HSV – FC St. Pauli: Einmal Derby und dann zurück bitte.

Nun ist es soweit. Der HSV ist abgestiegen, wir haben alle laut gelacht und die lange schon bereit gelegten Facebook-Vorlagen und Sticker heraus gekramt, wie den lachend runterrechnenden Graf Zahl, den Aufkleber „Endlich 2. Liga“ oder die vielen Photoshop-Bildchen, die sich mit der Bundesliga-Uhr beschäftigen.

HSV-St.-Pauli-Western-Stiefel – gesehen in den Collonaden, Hamburg

Ach ja, den Dino haben wir wahlweise gegrillt oder einen Meteor auf ihn plumpsen lassen. Haha, ist doch „nur der HSV“. Und nun? Nach der kurzen Schadenfreude über das Ende des „Liga-Urgesteins“ ist auch irgendwie die Luft raus.
Es wäre an der Zeit zur Vorfreude auf zwei Derbys.

Derby HSV – FCSP: Vorfreude und Frust-Angst

Auf die freue ich mich. Den Titel „Stadtmeister“ tragen wir schon solange, dass er bereits ein wenig muffelt. Höchste Zeit, ihn zu erneuern oder als Trostpreis für eine Liga tiefer an die Vorstadt zurück zu geben.
Das, sagen mir meine Freunde, die der Raute die Daumen drücken, sei für sie ebenfalls das Highlight der nächsten Saison (nach der Auswärtsfahrt nach Sandhausen selbstverständlich). Wenn da nicht die Erinnerungen an das letzte Derby am Millerntor wären, als frustrierte HSV-Hools versuchten die Reeperbahn auseinander zu nehmen. Und da hatte der HSV „nur“ unentschieden gespielt.

Schwarzer Rauch zum Abschied? Das passt.

Bitte nicht falsch verstehen, ich finde Rivalität wichtig. Und gegen Pyrotechnik habe ich nichts, grundsätzlich. Auch halte ich die Farbe schwarz für einen rauchvollen und fulminanten Abschied aus dem Bundesliga-Zuhause für passend, dem Anlass durchaus angemessen.
Ich wünsche mir, dass wir das Frotzeln wieder erlernen in Hamburg, es in einem geschützten gesellschaftlichen Klima  pflegen können, in dem die Anhänger des FC St. Pauli, seine Kneipen und sein Stadtteil nicht bedroht werden. Was umgekehrt auch für die Rautenträger gilt, liebe Reisegruppe in Rot!
Der beste Spruch, an den ich mich beim vorletzten Derby erinnere, war einigermaßen harmlos, aber traf: „Und nach dem Derby auf einen Galao in die Schanze“ war ein herrlich pointierter Hinweis auf die galoppierende Gentrifizierung des gern „anders“ genannten Vereins. Oder das gemeinsame Absingen von „Wer wird Deutscher Meiser“ am Millerntor. Weiter so bitte; dann wird das Derby 2019 wieder zu einem spannenden Fest in Hamburg.
Und danach bitte einfach wieder aufsteigen. Beim HSV ist es nämlich nicht anders, als mit anderen Gästen: wenn sie zu lange bleiben, fangen sie an zu riechen.

Happy Derbysieger-Tag

„Heute kommen die Eindrücke von damals zurück: Von Benedikt Pliquetts weißen Beinen, die er immer magisch dorthin hielt, wo sie gebraucht wurden. Stanis strubbelige, graue Mütze. Die Ecke, Bolls Fuß, das Tor von Gerald Asamoah, und die gleichzeitige Explosion des St. Pauli Fan-Blocks. Mein Herumspringen in der Westkurve, die noch wohlwollenden Gesichter der HSVler, die sicher nur an einen kosmetischen Kratzer glaubten. Das Anrennen ihres Teams und das beherzte Verteidigen unserer Jungs. Dann, endlich: der Abpfiff.“ – EH @zeitonline

HSV 0:1 Sankt Pauli - Derbysieger 2011

Derbysieger-Tag

"0:1 - 16.01.2011" Derbysieger FC St. Pauli (Grafitti, Hamburg)
0:1 – 16.02.2011″ Derbysieger FC St. Pauli (Grafitti, Hamburg)
Der 16.02.2011 war ein naßkalter Tag. Es hatte nicht geregnet, meine ich mich zu erinnern, als ich mich mit meinem Karten-Sponsor auf den Weg nach Mordor machte.
Zuerst wollte ich ja gar nicht dahin, lieber das Spiel am Millerntor erleben, beim Public Viewing. Im Nachhinein bin ich froh, doch dabei gewesen zu sein.
Die Stimmung vor dem Stadion habe ich als unerwartet entspannt empfunden. Die Wasserwerfer dampften in einer Seitenstraße, St. Paulianer und HSVer trotteten zu ihren Aufgängen. Spannung lag in der Luft, Derbystimmung.
Na klar, ich habe auch damit gerechnet, dass wir verlieren – und so sah es ja auch die ganze Zeit aus.
Noch kurz vor Betreten der Dingens-Arena rief mich mein Hausarzt an, eine Raute, und wollte unbedingt wetten. Gut, sagte ich, um einen Kasten Bier, nur kein Astra bitte. In der Hektik fiel mir nix besseres ein, als „0:1“ zu tippen- er lachte. 110 Minuten später begann sich mein Gesicht zu verkrampfen. Ein so breites Grinsen spannt ja nach einer Weile, vor allem, wenn es nicht weggeht. Tagelang.
Und heute kommen die Eindrücke zurück: Von Benes weißen Stelzen, die er immer magisch dahin hielt, wo sie gebraucht wurden. Stanis strubbelige graue Mütze. Die Ecke, Bolls Fuß, das Tor, die Explosion des FCSP-Blocks. Mein Herumspringen in der Westkurve, aber auch die noch wohlwollenden Gesichter der HSVer, die sicher nur an einen kosmetischen Kratzer dachten.
Der Abpfiff. Benes Bogenschuss. Stanis rumpelstielzen. Die verwaiste Nordkurve mit all dem blau-schwarzen Plastikmüll. Ja das ist das beherrschende Bild. Diese leere Tribüne mit den Überbleibseln einer industriellen Choreo, die bleibt mir im Gedächtnis – und lässt mich grinsen. Immer wieder.

HSV: Was von der Plastik Choreo übrig blieb
HSV: Was von der Plastik Choreo übrig blieb

Derbysieger T-Shirts

… spriessen aus dem digitalen Boden. Seit es T-Shirt-„on demand“-Dienste wie Spreadshirt gibt auch keine echte Kunst mehr – und die Schriftart, die Bene bei seinem Derbytriumph benutzte ist auch Standard:
Derbysieger T-Shirt FC St. Pauli-HSV Derbysieger T-Shirt FC St. Pauli-HSV[/caption]
# Produktdetails: Aufdruck vorne: DERBYSIEG!!!
# Rückseite: 16.02.2011, HSV vs ST PAULI 0:1
# 100 % ringgesponnene Baumwolle (Heather Grey: 85 % Baumwolle, 15 % Viskose)
# Schulter-zu-Schulter Nackenband
# Doppelnaht an Hals, Ärmeln und Bund, Schlauchware.
Zu beziehen über 11teamsports

Bene Sankt Pauli und Asa machts zu meinem Volzpark

Die Rauten singen „St. Pauli ist beschissen“ und wir sind längst perdu – aufgelöst im Wahnsinn dieses Derbys. Später stehe ich alleene im Westen, dem früheren Block F, ein Kreis schliesst sich und die Verlierer sind längst randalieren gegangen, als ich noch diesen Rasen bewundere. Wie schön er ist, Volzys Rasen, und Benes, und Asas, und aller anderen Legenden in braunweiss.
Ick wer dœrbi


Vielen Dank an @berni61 fürs Ticket und fürs Pyrospackentum nix!