Metamorphose

Willi sitzt mit mir in meiner Kueche, als wir uns endlich mal wieder in den Hoerraum zwischen unseren Kopfhoerern einfinden und podcasten. Corona-konform und Corona-muede, sprechen wir ueber die aktuelle Saison, dieses Bildschirm-Surrogat von Millerntorfussball, und was ESports damit zu tun hat (hej, Vizemeister, wie cool!) – ob der ganze Sport nicht eine Form von Telefussball wurde.

St. Pauli, Esports und die WM In Katar … viele Themen, die wir streifen.

  • Esport: Der FC St. Pauli ist das neue ‚Vizekusen‘ und wer wird Deutscher Meister? Hei-Hei-Hei-Heidenheeeiiim.
  • Die Audio Beatles Tour
  • Die Oligarchen kommen: Nach Corona wird das Monster Profifussball Opfer fordern, die dann mit Blutgeld von Oligarchen aufgepaeppelt werden zu Zombies. 50+1, so unsere These, wird es wirksam nicht mehr lange geben. Was bedeutet das fuer den FC St. Pauli?
  • Der Boykott der WM in Katar 2022 war dann das letzte Thema: eines, bei dem sich der FCSP gerade machen muss – auch wenn es anstrengend wird und die Gegenwehr heftig …
  • Supportet uns gerne via Steady – und vielen Dank an dieser Stelle an alle aktuellen und ehemaligen Supporter:innen
  • Uebrigens: fuer unsere Hoerer:innen gibt es Rabatt auf unser STPOP Shirt

Photo credit: toybot studios on Visualhunt

Richtige Regeln vs. Tugend

eine Wertediskussion auf St. Pauli

Wie wirkt eine Choreografie der Südkurve des Millerntors für die kurdische Sache in die Welt. Wieso darf Andy Grote nicht am Millerntor diskutieren? Ist das zu begründen? Und was hat das alles mit POP zu tun? Christian Bettges, Grimmepreis-bewehrter Philosoph und Host Erik Hauth machen sich auf die Suche nach dem Richtigen im Falschen …

Peaches, Andy Grote, Cenk Sahin und Regeln beim FC St. Pauli

** Unterstütze uns ab 1,90€**

DAZKE.

Reeperbahn Festival Hamburg; „Musik als Träger von Ideen“

Reeperbahn Festival und Sandhausen – eine Vorschau-Revue

„Musik als Transporteur von Ideen“ – frei nach Kraftwerk

Reeperbahn Festival und Sandhausen – eine Vorschau-Revue

Willi war beim Reeperbahnfestival auf St. Pauli letzte Woche, Erik in Athen. Das gibt einen besonderen Blick auf die Nachderbywoche – und ja, das fühlt sich immer noch gut an, liebe Derbysieger_innen! 😉

FC St. Pauli Podcast live vom Millerntor

„Bloggen mit Stimme“ – zusammen mit meinen Co-Hosts und Gästen spreche ich in meinem St. Pauli Podcast (alle Episoden) über den Stadtteil, Fußball und POP-Kultur – Konzerte, Musik, Kunst und Events auf dem Kiez und beim FC St. Pauli. Sehr persönlich, manchmal polemisch und polarisierend.

Aktuelle St. Pauli Podcast Episode anhören:

„FC St. Pauli Podcast live vom Millerntor“ weiterlesen

Podcast: "Es gibt Dinge, die sind wichtiger als Fussball"

Markus und Erik über Fussball, den Sport für mittalte Maenner.

Timo Schulz“ Young Guns auf dem Rasen, auf den Tribünen mittelalte Männer. Was die Geister der 90er, die Nationalmannschaft und die Rolling Stones mit dem FCSP zu tun haben, besprechen Markus und Erik in dieser Episode des ST. Pauli POP Podcasts.

Dabei sprechen wir über das Geisterheimspiel gegen Heidenheim, das eben wie es Geister tun können, auch verzückte. Über Markus Antipathie gegen den Trainer von Sandhausen, die Nationalmannschaft und das Foto der alten Männer von 1990. Und wie wenig wir mit denen zu tun haben (wollen).

Was es heißt, Mainstream zu sein, und ob St. Pauli das schon lange ist, die Helene Fischer der Punkmarken sozusagen … und über den Musikgeschmack von Martin lästern wir auch ein wenig 😉

ps der Titel war ein wenig verwirrend, um Trump geht es gar nicht im Podcast – und deswegen habe ich, auch nach Kritik daran, den Titel geändert.

Paulihaus: "Merci für Nichts"

Auf St. Pauli wird wieder gross gebaut – und das ruft regelmäßig kritische Fragen auf und Reaktionen der Anwohner hervor. Das neueste Skandalprojekt: Das „PAULIHAUS“, das ein Berliner Milliardär von der Stadt HH quasi zum symbolischen Euro serviert bekommt.

Podcast Interview mit Clara und Steffen von „St. Pauli Code jetzt“

St. Pauli ist wütend und traurig. Die juristische Schlacht scheint nämlich um das Paulihaus geschlagen, und verloren gegangen zu sein: heute hat das Oberverwaltungsgericht HH die Sonderkündigungen bspw. des indischen Restaurants Maharadscha revisionssicher bestätigt. Die Baugenehmigungen nur noch eine Formalie.

Transpi: NEIN zum 6-stöckigen Büroklotz – St. Pauli Code statt Paulihaus

An diesem für die Stadttteilaktivist:innen rund um „St. Pauli Code jetzt“ ein schlimmer Tag – für die Mieter:innen erst recht. Trotzdem oder gerade deshalb, sprechen Clara und Steffen eine gute Stunde mit mir über die Aktion, den Wahnsinn, der sich Stadtentwicklung nennt und ihren festen Willen, mit ihrem Protest weiter zu machen …

St. Pauli Code im Netz

Webseite: www.StPauliCodeJETZT.de
You Tube Channel: https://www.youtube.com/c/StPauliselbermachen
Facebook: https://www.facebook.com/Paulihaus/
Twitter: https://twitter.com/StPauliCode

Auswärtssiegerunentschieden

Ok, ich gebe es zu: an den Ausgleich habe ich auch nicht geglaubt. Aber wie die Boys in Brown aufgetreten sind, haette ich ihnen auch eine Niederlage nachgesehen. Das war eine starker Auftritt bei einem starken Gegner!

FC St. Pauli fightet in Bochum

„Klar, ich glaube immer an meine Mannschaft und ich meine auch, dass wir auch nach dem 2:0 noch gut im Spiel waren“; Schulle we love U!

Timo Schulle Schultz
Timo Schultz bei der PK

Transkript:

[00:00:00] moin moin St-Pauli Mitsubishi das war mal was ein Auswärtssieg
[00:00:05] Unentschieden es wäre ein wenig vermessen zu sagen ich hätte mir
[00:00:11] keine Sorgen gemacht nach dem 10 zur Halbzeit aber das war wirklich
[00:00:17] eine andere Nummer als gegen die Dinger aus dem Saarland das war eine
[00:00:24] Mannschaft die versucht hat spielerisch dagegenzuhalten gegen eine
[00:00:28] eingespielte Mannschaft die zum Favoritenkreis gehört diese Saison
[00:00:32] gegen Bochum die zu Hause vor Zuschauern Alter wie muss sich das
[00:00:39] anfühlen nach einem halben Jahr vor Zuschauern zu hönigmann das ist
[00:00:45] schon ein Brett und da musst du mal gegenhalten und da haben unsere
[00:00:52] Jungs finde ich auch schon da hier in der ersten Halbzeit ganz gut
[00:00:58] gehalten vor allem im Sinne von keine langen Bälle einfach mal nach
[00:01:05] vorne sondern die wollten das spielerisch lösen ich finde bezeichnend
[00:01:10] für die erste Halbzeit war das der Boss wieder da ist Christa revoir
[00:01:17] verdammte Hacke geiles Timing geiler Körper und zur Not auch mal da
[00:01:23] rein hauen also mit dem Morast einfach mal den Nacken weg rasieren im
[00:01:30] Mittelfeld sehr schön das hat mir gut gefallen und sein pauli ist
[00:01:37] eben wollen und an ist dadurch angreifbar sein gleichzeitig auf der
[00:01:42] rechten Seite die von Olsson und dem blutjung Kollegen wikov wie die
[00:01:49] sich abgewechselt haben hat mir gut gefallen und ich mein Gott so ist
[00:01:56] das eben denfeld der Ball mal zur falschen Seite und das dreimal
[00:02:02] hintereinander und ja dann macht der Kollege salasar bei 4 gegen 1
[00:02:08] ein dummes Foul und dann macht der Kollege Suhl oder wieder
[00:02:14] ausgesprochen wird ein Tor wohin wenn man wirklich echt extrem
[00:02:20] scheiße aussieht im Grunde genommen das ganze Spiel scheiße aussieht
[00:02:25] bis zu der Minute Wurst drauf ankommt nämlich wo wir den
[00:02:31] Anschlusstreffer erzielen und auf gar keinen Fall hinten noch eine
[00:02:36] rein darf dann ist jemand da dann hält der 23 geile Dinger
[00:02:42] tatsächlich habe ich nach dem 2 zu 0 auch gedacht ehrlich ich muss es
[00:02:50] zugeben das schaffen die nicht mehr und sie haben es trotzdem
[00:02:56] versucht mit spielerischen Mitteln Finn Ole Becker da rechtlich hat
[00:03:01] genau da angeknüpft wo das Lob von Jos Luhukay ihn hingebracht hat
[00:03:07] nämlich in die Spielmacher zentrale also der der hewa ich meine es
[00:03:14] war Kiri und diese wake up Chance in der sich meines war 75 Minuten
[00:03:21] oder so ähnlich das war ziemlich geil also St.
[00:03:26] pauli geiles Ding muss ich sagen dass es zwar einen wunder wunder
[00:03:33] wunderschöne Auswärtssieg Unentschieden.
[00:03:35] Wie man ihn schöner nicht erleben kann zwei Tore von dem der als
[00:03:40] Vorbereiter geholt wurde ich habe noch ich habe im im im Kirchenkampf
[00:03:45] angeguckt und zur Hälfte haben wir auch irgendwie wieder zur Nähe
[00:03:49] Bochum war besser aber wir waren jetzt nicht so viel schlechter also
[00:03:54] vielleicht noch mal eine Schippe drauf vielleicht ein bisschen mehr
[00:03:58] Glück und dann geht da noch was und es ging ja fast und also das
[00:04:04] finde ich einfach war schön das war einfach ein schönes erstes
[00:04:09] Auswärtsspiel obwohl ich es eigentlich gar nicht gucken wollte
[00:04:12] eigentlich hatte ich mit Markus heute telefoniert und gesagt zuerst
[00:04:16] Pauli im Profifußball und muss das sein an Dich lieber zu Altona 93
[00:04:21] und Daten Runde wir bestimmt auch ganz geil geworden aber ja ich bin
[00:04:27] zusammen pauli gegangen und bin bin ehrlich gesagt wegen tauschen
[00:04:31] worden ich hätte auch einen auch eine 21 Niederlage oder auch eine 20
[00:04:36] Niederlage hätte ich ertragen weil die Art und Weise wie St.
[00:04:40] pauli sich gewehrt hat mir imponiert hat ich finde als so junge
[00:04:46] Mannschaft solange die taktische Vorgabe wir wollen spielerisch
[00:04:49] hinten raus spielen bis zum Schluss durchzuziehen das ist schon cool
[00:04:54] also da musst du dann Trainer echt vertrauen dass das der richtige
[00:04:59] Weg ist selbst wenn du 20 hinten liegst boah das fand ich schon
[00:05:05] ziemlich cool und ich fand auch cool wie wie hättet kennen sich auf
[00:05:10] der linken auf unserer linken Seite durch getankt hat buballa hat mir
[00:05:16] gut gefallen Olsson großartiges Spiel zweimal da gewesen wo
[00:05:20] eigentlich in Bochum hätte sein sollen um das Tor zu machen großartig
[00:05:25] also ich bin gerade so ein bisschen im St.
[00:05:29] pauli Himmel wenn ich jetzt ein Bochum wäre würde ich mit euch noch
[00:05:35] durch die Kneipen ziehen und wenn ich das Ding am Stadion gesehen
[00:05:40] hätte würden wir es noch in der Weinbar sitzen und Weißwein trinken
[00:05:45] und darüber spekulieren dass genau dieses Spiel so wichtig ist um
[00:05:50] diese Truppe auf den richtigen Weg zu bringen also ich wünsche euch
[00:05:56] noch eine schöne Nacht egal wo ihr sie verbringt das war eine
[00:06:01] bonusfolge des FC St.
[00:06:03] pauli Pop Podcast liebe Grüße an Christa wie war das war ein schönes
[00:06:08] Spiel auch wenn du den Bock zum zwei zu null gemacht hast meinetwegen
[00:06:14] irgendjemand muss es ja machen salasar genauso schöner Box zum 10
[00:06:18] ansonsten hat mir das alles sehr gut gefallen was ihr außerdem
[00:06:23] gemacht hat es gibt doch dieses meme bei Facebook wo der Mathematik
[00:06:28] Professor so eine Gleichung macht mit Zähnen Gleichungen und am Ende
[00:06:32] baute einen Fehler ein und seine Studenten lachen und er sagt der
[00:06:37] Professor sieht seht ihr so sind wir konditioniert dass wir die
[00:06:42] Fehler sehen aber wir sehen nicht dass derjenige der das gerechnet
[00:06:46] hat neun Mal von 10 richtig gerechnet hat und das ist bei St.
[00:06:52] Pauli eben auch so heute gewesen neun von zehn oder acht von C und
[00:06:59] genauso wann in Ordnung oder Segen ist auch der Punktgewinn in
[00:07:04] Ordnung in Bochum und dass ich habe das so abgefeiert mit den
[00:07:10] Kollegen zusammen und auch so geile Tore so dies reinhämmern in die
[00:07:16] Maschen und Zack und ich will und diese ganze Körpersprache der ganze
[00:07:22] die ganze Spannung einfach weitermachen Maschine St Pauli geiles Ding
[00:07:27] gute Nacht das ganze Stadion beim nächsten Heimspiel hoffentlich
[00:07:32] immerhin paar ich würde mich freuen bis später

Der 23,5 Mio. Euro HSV-Deal Pokalaus Paulihaus Podcast

„Ich glaub das jetzt nicht“, hast Du das in den letzten Tagen auch öfter gedacht?

HSV Deal mit dem Stadiongrund, der Paulihaus Ausverkauf, Marvin Knoll in Engsberg, St. Paulis Pokalpleite und die Angst vor dem grossen Schulle-Irrtum?

Das sind unsere Themen, die Markus und ich heute in unserem Podcast besprechen:

Links:

SUPPORT your local Podcast: https://steadyhq.com/en/stpauli

PAULIHAUS SKANDAL: Youtube

HSV Deal: https://www.focus.de/regional/hamburg/fragwuerdiger-verkauf-fuer-eine-mark

Saison 20/21 Podcast: "Smells Like Team Spirit"

Justin Timberlage Podcast
Gage Skidmore Justin Timberlake speaking at the 2016 San Diego Comic-Con International in San Diego, California.

Wer wissen möchte, wie unsere Podcast Hosts Corona, das Heilmittel, das wir uns alle erträumen, Justin Timberlakes Placenta und Waldemar Sobota, den neuen Team Spirit eines Schulle in Einklang zu bringen versuchen, der starte diesen Podcast, nehme sich Zeit und Ruhe – und wer’s mag erweitere sein Bewusstsein durch Zuhören oder andere Substanzen.

Und sollte LSD tatsächlich gegen Covid-19 helfen, dann wisst ihr: wir hatten das Thema zuerst 😉

Links:

Foto: Gage Skidmore Justin Timberlake speaking at the 2016 San Diego Comic-Con International in San Diego, California.

Brennpunkt Podcast: Mats Moeller Dahli

Schock zum Trainingsauftakt: der beste, schönste Norweger der Bundesliga verlässt uns

Da die ARD unverständlicher Weise keinen Brennpunkt zum Mats-Wechsel bringt, popcasten wir dazu: Markus und Erik diskutieren über Hintergründe des Wechsels – verletzte Fangefühle und die Frage, ob es überhaupt Liebe zwischen einem Profi und Fans geben kann?

Vielen Dank an alle Supporter. Supporte uns auch: https://steadyhq.com/stpauli

Fetter Podcast: St. Pauli POP meets Fettes Brot

Dokter Renz von Fettes Brot über den FC St. Pauli und Popkultur.

St. Pauli POP Podcast meets Doktor REnz

Dokter Renz von Fettes Brot über den FC St. Pauli und Popkultur

Welche Rolle spielte der FC St. Pauli bei der Gründung von Fettes Brot? Wie lebt es sich auf der Rasierklingen-scharfen Kante zwischen Subkultur und Mainstream – das und viel mehr besprechen wir mit Martin von Fettes Brot in dieser Episode.

Wer bis zum Ende hört, der erfährt auch, wieso die Brote auf Thees Uhlmann „hart neidisch sind“ …

Die FCSP-Saison 19/20 in der Glaskugel

Es ist schon eine lieb gewonnene Tradition, die Vorhersage der kommenden Saison. Inspiriert durch die Fragen des Übersteiger Blogs (neuerdings auf Millernton), beantworte ich die wichtigsten Fragen der Spielzeit in diesem Blog.

Dieses Jahr beantworten wir in unserem Podcast die Frage nach dem Tabellenplatz, dem Torschützenkönig, dem Pokalverlauf, erweitert durch Fragen zur Vereinsmeierei, die uns diese Saison bevorstehen könnte:

Derby, Genossenschaft, Luhukay – die Saison verspricht Spannnung

Die Fragen und Antworten im Einzelnen:

Sportliche Vorhersagen zum FC St. Pauli:

  • Auf welchem Platz landet der FCSP am Ende der Saison?
    • 7 – auch dieses Jahr verfehlt der FCSP das Zeil zum besten Drittel der 2. Liga zu gehören.
  • Wo steht der FCSP Weihnachten?
    • Auf Platz 16. Gut gespielt, aber immer irgendwie verloren oder zuwenig Tore geschossen/Verhindert
  • Wie weit kommt der FCSP im Pokal?
    • Da das Spiel gegen Lübeck allein aus politischen Gründen gewonnen werden muss, verlängert sich diese Pokalsaison bis ins Viertelfinale. Dort warten dann die Bayern 😉
  • Wer schiesst die meisten Tore für den FCSP?
    • Waldemar Sobota, unser zweiter Frühling und falsche Neun. Sobota spielt die Saison seines Lebens, da sind sich Willi und ich einig 😉
  • Wie bestreitet der FCSP die Derbys?
    • Das erste Derby zuhause endet Unentschieden. Wichtig ist ohnehin das zweite, das wir deutlich (3:0) gewinnen: der hsv verabschiedet sich nämlich als Vizestadtmeister in die 1. Bundesliga – und wir sind wieder Derbysieger auf Jahre hinaus 🙂
  • Bleibt Jos Luhukay bis zum Saisonende Trainer?
    • Nein, auch da sind wir uns einig. Jos Luhukay verlässt den Verein an einem Wednesday 😉

Fanschaft und Verein

  • Welches wird das Aufreger-Thema im Herbst 2019?
    • Ich vermute, das Thema Stadionbeteiligung und Verkauf der Anteile an eine Genossenschaft hat das größte Potenzial, den Verein so richtig zu beschäftigen: bis hin zur Rückkehr des Jolly Rouge
  • Wie hoch belaufen sich die Pyro- und sonstigen “Fan-bezogenen” Strafen des FCSP?
    • Zugegeben, das ist eine klassiche Boulevardfrage. Im Podcast beantworte ich auch, wieso ich DFB-Strafen als etwas unvermeidliches halte. Ich vermute, wie liegen wie dieses Jahr, ca.
  • Kriegen wir 2020 ein “hauptamtliches” Präsidium genehmigt?
    • Andreas Rettig wird im Verein nicht 1:1 ersetzt. Stattdessen treten Direktoren für Marketing und Merchandising eine Stufe höher und berichten nun direkt an das Präsisdium. Das scheint mir die erste Maßnahme zu sein, um ein bezahltes Präsidium zu etablieren. Ich bin übrigens dafür.

ps die Fragerunde startete beim Millernton.

E-Sport und A-Sport

Frisch zurück von der Ostsee und gleich zwei Podcasts aufgenommen 😉

Es ist immer noch Sommerpause.
Der Boulevard schiebt Panik und Jos Luhukay hilft ihm dabei. Der Kader, den er nun das Vergnügen hatte wochenlang zu beobachten und nun im Trainingslager zu trainieren, sei erst bei 60%, sagt er bspw. der Mopo (die übrigens selbst das Jolly Roger neuerdings auf seiner Facebook Seite zweimal verlinkt ;).


„Mamma ’s Kader hat nur 60%“

Die älteren werden sich erinnern: Helmut Schmidt hätte in seiner Late-Night-Show genau das die „Dicken Kinder aus Landau“ sagen lassen. Alles also wirklich so schlimm, so schlecht, so aussichtslos? Will da einer noch groß shoppen gehen?

Der analoge Sport, so scheint es im Herbstsommer 2019, kommt beim FCSP nicht so richtig aus dem Quark.

Da macht es Sinn, sich mit dem E-Sport zu beschäftigen. Im zweiten Teil meines Podcastes interviewe ich den GF von congstar zu der Idee des Festivals und die Grundidee hinter dem Engagement der Mobilfunkmarke.

Ich freue mich auf Feedback – und Bewertungen bei Itunes.


Bitte hier reinhören

Moin Moin Nordkurve

Dauerkarte FC St. Pauli 2019/20

Die Nordkurve hat mich wieder: gerade habe ich meine Dauerkarte für den FC St. Pauli von der Gegengeraden zur Nord getauscht, bezahlt und abgeholt. Ab der neuen Saison bin ich wieder auf der Wetterseite des Millerntors zu finden.

Ich freue mich sehr drauf, wieder dort zu stehen, wo meine zweite Liaison mit dem magischen FC erneut entflammte (in der ersten war die Gegengerade mein Zuhause), die tief stehende Sonne oder den parallel zum Rasen peitschenden Regen auf dem Gesicht spürend.

Das Spiel über mindestens eine Halbzeit mit anderen Sinnen, als den Augen wahrzunehmen.

Die Nord, unterschätzte Supporterkurve mit Schnauze, nicht umsonst wurden dort die großen Konflikte der Vergangenheit ausgetragen, hält sich auch heute noch ein Rest unbelehrbaren Widerstands gegen die auch in diesem Blog propagierte, aber eben auch oft intellektuell vorgetragene, Political Correctness. Da streitet man mit Platzhirschen über Aufnäher, weist danach gemeinsam hässliche Gäste in ihre Schranken. Da geht was.

Die Nord bestimmt eben immer auch der ungeschützte Umgang mit unseren Gästen, das gleichmütige aber energische Abwettern von Anfeindungen aus dem wirklich nahen Gästeblock, macht den Spieltag in diesem Teil des Stadions besonders intensiv; eine Intensität, die der Gegengeraden schleichend abhanden kommt, wie ich finde.

Nun stehen also alle Hosts des Podcasts „St. Pauli POP“, Willi, Markus und ich, gemeinsam in der Nordkurve und wer weiss, vielleicht kommen wir öfter dazu, eben aus dieser Perspektive zu podacstern, so wie im letzten Frühsommer beim emotionalen Klassehalten:

Macht kaputt, was euch glücklich machte

Podcast: die schöpferische Zerstörung des FC St. Pauli

Was passierte, wenn man das taktische Handeln des FC St. Pauli, den Trainer samt Sportchef zu feuern, den Geschäftsführer zu verlieren, so wie alle sportliche Hoffnung, den Ansprüchen des modernen Profifußballs gerecht zu werden, nicht als stümperhaftes Agieren deutet, sondern als strategischen kreativen Prozess: den Prozess der schöpferischen Zerstörung.

Lustigerweise agiert unser Möchtegern-Antikapitalistische Verein ja in drei der schöpferischen Innovationsbereichen des neoliberalen Vordenkers Schumpeter schon einigermaßen erfolgreich:

Seit 1986 erlebt der Fußballklub St. Pauli eine kreative Zerstörung durch das (teilweise) Umwandeln des Klubs vom stinknormalen Fussiklub in einen politischen mit Punkrock-Attitüde. Mit der Wahl von Oke schliesst sich der Kreis: einer der kreativen Zerstörer von einst ist nun Establishment.

Kiezbeben Ausstellung: Ab ins Museum mit dem FCSP der 80er und 90er Jahre

Höchste Zeit, das, was wir älteren weißen Männer (überwiegend) aus diesem Klub gemacht haben, nicht nur halbherzig kaputt zu machen, sondern ganz zu zerstören, damit Neues entstehen kann.

Darüber sprechen wir in dem Podcast von Donnerstag, bei leckerem Bier und heiteren 20 Grad auf der Terrasse von Markus Agentur.

Trainer, Sportchef, das ist erst der Anfang

Was muss alles kreativ zerstört werden?

  1. Der Kader. Ändern wir einseitig die „Gesetze des Profifußballs“, ändern wir das Scouting und die Bewertung von Spielern. Wer passt nicht nur sportlich zum FCSP? Wer muss gehen, um den Status Quo zu zerschreddern?
  2. Das Stadion. Einlaufhymne, Logen, Dauerkarten. Machen wir das alles kaputt! FCK HLLS BLLS. Kündigung aller Dauerkarten, Neuvergabe nach Diversity Kriterien
  3. Die Funktionäre. Diversity Quoten für alle Gremien. Verpflichtend: ein weiblicher Vorstand.

Lasst euch mal auf diese Gedankenspiele ein, das bringt nicht nur Spaß, sondern zeigt auf, wie verwurzelt man in den Strukturen des Kapitalismus ist, und wie verfilzt das eigene Denken.

Zerstört mit. Gerne in den Kommentaren 😉

Rocko Schamonis Roman "Große Freiheit": Zwergkaninchen auf Riesenschultern – ein wohlwollender Verriss

Rocko Schamoni, Foto: Rocko Schamoni
Rocko Schamoni, Foto: Rocko Schamoni

Rocko Schamoni hat einen Roman geschrieben. Ich habe ihn mir durchgelesen – nach „Dorfpunks“ das erste Buch von Rocko, das ich ganz durch bekommen habe, ohne es entnervt in die Ecke zu feuern.

Dabei mag ich Schamoni, ist er doch ein St. Paulianisches Original, Mitbegründer eines meiner Lieblingsklubs, dem Pudel und umtriebiger Ausprobierer.

Das Theaterstück im Schauspielhaus, das auf seinem Roman „Dorfpunks“ basierte war hervorragend. Und doch werde ich mit dem Romanautor Rocko nicht warm.

Podcast-Review: Grosse Freiheit

Hamburg spricht wieder über Hubert Fichte

Schamonis größte Leistung ist, dass nun wieder viel über Hubert Fichte gesprochen wird, den ersten Pop-Literaten, den Hamburg hatte, bekennend bisexuell und das zu einer Zeit, in der Liebe unter Männern noch strafbar war. Aus dem Schatten des Originals schafft es der Roman „Große Freiheit“ nicht einmal ansatzweise. Schamoni erzählt emotionslos die bekannte Geschichte des Puffbesitzers Wolli Köhler, schmückt sie hier und da ein wenig aus, ohne seine Figuren tiefere Wesenszüge zeigen zu lassen.

Wolli der Anreißer, Wolli der Lude und Wolli der Laufhausbesitzer bleiben blass, eigentlich treiben alle drei durch den Stadtteil, wollen weder böse noch gewalttätig sein – ein Gutmensch als Zuhälter? Dabei weiß man doch – spätestens seit dem Originalinterview mit Hubert Fichte, wie vielschichtig und politisch interessiert „Wolli Indienfahrer“ war.

Was fehlt: eine weibliche Stimme

Frauen finden in Schamonis Roman auch statt, allerdings nur am Rande. Dabei wäre die Figur der „Mauli“ oder „Maulwurf“, Wollis Freundin, Geliebte und Hure eine gewesen, die St. Pauli aus der Sicht der Sexarbeiterinnen hätte erzählen können.

Diese Chance lässt Schamoni verstreichen, garniert seinen Roman lieber „gumpesk“ mit lauter Zeitgeschehen. Namedropping steht auch ganz oben auf Schamonis Liste; ohne Bezug zur Geschichte rauschen die Beatles und andere Stars der 60er Jahre, allerdings wie Brühe durch den Roman.

Willkommen zurück, Alex Meier #Podcast

„Jetzt Alex Meier verpflichten! Der Junge will noch kicken, hat Stallgeruch und ist ein geiler Typ! Auf gehts Uwe Stöver! Bitteeee!“

Mein Nebensteher Heiner wünschte sich bereits im Sommer Alex Meier zurück. Nun haben der „Fußballgott“ – und Sportchef Stöver ihn erhört.

Nun Fix: Der FC St. Pauli holt Alex Meier für den verletzten Henk Veerman

In unserem Podcast zum Rückrundenstart (am 6. Januar begann das erste Training) sprechen Willi und ich im Podcast über die „Goldenen Zeiten“, die dem FCSP nu bevorstehen …

***
Es gibt St. Paulianer, die vergisst man nicht. Holger Stanislawski ist beispielsweise so einer. Der frühere Spieler und Trainer taucht immer wieder auf, wenn es beim FC St. Pauli mal nicht so läuft. Und in den letzten Jahren läuft es vor allem im Sturm nicht bei den Kiezkickern.
Da, so die romantische Vorstellung meiner Nebensteher, die sich immer wieder mal artikuliert, könnten dann ehemalige St. Paulianer helfen, die es anderswo geschafft haben, die einfach zu gut waren, als dass sie ihre besten Fußballerjahre an einen „mittelmäßigen Zweitligisten“ verschwenden.

Alex Meier – ein St. Paulianer aus dem eigenen Nachwuchs

Alexander_Meier
Foto: „Alex Meier“ Wikicommons. CC-by-sa; Credit: M._B. – eigenes Werk

In diesem Sommer Winter ist es also Alexander Meier; Kult-Stürmer der Frankfurter Eintracht, der seine Fußballschuhe schon in der U23 unseres Klubs schnürte.
Der FC St. Pauli hat diese Woche die Verpflichtung vermeldet und reagiert damit auf die langwierige Verletzung von Angreifer Henk Veerman  und mit Alex Meier (Fußballgott) einen neuen Stürmer verpflichtet.
Sportchef Uwe Stöver einigte sich mit dem 35-Jährigen auf einen leistungsbezogenen Vertrag bis zum 30. Juni 2019.

„Ich erinnere mich gerne an meine erste Zeit bei St. Pauli. Ich habe hier den Sprung ins Profigeschäft geschafft. … Ich bin überzeugt, dass wir diesen positiven Weg auch in der Rückserie weiter gehen können. Dabei will ich dem Club jetzt helfen und deshalb war ich auch bereit, einen leistungsbezogenen Vertrag zu unterschreiben“, erklärt AM9 und ehemalige Torschützenkönig der Bundesliga und der 2. Liga. 

Wie steht ihr dazu? Hat Sportchef Stöver richtig gehandelt, den alten Recken zurück ans Millerntor zu locken?

Ein Pudel zu Weihnachten

A Poodle For Xmas
Photo credit: Jonathan Harford on Foter.com / CC BY-NC

Der norddeutsche Weihnachtsregen stobt mit sechs Grad über die Stadt. Mal aus Ost, mal aus West, irgendwie kann sich das Hamburger Wetter nicht entscheiden, nur soweit, als dass es einfach nicht weihnachtlich sein möchte.

Ein Pudel wird kommen – als elfengleiche Genossenschaft

Und trotzdem wird auf St. Pauli dem einen oder anderen ™ weihnachtlich zumute, was an einer ganz famosen Nachricht liegt: der Golden Pudel Club, gebranntes Kind und sagenumwobener Klub, ist in eine Stiftung überführt und damit vor Spekulation errettet.

Es ist vollbracht: Das Pudel Haus ist ab sofort komplett in Stiftungshand und für alle Zeiten dem Zugriff von Privatinteressen, Spekulationen und Marktbewegungen entzogen.
Nachdem vor 2 Jahren die Mara und Holger Cassens Stiftung eine Hälfte des Pudelgrundstücks vom Vorbesitzer übernommen hat, freuen wir uns zu verkünden, dass nun auch Rocko Schamoni, am Dienstag, den 18.12.2018, seine Grundstückshälfte, unter notarieller Aufsicht, in die Golden Pudel Stiftung, überführt hat.

Ein Pop-Podcast wird ein Jahr alt

Aber auch dieses Blog hat mehrere Gründe, sehr dankbar auf das vergangene Jahr zurück zu blicken. Wir sind nicht nur zehn Jahre alt geworden (feiern tun wir das nur irgendwann später), sondern haben auch den so oft angefangenen und dann wieder sein gelassenen Podcast ein volles Jahr durchgezogen. Inzwischen haben wir bis zu 3.500 Hörer_innen im Monat, 2.500 im Schnitt, wofür ich mich bei euch allen herzlich bedanken möchte!

Der aktuelle, der WeihnachtsPOPcast, versucht, das Format Podcast ein wenig weiter weg vom Thema Fußball (da gibt es auch schon viele tolle Podcasts) hin zu anderen Themen rund um den magischen Stadtteil zu entwickeln. Aktuell probieren wir uns an der Frage, welcher Song denn welcher Boy in Brown wäre, wäre er kein Profifußballer des FC St. Pauli, sondern reine Popkultur.

Herausgekommen ist nicht nur unsere Weihnachtsepisode, sondern auch eine passende Spotify Playlist, die sich unser Team sicher über die Feiertage immer wieder anhören wird.

So verabschiede ich euch in die Weihnachtstage; vielleicht sehen wir uns ja noch persönlich auf ein Glas Weißwein beim letzten Heimspiel des Jahres gegen Magedeburg.

Weihnachtspodcast (mit Spotify Playlist)

Pop und Pauli – sorry für das schlechte Wortspiel – gehören zusammen. Deswegen haben eure Lieblingspodcaster einen dazu geladen, der sich mit Popkultur auskennt. Zusammen mit Christian Bettges, Grimmepreis Gewinner und Autor, betrachten wir die Boys in Brown und fragen uns, welcher Song denn zu welchem Spieler passt?

Pauli-Popkultur zum Anhören

***

Playlist zum Podcast „From St. Pauli with love“ – 30 SONGS

AUF SPOTIFY WIEDERGEBEN
1.
White Horse
Laid Back • Good Vibes – The Very Best of Laid Back
3:57
2.
Something About Us Chilly Gonzales Version
Chilly Gonzales • Other People’s Pieces
3:02
3.
Another One Bites The Dust – Remastered 2011
Queen • The Game (2011 Remaster)
3:34
4.
Passion
The Flirts • 10 Cents For A Dance
5:03
5.
The Glamorous Life
Sheila E. • The Glamorous Life
9:03
6.
The Message
Dr. Dre, Mary J. Blige, Rell • 2001
5:04
7.
You Can’t Bring Me Down
Suicidal Tendencies • Lights…Camera…Revolution
5:48
8.
Love Shack
The B-52’s • Cosmic Thing
5:21
9.
The Cutter
Echo & the Bunnymen • Sharp Dressed Man: Rock This
3:52
10.
Firestarter
The Prodigy • The Fat Of The Land (Expanded Edition)
4:39
11.
Popcorn
Hot Butter • 28 Big Ones
2:31
12.
Body Count’s In The House
Body Count • Body Count
3:24
13.
Hungry Like the Wolf – Remastered
Duran Duran • Werewolves of London: A Monster Halloween Party
3:40
14.
Born in the USA – Live
Bruce Springsteen • Get Up! Stand Up! (Live) [Highlights from the Human Rights Concerts 1986-1998]
5:56
15.
Brick House
Commodores • Commodores
3:28
16.
When Will I Be Famous?
Bros • Boybands Forever
3:58
17.
Schickeria
Spider Murphy Gang • Dolce Vita
3:41
18.
Fly Away
Lenny Kravitz • 5
3:41
19.
Wouldn’t It Be Good
Nik Kershaw • Human Racing (Expanded Edition)
4:37
20.
The Look Of Love – Pt. 1
ABC • The Lexicon Of Love
3:29
21.
Love Is a Stranger
Eurythmics • Greatest Hits
3:41
22.
Walk This Way (feat. Aerosmith)
Run–D.M.C., Aerosmith • Raising Hell
5:09
23.
The Great Commandment
Camouflage • Voices & Images
4:17
24.
Ever Fallen in Love (With Someone You Shouldn’t’ve)?
Buzzcocks • Operators Manual (Buzzcocks Best)
2:42
25.
Vote For Me
The Specials • Vote For Me
5:01
26.
A Boy Named Sue – Live at San Quentin State Prison, San Quentin, CA – February 1969
Johnny Cash • At San Quentin (Legacy Edition)
3:45
27.
Soul Mining
The The • Soul Mining
4:47
28.
T.N.T.
AC/DC • High Voltage
3:34
29.
Buffalo Stance
Neneh Cherry • Raw Like Sushi
5:42
30.
The Best Things in Life Are Free
Bing Crosby • The Complete United Artist Sessions
2:25

St. Pauli vorgelesen: Der Traum

St. Pauli Landungsbrücken, Hamburg
St. Pauli Landungsbrücken: Photo credit: MontanNito on Visual hunt / CC BY-NC-SA

Wolfgang Borchert: „Draußen vor der Tür“ Kapitel 5

Der Traum

Sankt Pauli vorgelesen

Literatur, die auf St. Pauli spielt; vorgelesen zum Internationalen Vorlesetag.
Ein junger Mann, vom Krieg gezeichnet, lebensmüde, springt an den St. Pauli Landungsbrücken in den sicheren Tod. Denkt er.

(In der Elbe. Eintöniges Klatschen kleiner Wellen. Die Elbe. Beckmann.)
Beckmann: Wo bin ich? Mein Gott, wo bin ich denn hier?
Elbe: Bei mir.
Beckmann: Bei dir? Und – wer bist du?
Elbe: Wer soll ich denn sein, du Küken, wenn du in St. Pauli von den Landungsbrücken ins Wasser springst?
Beckmann: Die Elbe?
Elbe: Ja, die. Die Elbe.
Beckmann (staunt): Du bist die Elbe!
Elbe: Ah, reißt du deine Kinderaugen auf, wie? Du hast wohl gedacht, ich wäre ein romantisches junges Mädchen mit blaßgrünem Teint? Typ Ophelia mit Wasserrosen im aufgelösten Haar? Du hast am Ende gedacht, du könntest in meinen süßduftenden Lilienarmen die Ewigkeit verbringen. Nee, mein Sohn, das war ein Irrtum von dir. Ich bin weder romantisch noch süßduftend. Ein anständiger Fluß stinkt. Jawohl. Nach Öl und Fisch. Was willst du hier?
Beckmann: Pennen. Da oben halte ich das nicht mehr aus. Das mache ich nicht mehr mit. Pennen will ich. Tot sein. Mein ganzes Leben lang tot sein. Und pennen. Endlich in Ruhe pennen. Zehntausend Nächte pennen.
Elbe: Du willst auskneifen, du Grünschnabel, was? Du glaubst, du kannst das nicht mehr aushalten, hm? Da oben, wie? Du bildest dir ein, du hast schon genug mitgemacht, du kleiner Stift. Wie alt bist du denn, du verzagter Anfänger?
Beckmann: Fünfundzwanzig. Und jetzt will ich pennen.
Elbe: Sieh mal, fünfundzwanzig. Und den Rest verpennen. Fünfundzwanzig und bei Nacht und Nebel ins Wasser steigen, weil man nicht mehr kann. Was kannst du denn nicht mehr, du Greis?
Beckmann: Alles, alles kann ich nicht mehr da oben. Ich kann nicht mehr hungern. Ich kann nicht mehr humpeln und vor meinem Bett stehen und wieder aus dem Haus raushumpeln, weil das Bett besetzt ist. Das Bein, das Bett, das Brot – ich kann das nicht mehr, verstehst du!
Elbe: Nein. Du Rotznase von einem Selbstmörder. Nein, hörst du! Glaubst du etwa, weil deine Frau nicht mehr mit dir spielen will, weil du hinken mußt und weil dein Bauch knurrt, deswegen kannst du hier bei mir untern Rock kriechen? Einfach so ins Wasser jumpen? Du, wenn alle, die Hunger haben, sich ersaufen wollten, dann würde die gute alte Erde kahl wie die Glatze eines Möbelpackers werden, kahl und blank. Nee, gibt es nicht, mein Junge. Bei mir kommst du mit solchen Ausflüchten nicht durch. Bei mir wirst du abgemeldet. Die Hosen sollte man dir strammziehen, Kleiner, jawohl! Auch wenn du sechs Jahre Soldat warst. Alle waren das. Und die hinken alle irgendwo. Such dir ein anderes Bett, wenn deins besetzt ist. Ich will dein armseliges bißchen Leben nicht. Du bist mir zu wenig, mein Junge. Laß dir das von einer alten Frau sagen: Lebe erst mal. Laß dich treten. Tritt wieder! Wenn du den Kanal voll hast, hier, bis oben, wenn du lahmgestrampelt bist und wenn dein Herz auf allen vieren angekrochen kommt, dann können wir mal wieder über die Sache reden. Aber jetzt machst du keinen Unsinn, klar? Jetzt verschwindest du hier, mein Goldjunge. Deine kleine Handvoll Leben ist mir verdammt zu wenig. Behalt sie. Ich will sie nicht, du gerade eben Angefangener. Halt den Mund, mein kleiner Menschensohn! Ich will dir was sagen, ganz leise, ins Ohr, du, komm her: ich scheiß auf deinen Selbstmord! Du Säugling. Paß gut auf, was ich mit dir mache, (laut) Hallo, Jungens! Werft diesen Kleinen hier bei Blankenese wieder auf den Sand! Er will es nochmal versuchen, hat er mir eben versprochen. Aber sachte, er sagt, er hat ein schlimmes Bein, der Lausebengel, der grüne!

Wolfgang Borcherts Drama »Draußen vor der Tür« handelt von der existenziellen Not des jungen Kriegsheimkehrers Beckmann. Aufgewachsen im nationalsozialistischen Deutschland und nach Jahren an der Front hat der fünfundzwanzigjährige Protagonist nichts, an das er nach dem Krieg anknüpfen könnte. Er leidet unter seiner Schuld und fühlt sich von der Gesellschaft, die nichts mehr vom Krieg wissen will, ausgeschlossen. Das Stück spielt in Hamburg nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Die Uraufführung fand am 21. November 1947 statt, einen Tag nach dem Tod des Autors.
Quelle: Draußen vor der Tür – Wolfgang Borchert – Inhaltsangabe
https://www.inhaltsangabe.de/borchert/draussen-vor-der-tuer/

Der Pyro-Schande Quatsch und warum dieser Podcast vielleicht von HSV Ultras ein Dankessschreiben bekommt, ausgerechnet ;)

Chaoten, Randale, Spielabbruch:

Pyro im Stadion: Kultur oder Randale?
Photo credit: Florian Christoph on Visual Hunt / CC BY

Pyrotechnik im Stadion erhitzt die Gemüter.

Hier diskutieren im Rahmen des Podcasts „FSTPWL“ Willi und Erik, eure Hosts mit Oliver, unserem HSVer der Herzen.
Themen:
1. Titz vs. Kauczinsky
1. Das Derby
1. Das Pyro
1. Homophobie im Fußball
Pickepackevoller Podcast aus den Hamburger Katwick Studios in der Schanze.

Hamburger Blutgrätsche Episode 3: HSV St. Pauli Podcast

Wieder ein Last-Minute-Sieg: "Das ist nicht mehr mein St. Pauli"

Sami Allagui: „Wir surfen auf einer Welle“

Aloha Sankt Pauli
Aloha Sankt Pauli.
Fotoupload, Mit freundlichen Grüßen: Via Facebook

MSV Duisburg – FC St. Pauli // 0:1 … ist das überhaupt noch „mein Sankt Pauli“, wenn man noch nicht einmal Resepkt vor dem Fluch hat, dass wir gegen einen MSV Duisburg hätten verlieren MÜSSEN, der Vorletzter ist, einen neuen Trainer hat und man als St. Pauli auf einen Aufstiegsrang springen kann?
Mann Mann Mann, Sankt Pauli 😉 – ein Zwischenruf.

FCSP Boys in Brown nach dem Sieg gegen Duisburg. Foto: Knoll, via Instagram

Das Transkript des Podcast: MSV Duisburg – FC St. Pauli

Moin, hier ist Erik von St. Pauli Nu und wir haben den Tag nach Duisburg. Ein Tag an, den ich mich erinnere als der Tag an dem
2
00:00:30.800 –> 00:00:37.700
St. Pauli zum Spitzenteam gereift ist, hätte ich fast gesagt. Nein, keine Angst ganz schlimm ist es nicht, aber
3
00:00:38.440 –> 00:00:46.140
Man kann natürlich davon ausgehen, dass der es dann Pauli eigentlich dieses Spiel hätte verlieren müssen.
4
00:00:46.780 –> 00:00:53.441
Dass sie immer gegen Vereine verlieren, die einen neuen Trainer haben und jetzt mal so richtig Lust haben, den Zecken
5
00:00:53.498 –> 00:00:54.580
allein zu schenken.
6
00:00:55.140 –> 00:01:02.295
Sie immer dann, wenn wir auf einen Aufstiegsplatz springen können, dass sie immer dann verlieren und zwar die nächsten 3
7
00:01:02.355 –> 00:01:09.392
Spiele in Folge und das hätte gestern und am Montag auch durchaus passieren können, dann wäre es wieder mal dein pauli
8
00:01:09.451 –> 00:01:16.607
gewesen, also 60 70 Minuten überlegen sein, aber kein Tor schießen und dann durch dusseligen Elfmeter der noch nicht mal
9
00:01:16.667 –> 00:01:21.140
eindeutig ist 0 zu 1 in Rückstand geraten, das wäre man sein pauli gewesen.
10
00:01:21.640 –> 00:01:28.200
Ist aber nicht passiert, sondern wir haben einen mal wieder gesehen, dass wir den Sieg von der Bank 1 wechseln kann und
11
00:01:28.255 –> 00:01:34.540
das ist jetzt kein Zufall mehr kein Glück, sondern das scheint tatsächlich eine Eigenschaft von San pauli zu sein.
12
00:01:35.620 –> 00:01:37.320
EM bin ich jetzt.
13
00:01:37.800 –> 00:01:39.000
unser Gegner wäre
14
00:01:40.100 –> 00:01:47.437
Mir eine heiden Respekt abverlangen würde im Sinne von scheiße, weil selbst wenn wir es durchhalten bis zu 80 Minuten 0 zu
15
00:01:47.497 –> 00:01:54.593
0 zu spielen.com da am Ende noch zwei frische Jungs, die den Unterschied machen und uns an einen schenken das wird und
16
00:01:54.653 –> 00:01:57.300
kann tatsächlich der Puls sein, bei dem man.
17
00:01:57.880 –> 00:02:02.280
Jetzt und reif hat offene Welle surft, wie wenn das nur noch gesagt
18
00:02:03.240 –> 00:02:09.603
Sag mir halt mich nach dem Spiel gesagt jetzt auch noch an der Welle und genauso ist es auch wenn wir den wenn wir sie
19
00:02:09.657 –> 00:02:16.237
zeigen das Gleichgewicht behalten und das tatsächlich immer noch so weiter ist, dann kann ich mir gut vorstellen, dass den
20
00:02:16.291 –> 00:02:22.762
Kielern dann so ab der 80. Minute tatsächlich so ein bisschen der Stift geht und sie sagen Scheiße, egal wie’s steht. Da
21
00:02:22.816 –> 00:02:27.940
kommen vielleicht noch zwei dicke sind für zwei Tore gut und schon vergeben Verteidiger bei der
22
00:02:28.440 –> 00:02:37.440
Einwechslung von Firmen und Zombie Allergie an mit den Knien zu wackeln, das ist tatsächlich eine abgefahrene Situation.
23
00:02:39.520 –> 00:02:40.120
die Tapete
24
00:02:41.740 –> 00:02:49.996
Oder Office Fahrerinnen in Duisburg fertig auch super dann pauli Fans gegen rechte Zebras ist eine hervorragende Antwort
25
00:02:50.064 –> 00:02:50.340
auf.
26
00:02:51.540 –> 00:02:53.740
Alles was das Thema Anti-Antifa hat.
27
00:02:54.580 –> 00:02:56.080
Antifaschisten
28
00:02:58.800 –> 00:02:59.100
müssen
29
00:03:00.740 –> 00:03:01.240
sollten
30
00:03:02.440 –> 00:03:06.440
Wollen sich artikulieren und anti Antifaschisten.
31
00:03:07.540 –> 00:03:10.440
Kann man auch ruhig mal mit einer großen Tapete?
32
00:03:11.220 –> 00:03:19.032
begegnen auch wenn ich die Tapete in Duisburg Block diesmal super fand, aber sagen die Choreo mit dem mit der Stadt der
33
00:03:19.097 –> 00:03:19.820
Brücken und
34
00:03:21.640 –> 00:03:27.837
Zimmer Brücken bauen und Menschen im Mittelmeer nicht auslaufen lassen, ist ja schon mal eine starke Ansage Duisburg da in
35
00:03:27.888 –> 00:03:33.933
dem Sinne könnt ihr euch gerne weiterentwickeln und dann würde ich mich auch freuen auch mal wieder auswärts zu euch zu
36
00:03:33.984 –> 00:03:34.340
fahren.
37
00:03:34.700 –> 00:03:36.100
so, das war der kleine Zwischenruf von
38
00:03:38.620 –> 00:03:47.704
Elbchaussee ich stelle mich hier gerade am Hafenrand und gucke auf die Elbe und muss einfach noch mal loswerden, wie war
39
00:03:47.779 –> 00:03:54.820
sie abgefahren ich das ganze finde, dass wir vor dem HSV stehen und dass wir glücklicherweise
40
00:03:55.940 –> 00:04:03.640
An Kauczinski festgehalten haben und nicht wenn man den Gerüchten glauben kann die Stühle Segar.
41
00:04:04.240 –> 00:04:09.240
Innerhalb des Vereins dienen EMI nicht so doll fanden registriert haben.
42
00:04:09.660 –> 00:04:16.086
Das hat eben auch damit zu tun, dass die Jungs die verletzt waren und oder letzte Saison nicht so richtig performt haben,
43
00:04:16.139 –> 00:04:22.513
dass die jetzt von hinten drücken und Alternativen sind, dann muss ich das dann pauli establishment so ein bisschen blau
44
00:04:22.566 –> 00:04:24.160
auf die Frage gefallen lassen.
45
00:04:24.740 –> 00:04:26.640
Ob sie diesen Mann einfach unterschätzen.
46
00:04:27.100 –> 00:04:28.100
ich habe
47
00:04:28.660 –> 00:04:36.614
In Duisburg am Montag unter anderem auch mal wieder einstudierte Standards gesehen, also, die die Ecke bei der einer
48
00:04:36.682 –> 00:04:44.842
rausgerannt ist und dann abgekappt hat und als die Jungs von Duisburg dann wieder zurück getrabt sind, der nächste noch
49
00:04:44.911 –> 00:04:53.277
mal raus rein raus rennt, um die ganze Innenverteidigung Indira Sortierung durcheinanderzubringen, das sah einstudiert aus
50
00:04:53.345 –> 00:04:55.060
und das sah auch gut aus.
51
00:04:55.780 –> 00:05:02.052
Zähflüssig, dann ist das auch kein Wunder, dass das vorher nachdem Standardfeld also muss ich sagen dann pauli kann im
52
00:05:02.105 –> 00:05:08.324
Moment Sachen, die konntest vor einem Jahr noch nicht und der der seitdem dafür verantwortlich ist ist Kauczinski mit
53
00:05:08.378 –> 00:05:11.780
seinem Co-Trainer an und bin da sehr sehr zufrieden der Kollege.
54
00:05:12.300 –> 00:05:19.264
Dem ich mich letztens von der domschänke unterhalten habe, der ihm an ja das fehlende Charisma abspricht, das muss ich
55
00:05:19.323 –> 00:05:26.288
jederzeit sagen, also lieber weniger Charisma, also der Mann muss aus meiner Sicht überhaupt nicht schon gar nicht bei
56
00:05:26.347 –> 00:05:33.548
Heimspielen irgendwie die Kurve machen und alle klatschen begrüßen, der darf auch alte konzentriert und in sich ruhend auf
57
00:05:33.607 –> 00:05:40.631
der Bank sitzen und sich überlegen, wen er denn an wechselt und er braucht auch nicht dann an zu wechseln, wenn ich und
58
00:05:40.690 –> 00:05:47.772
Straße tausend andere das wollen sondern wenn er das für richtig hält, im Moment macht er das alles sehr hervorragend so
59
00:05:47.831 –> 00:05:54.914
ein charismatisches ego canna.to auch ganz ganz viel verstopften, das fand ich schon damals bei Stanislawski fandest bei
60
00:05:54.973 –> 00:05:55.800
Ebern Schäden.
61
00:05:56.400 –> 00:05:57.700
Und bin im Moment.
62
00:05:58.440 –> 00:06:05.741
Sein und unglücklich mit dem ersten San pauli und würde mich echt freuen, wenn das die Krise der Saison gewesen wäre.
63
00:06:05.804 –> 00:06:12.981
Diese drei Spiele die drei verlorenen Spielen Folge gleich am Anfang Update an und dann sich gemütlich auf den Rest
64
00:06:13.043 –> 00:06:15.540
konzentrieren das Wer wird über schönes.
65
00:06:16.300 –> 00:06:24.439
In diesem Sinne freue mich auf dem Wochenende Spiel am Sonntag gegen Kiel, ich habe Kita zu Gaststätten Hafenmeister aus
66
00:06:24.507 –> 00:06:32.783
Strande und da freue ich mich extrem drüber, dass wir meinen St. Pauli Holstein Spiel zusammen gucken können in dem Sinne.
67
00:06:32.851 –> 00:06:35.700
Bis später. Tschüss in das ganze Stadion!.

"Sankt Pauli ist für mich der Beginn der Saison" – Vorfreude beim HSV – FCSP Derby-Podcast

Mopo Derbysieg Titelseite
Mopo Titel beim letzten Derbysieg des FCSP. Verewigt in Holz. Foto: Erik Hauth, SPNU

Am Dienstag der englischen Woche trafen sich die Hosts des St. Pauli Podcasts mit zwei HSV Fans zum Derby-Podcast.
Keine Angst, wir haben uns nicht gegenseitig überfallen, allerdings so angeregt diskutiert, dass nicht aufgefallen ist, dass die Festplatte übergelaufen ist. Trotzdem sind 26 Minuten als Leckerli und Podcast Vorfeude übrig geblieben.

Enjoy und ein friedliches aber intensives Hamburger Derby!

„Ihr könnt gerne das Derby gewinnen; wir wollen am Ende nur Erster oder Zweiter in der Tabelle sein“ – damit eröffnet Michi (HSV) den Tipp und den Reigen um das Derby.

Derby-Podcast Themen:

Blutgrätsche Podcast Crew

  • Rückblick zum 5:0 gegen Jahn Regensburg
  • Derby Tipps
  • Warum ist der HSV einmal „sexy“ gewesen
    • Magath und was das mit Buchtmann zu tun hat 😉
  • Unsere Tipps. Spoiler, ist beinahe alles dabei 😉

Podcast: Sankt Pauli on the beach

Fünf Spiele, sechs Punkte. Mittelmaß, eigentlich, aber davon eben die letzten drei verloren UND 12 Gegentreffer kassiert. Auf Sankt Pauli brennt die Diskussion um Kauschi als Trainer und zeitgleich verändert das Reeperbahn Festival den Kiez wieder für 5 Tage in ein Hippieparadies.
Grund genug, sich in einen Liegestuhl zu setzen und mit Willi über diese Situation zu schnacken 😉

Beachclub Podcast
Central Park Beachclub Podcast

FSPWL Podcast anhören

Von Ingolstadt zum Reeperbahn Festival ist nur ein Katzensprung

Gestern, am Mittwoch, startete das Reeperbahn Festival. Willi hat eine Karte für Samstag, ich habe mir mein Programm-Schwerpunkt auf Mittwoch und Donnerstag gelegt. Im Podcast reden wir über unsere Schwerpunkte und warum das Festival sich auch ohne Ticket lohnt und wie gut es dem Stadtteil tut.

  • Außerdem beprechen wir den Angsthype um Kauczinski, den jetzt alle in Frage stellen.
  • Den Moment im 2.-Liga-Fußball, in dem die doppelte Viererkette entzaubert wurde
  • Was St. Pauli machen kann, um Ingolstadt zu schlagen
  • Und machen eine Vorschau auf das Derby übernächsten Spieltag