Ewald Lienen (Chewald)

Ewald Lienen ist einer der erfahrensten Trainer der Bundesliga. Als er im Dezember 2015 als Cheftrainer beim FC St. Pauli übernahm, schien eine lange Reise über viele nationale und internationale Trainerstationen ihre Erfüllung zu finden:

Ewald Lienen passt sowohl fachlich, als auch politisch zum FC St. Pauli, wie der berühmte Arsch auf Eimer.
Passt: Fussball-fachlich und politisch
Bei jedem Heimspiel läuft CHewald, wie Ewald Lienen in Anlehnung an Che Guevara am Millerntor liebevoll genannt wird, die Kurven ab und feuert die Fans auf der Südtribüne, der Gegengeraden und in der Nordkurve an. Einen Gruß an die Gäste schickt er auch häufig noch hinterher.
FCSP Aktuell
Im Moment steht der FCSP wieder ganz unten drin. Zu Beginn der Rückrunde steht der FC St. Pauli auf einem direkten Abstiegsplatz. Trotzdem hielten sowohl GF Rettich (seit November auch Sportchef statt Thomas Meggle) an Lienen fest. Die Rückrunde wird spannend und lang – mal sehen, ob sich die Boys in Brown wieder einmal an den eigenen Haaren aus dem Sumpf zur 3. Liga ziehen können?
Lienens Stärken: Ja auch seine Zettel

Analytisch stärker, als die meisten Trainer.
Trotz seiner beinahe nerdigen Fachlichkeit, verfügt EW über einen feinen Humor, der oft in seinen Pressekonferenzen zu Tage kommt.
Seine Mannschaft steht hinter ihm
Das Präsidium auch (Stand Winter 2016/17)

Seine Jahre bei St. Pauli:

In seiner ersten Saison, die eigentlich aus der Rückrunde 2014/15 bestand, schaffte Lienen mit seiner Mannschaft den Klassenerhalt.
Ein Jahr später Aufstiegskandidat
In der Saison 2015/16 schaffte Lienen mit dem FCSP beinahe ein kleines Wunder und reüssierte vom Beinaheabsteiger zum Aufstiegsaspiranten. Platz vier war der gerechte Lohn einer starken Saison.