St. Pauli streitet sich mit dem Medien-Boulevard: #FloraBleibt

Springer-Medien sind nicht wohl gelitten auf St. Pauli und am Millerntor. Nicht erst seit der #BILDnotwelcome Kampagne prallen Hamburgs Boulevardmedien, BILD, Welt und Mopo, mit den Supportern des Kiezklubs zusammen. Die blutgeile G20-Berichterstattung, vor allem in BILD und Welt hat nun kollektiv für Gegenwind gesorgt.

150 (in Worten: Einhundertfünfzig!) Fanclubs, der Fanclubsprecherrat und der Fanladen St. Pauli haben eine Erklärung unterschrieben, die beklagt, dass Medien versuchen „unseren Verein, unsere heterogene Fanlandschaft und unser aller Ehrenamt in Sport, Kunst und Miteinander zu torpedieren“. „St. Pauli streitet sich mit dem Medien-Boulevard: #FloraBleibt“ weiterlesen

St. Pauli, die Arme weit #NoG20

Yes, we camp: Der FC St. Pauli richtet 200 Schlafplätze ein.

Himmel über der Haupttribüne (gegen Dynamo Dresden)
Himmel über der Haupttribüne (gegen Dynamo Dresden)

Ich liebe diesen Verein! Im Zuge der Auseinandersetzungen zwischen Innensenator Andy Grote und seiner Polizei Hamburg mit den Protestlern und Aktivistinnen von #NoG20 um die Einrichtung von Schlafplätzen, die Anfang der Woche an der Räumung des Camps in Entenwerder eskalierten, setzt der FC St. Pauli ein starkes Zeichen.

Für heute Abend werden 200 Schlafplätze im Umlauf der Haupttribüne eingerichtet. Wer schlafen kann, der kann auch ausgeruht seine Grundrechte wahrnehmen, so der Gedanke dahinter.

Ab sofort ist die Übernachtungsfläche im Umlauf der Haupttribüne geöffnet und bis Sonntag durchgehend besetzt. Zugang über Tor 1/Haupttribüne, Budapester Straße, neben der Schule. Bitte an Interessierte/Suchende weitergeben.

Ich hatte gestern genau darüber mit M. telefoniert. Er meinte, wir sollten den Ballsaal aufmachen und Andy Grote aus dem FCSP ausschließen. Ersteres ist nun geschehen :)

Ich freu mich darüber sehr!

Gemeinsam mit den Organisatoren des Camps in Entenwerder haben die Verantwortlichen am Mittwoch alle relevanten Schritte eingeleitet, um am Donnerstag 200 Menschen aufnehmen zu können. Die Schlafmöglichkeiten werden bis zum kommenden Sonntag (9.7.) vorgehalten. Die DemonstrantInnen können hierbei natürlich die sanitären Anlagen im Stadion nutzen, außerdem werden die Organisatoren des Camps in Enternwerder eine mobile Küche für die Gäste am Millerntor einrichten.

Schon zuvor hatte der Verein die Polizei und den Hamburger Senat scharf gerügt – ein Novum in der Öffentlichkeitsarbeit des Kiezklubs, der damit seine Verantwortung für das Viertel aus dem er stammt eindrucksvoll wahrnimmt.

„Stattdessen gibt es ausgedehnte Versammlungsverbote, ein absolut absurdes Campverbot und massive Polizeipräsenz. Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte erklären, dass sie in ihrer Arbeit behindert werden. Das Vorgehen der Polizei stellt grundlegende Prinzipien des Rechtsstaats in Frage. Hinzu kommen massive Beschränkungen und Sperrzonen, die die Bürgerinnen und Bürger sowie Gewerbetreibende außerhalb jeder Verhältnismäßigkeit belasten.

Wir fordern daher die Verantwortlichen und insbesondere die Polizei auf, alle Bürgerinnen und Bürger als Gäste des – vom Senat so deklarierten – „Festivals der Demokratie“ zu begreifen, unsere demokratischen Grundwerte zu schützen und daher friedlichen, kreativen Protest zuzulassen.“

Hamburg 2017: Wie einst im Gezi Park #G20HAM #NoG20

Yes we camp – Polizei räumt Zelte aus dem Weg. Foto: Twitter

Olaf Scholz möchte sicher nicht, dass sein politisches Wirken mit dem von Despoten, wie Erdogan bspw., verglichen wird. Er schmückt sich lieber mit der liberalen und weltoffenen Aura eines kanadischen Präsidenten und mahnt gegenüber den Türken. Selbst nimmt er aber die „Werte der Demokratie“ wohl nicht so ernst …

„Gleichzeitig werden … rechtsstaatliche Prinzipien missachtet. Wir bedauern die Entwicklung in der Türkei und erwarten, dass die gemeinsamen Werte der Demokratie und des Rechtsstaates Gültigkeit behalten.“, Olaf Scholz.

Entenwerder und Gezi Park – Yes we camp

Wie nahe aber das Wirken der Hamburger Polizei an dem ihrer Kollegen in Istanbul ist, als es vor ein paar Jahren zur heftig kritisierten Zerschlagung von legitimem Protest in der Istanbul kam, zeigt eine Collage eines türkischen Twitterers:

https://mobile.twitter.com/tr4sh_coutur3/status/882511408113602561

 

Wasserwerfer marsch! #G20

Wasserwerfer Garage am Hamburger Flughafen. G20 Foto: mfG

Die Taktik ist die altbekannt. Wie schon im Zuge der rechtswidrigen Gefahrengebiete vor ein paar Jahren, setzt die Polizei Hamburg auf unterschiedslose Repression. Urteile scheren sie nicht, wenn sie jeglichen Protest – noch weit vor dem eigentlichen Gipfel – mit ihrem Gewaltmonopol verhindert. Das ist ein so offensichtlicher Rechtsbruch, dass sich in der Stadt Kirchen, Kulturzentren, Gäste und Anwohner mit den Aktivistinnen von #NoG20 solidarisieren.

Hamburg geht gegen die Polizeiwillkür auf die Straße – friedlich und bunt

Wir Hamburger lieben die Freiheit, deswegen steht sie auch in unserem Namen. Der Westfale Olaf Scholz und sein Handlanger Andy Grote verstehen es einfach nicht: wir hassen Willkür und Despoten, ob sie mit orangenem Teint oder Uniform daher kommen. Hamburg solidarisiert sich gerade öffentlich und friedlich mit ebenso buntem und gewaltlosem Protest der #NoG20 Aktivistinnen

https://mobile.twitter.com/brdn/status/882276389172523008

Polizei Hamburg kann zu G20 nur einen Trick: Knüppel aus dem Sack

Nun rächt sich, dass Scholz wieder auf das One-trick-pony Dudde setzt; mehr als Knüppel aus dem Sack kann der nicht – und das lassen sich die Hamburgerinnen eben kein zweites Mal gefallen (nach dem international verspotteten und rechtswidrigem Desaster mit dem Gefahrengebiet auf St. Pauli).

https://mobile.twitter.com/DerSchulze/status/882204826662305792

Inzwischen haben buntes Campen und fröhliches Cornern gegen G20 einen Schwerverletzten gekostet. Am Kopf verletzt beim Angriff der Wasserwerfer auf friedliche Protestier gestern Abend in Altona.

25 Wasserwerfer zähle ich in dieser Garage am Hamburger Flughafen. Wer anmerkt, dass diese Militärmaschinerie nicht dazu geeignet ist, die Grundrechte von Demonstrantinnen zu schützen, gilt in dieser Logik ja schon beinahe als Gefährder.

G20: Sitzblockaden gegen „The Beast“, Andy Grote und das Grundgesetz

Es ist eine interessante Diskussion, die Innensenator Andy Grote (angeblich Fan des FC St. Pauli) diese Woche angestoßen hat. Aus „Sorge“ um die Sicherheit von Demonstrierenden hat er davor gewarnt, „sich Kolonnen von Staatskarossen in den Weg zu stellen. Dies bedeutete Lebensgefahr“. Offensichtlich, weil die tonnenschweren, gepanzerten Fahrzeuge in der aufgeheizten Terrorstimmung einfach weiterfahren oder die Sicherheitsbeamten das Feuer eröffnen könnten. „G20: Sitzblockaden gegen „The Beast“, Andy Grote und das Grundgesetz“ weiterlesen

Ein paar Tipps zum Umgang mit der Polizei #G20 #Demo

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Wenn Du bei der Polizei aussagst, weißt Du nicht, was am Ende aus Deiner Aussage wird.

Am sichersten ist es, vor Beamten der Sicherheitsorgane gar keine Aussage zu machen – auch wenn Dir die Aufregung in der Schläfe brennt vor lauter Ohnmacht.

Tl;dr: Keine Aussage bei der Polizei

Die Braun-weiße Hilfe hat hierzu Verhaltenstipps für die Demos zum G20-Gipfel heraus gegeben, die aber auch grds. ein guter Rat sind:

  1. Macht keine Aussagen!
  2. Bei Festnahmen/ Ingewahrsamnahmen müsst ihr nur Namen (Personalien), Beruf und Familienstand angeben.
  3. Legt Widerspruch gegen alle Maßnahmen gegen euch ein und unterschreibt nichts.
  4. Ruft einen Anwalt oder eine Vertrauensperson an
  5. Sprecht am Telefon oder in Anwesenheit der Polizei nicht über Geschehnisse, die euch oder andere belasten könnten.
  6. Fertigt ein Gedächtnisprotokoll an.

Kontakt: Braun-weiße Hilfe,
0049 40 439 69 61

Eine beliebte Taktik von Polizisten ist, euch als „Zeugen“ zu vernehmen. Zeug_innen müssen grds. aussagen, wird dann gerne verkürzt behauptet – das stimmt zwar grundsätzlich, allerdings nur vor Gericht und wenn sie sich mit ihrer Aussage nicht selbst belasten könnten. Ihr müsst auch als Zeugen nicht bei der Polizei aussagen. Das regelt das „Auskunftsverweigerungsrecht“ in der StrafprozessOrdnung in §55.

Bleibt friedlich, lasst euch nicht provozieren und passt aufeinander auf.

#NoG20 – St. Paulis Fanszene vereint gegen G20

„G20 Kilometer weiter, make Pinneberg great again“

NO G20 Installation Rote Flora
„NO G20 Installation Rote Flora“; Facebook Screenshot

Der FC St.Pauli hat dem Aktionsbündnis gegen die Versammlung der 20 „größten“ Staaten und ihren Staatschefs mitten im Hamburger Schanzenviertel das Stadion zur Verfügung gestellt. 800 Aktivistinnen und Interessierte kamen am Wochenende, um zu beraten, wie man den Protest gegen die provokante Eierschaukelei organisieren kann.

Heraus gekommen ist ein (von mir hier leicht redigierter*):

Gemeinsamer Aufruf an die FC St. Pauli-Fanszene zur Beteiligung an den Protesten gegen den G20-Gipfel

„#NoG20 – St. Paulis Fanszene vereint gegen G20“ weiterlesen

#G20 Protest-Cross-Over

Der iim Frühsommer stattfindende feuchte Politikertraum unseres Ersten Bürgermeisters, der G20-Gipfel auf der Sternschanze, treibt mannigfaltige Protestblüten.

Die Rote Flora bedient sich bei ihrem Protestaufruf sehr geschickt der Bildsprache des Hamburg Marketings, indem blaue Neonröhren den Schriftzug „NO“ „G20“ illuminieren.

NO G20 Installation Rote Flora
„NO G20 Installation Rote Flora“; Facebook Screenshot

„#G20 Protest-Cross-Over“ weiterlesen