ vierten Platz im Ebuzzing Blogranking in der Kategorie „Fussball“

Platz 1-3 sind Bundesligisten,
Ein Blog aus der Region, einer vom Niederrhein und der famose Trainer Baade.
Braunweisse Blogs im Ranking:
11. Fabulös St. Pauli
17. Der Übersteiger Blog

SPNU #2 Sportblog – ein großes DAZKE an euch alle

Im Blogranking des französischen Blog-Aggregators Wikio belegen wir diesen Monat einen passablen zweiten Platz.

1Trainer Baade (+1)
2St. Pauli News & Social Club (+1)
3Jens Weinreich (-2)
4freitagsspiel (+5)
5Königsblog (=)
6spielbeobachter (+18)
7angedacht (=)
8SCUDETTO: Fußball-Blog (+4)
9Allesaussersport (-5)
10Frauenfußball – Womensoccer.de (-4)
11Der Übersteiger (+3)
12Stadioncheck.de (+9)
13blogundweiss.de (+9)
14clubfans-united.de (-4)
15WEB 0.4 (+5)
16textilvergehen (+1)
17Daniel Drepper (-1)
18Fabulous Sankt Pauli (=)
19Miss Monster (-8)
20probek.net (+8)

Ranking erstellt von Wikio

Nu wird es ja wieder schwerer, da @jeky zurück ist mit ihrem Santapauli-Blog ;)

Und morgen Union Berlin …

Union Berlin Stadion Alte Försterei

Es ist fast zwei Jahre her, dass ich mein erstes Spiel bei Union Berlin angesehen habe. Es ging gegen „die Region“ und ich hatte ein mulmiges Gefühl, mit meinem Jolly Roger zwischen den ganzen Eisernen. Dann kam das magische Frühjahr 2010 und mich umwebte eine Gastfreundschaft von Steffi und Sebastian, vom Blog Textilvergehen, die mich nachhaltig beeindruckt hat.

Das Spiel ging verloren. Na und.

Vorher hatte Textilvergehen mir Fragen zum Verhältnis und zu den Unterschieden zwischen Union und dem FCSP gestellt – und heute findet sich ein Interview mit den beiden im Der Übersteiger.

Noch irgendetwas, was ihr den St.Pauli-Fans für Freitag mit auf den Weg geben wollt?

Steffi: Das, was die Kapitäne immer sagen: Gutes Spiel!
Sebastian: Stimmt.

Bloggen verboten?! – Blogging forbidden?! – #updated

Liebe St. Paulianer, Dear fellow St. Paulians,

due to legal concerns, i am not longer able to blog about the magic FC. I will close this page until further notice.

**

mein Verein, der FC St. Pauli hat per 13.7.2011 neue AGB, die selbst in ihrer überarbeiteten Fassung folgenden Passus enthalten:

„7.1 Der Aufenthalt im Stadion zum Zwecke der medialen Berichterstattung über die Veranstaltung (Fernsehen, Hörfunk, Internet, Print, Foto) ist nur mit Zustimmung des FC St. Pauli und in den für Medienvertreter besonders ausgewiesenen Bereichen zulässig.“

Damit ist das Bloggen über den FC St. Pauli einem normalen Stadionbesucher (imho) verboten und damit dieses Blog seines Hauptinhaltes beraubt. Es macht daher vorerst keinen Sinn, ihn weiter zu betreiben.

Die kritische Fanöffentlichkeit war immer eine große Stärke des FCSP. Sie war ein Markenzeichen und ist Wesen des FCSP. Von Seiten des Vereines wird wurde diese Diskursform in ihrer digitalen Ausprägung nicht unterstützt, sondern gegängelt. Der Verein verlöre damit endlich seine Einzigartigkeit.

Ich erwarte vom Präsidium des Vereins eine klare Aussage gegenüber der Nicht-organisierten Fanöffentlichkeit, wie sie das Bloggen, Twittern, Liken und flickrn und was es sonst noch geben mag, formal erlauben können.

Erik, 13.07.2011

UPDATE:

Nachdem mit diesem Blog drei St. Pauli-Blogger die Einstellung angekündigt hatten, kam Bewegung in die Sache. Die Medienabteilung des FC St. Pauli ist seit gestern Abend bemüht, mit uns eine Lösung zu erarbeiten, die sich auch in den AGB niederschlägt.

Warum der ganze Zinnober?

Es geht uns im Wesentlichen um eine andere Perspektive auf das, was Fans, die immer mehr digital vernetzt sind, rund um ihren Verein tun dürfen. Dabei ist uns wichtig, dass nicht pauschal verboten und in Einzelfällen erlaubt oder unverfolgt geduldet wird, bspw. zu Bloggen, Updates in Facebook, Google+ oder Twitter zu posten oder seine Schnappschüsse rund um den Spieltag seinen Freunden per flickr zukommen zu lassen, sondern dass dies explizit erlaubt wird, im Sinne eines Grundbedürfnisses als St. Pauli Fan.

P.S.: Beschwerden bitte nicht an mich, sondern an den Verein.
P.P.S: Text abgewandelt vom Blog Magischer FC, ein weiteres AGB-Opfer

FC St Paulis neue AGB: der erste Blogger gibt deswegen auf

Dieser Blog wird bis auf weiteres und zur Klärung, was wir Fans am Millerntor noch über Dich schreiben, bloggen, twittern und fotografieren dürfen, nur in Ausnahmefällen noch gefüllt werden. Auch wenn ich in der Vergangenheit kaum Spieltagsbezogen geschrieben habe habe ich mich zu diesem Schritt entschlossen. Ich verstehe das als Protest und als Solidarität mit allen anderen St.Pauli-Blogs, die durch Deine neuen AGBs nicht mehr oder deutlich weniger schreiben können/dürfen.

Traurig diesen Schritt gehen zu müssen…

… schreibt A. in seinem Blog neunzehnhundertzehn und nennt die Fan-gängelnden AGB des FC St. Pauli als Grund (weitere Infos beim magischer FC)

Jetzt kann man antworten, dass man diesen Blog nie oder kaum gelesen hat. Das wäre aber nicht nur zynisch, sondern auch ausgesprochen dumm. Denn das Durchsetzen eines medialen Allein-Verbreitungsanspruches seitens der DFL und unseres willfährigen Vereins betrifft uns alle. Wenn nicht als Blogger, dann als Nutzer bei Facebook, Google+, Flickr oder anderen digitalen Diensten. Es wird höchste Zeit, dass der FCSP sein Versprechen einlöst und diese AGB entschärft.

Ich gehe noch weiter: Im Grunde brauchen wir einen FC St. Pauli und ein Präsidium, das sich der legitimen Ansprüche seiner Fans, ihre Fußballkultur auch während des Spieles zu artikulieren annimmt und offensiv bei DFB und DFL vertritt. Wie hat Bernd-Georg Spies so schön gesagt, „der Widerstand gegen das Stadionverbot im Zuge des Becherwurfes hat dem FC St. Pauli viel Respekt eingebracht“. Das stimmt, ist aber erst der erste Schritt die Reihen mit seinem Souverän, den Fans und Mitgliedern zu schließen!

Nachtrag: Geänderte AGB des FC St. Pauli

Die AGB des FC St. Pauli sind per 13.7. angepasst worden. Vor allem der Passus 7, um den es hier im Wesentlichen geht (Link/PDF):

Videokameras, Verbot von Ton- und Bildaufnahmen, Bildaufnahmen und Recht am eigenen Bild

7.1 Der Aufenthalt im Stadion zum Zwecke der medialen Berichterstattung über die
Veranstaltung (Fernsehen, Hörfunk, Internet, Print, Foto) ist nur mit Zustimmung des
FC St. Pauli und in den für Medienvertreter besonders ausgewiesenen Bereichen
zulässig.

7.2 Dem Stadionbesucher ist es verboten, Fotokameras/ -apparate, Videokameras oder
sonstige Ton- oder Bildaufnahmegeräte zum Zwecke der kommerziellen Nutzung
mitzubringen. Es ist grundsätzlich nicht erlaubt, bewegte Bilder vom Spiel
aufzunehmen.
Eine kommerzielle Verwendung von Aufnahmen oder eine Weitergabe
des erstellten Materials über den privaten Bereich hinaus an Dritte oder eine
Veröffentlichung mit kommerziellem Hintergrund in den Medien oder im Internet bedarf
zu ihrer Zulässigkeit der vorherigen ausdrücklichen schriftlichen Genehmigung des FC
St. Pauli, die schriftlich unter Nachweis der zu verwendenden Aufnahme zu beantragen
ist. Bei Zuwiderhandlungen wird unbeschadet weiterer Ansprüche eine Vertragsstrafe
fällig, deren Höhe nach billigem Ermessen vom FC St. Pauli festzusetzen ist, höchstens
jedoch EUR 3.000,-.

7.3 Dem Besucher ist auch untersagt, ohne Zustimmung des FC St. Pauli Dritten zu
gewerblichen Zwecken zu ermöglichen, die Veranstaltung zeitgleich oder zeitversetzt an
einem anderen Ort unter Verwendung von ungenehmigten Aufnahmen zu verfolgen.

7.4 Der Veranstalter ist berechtigt, im Rahmen der Veranstaltung Bildaufnahmen des
Stadionbesuchers sowie seiner Begleiter, die über die Wiedergabe einer Veranstaltung
des Zeitgeschehens hinausgehen (Recht am eigenen Bild) ohne Vergütung zu erstellen,
zu vervielfältigen, zu senden oder erstellen zu lassen, vervielfältigen zu lassen oder
senden zu lassen, sowie in audiovisuellen Medien zu nutzen oder nutzen zu lassen.

Frage: Was ist denn genau eine mediale Berichterstattung?
Frage: Was ist denn genau ein kommerzieller Zweck?

St. Pauli Hippie vs Gewalt #profcsp

Ich gebe es zu: Ich bin ein Fussball-Hippie.
… lese und unterschreibe ich quasi zeitgleich. …

»Ich bin auch bei St.Pauli gelandet weil ich bei meinen ersten Besuchen am Millerntor immer einen entspannten Umgang mit den Gästefans erlebt habe. Das hat doch etwas gelitten in letzter Zeit. Natürlich liegt das auch an den Gästefans die Toleranz und Gastfreundlichkeit leider heutzutage zu oft mit einem Freipass verwechseln und sich derart daneben aufführen wie sie es zu Hause niemals könnten. Dass man da auch mal laut werden kann verstehe ich voll und ganz. Und natürlich hat das auch damit zu tun, dass gerade in der ersten Saisonhälfte schon fast der Eindruck enstehen konnte dass sich alle anderen Fanszenen der 1.Bundesliga in einem Wettstreit befinden wer als erstes das Jolly Roger erstürmen kann. Spätestens dann bin ich auch kein Hippie mehr und ich sehe es als absolut legitim an seine Läden und Einrichtungen auch mit Gewalt zu schützen, das steht ausser Frage. Trotzdem wünschte ich mir in dieser Hinsicht einen etwas entspannteren Umgang. Wenn einer auf der Süd einen Sitzplatz ergattert hat und mit Schal dort aufkreuzt ist das noch lange kein Grund ihm deswegen einen körperlichen Verweis anzudrohen.

Der Hippie verlässt mich aber ebenfalls wenn es Leute in den „eigenen Reihen“ für nötig halten Frauen zu begrabschen oder Schimpfwörter wie „Fotze“ „Schwuchtel“ oder ähnliches als normalen Slang betrachten. Solche Leute haben an meinem Millerntor nach wie vor nichts zu suchen und das kriegen sie auch deutlich zu hören wenn es sein muss. Und ja ich wünschte mir bei vielen Sympathisanten eine ernsthaftere Auseinadersetzung mit der Sache Sankt Pauli als bloss Paaady und saufen. Nach Niederlagen bin ich jeweils froh um die vielen Leute die ich kenne und von denen ich weiss dass sie auch so fühlen wie ich. All die grölenden Paady-Leute gehen mir dann jeweils gehörig auf den Sack.«

Eine weitere braunweisse Blogentdeckung – Adis Blog