Ewald Lienen über den FCSP Kader der Rückrunde

Ewald Lienen – alter und neuer Boyscoach 2017 – stellte sich den Fragen der Hamburger Sportjournalisten. Nachfolgend die wichtigsten Informationen als Schlaglichter, die eine oder andere Überraschung ist dabei:

  • Fafa Picault ist nicht wieder mit ins Mannschaftstraining eingestiegen. Der FC St. Pauli hat ihm und seinem Berater nahe gelegt, sich einen neuen Verein zu suchen. Nicht überraschend, aber doch sehr schade. Ich hatte die „Gazelle“ tief ins Herz geschlossen.
  • Azziz Bouhaddouz ist – ein wenig überraschend – für den Afrika-Cup nachnominiert worden und nach dem Laktat-Test abgeflogen. Er verpasst große Teile der Wintervorbereitung. Ewald hofft, dass er fit und unverletzt zurück kommt. Puh, ja. Bitte!
  • Ziere, Kalla und Dudziak sind wieder fit und starten voll ins Wintertrining. Good News, auch wenn Ziere sich einen Infekt zuzog und noch ein paar Tage auskurieren muss.
  • Robin Himmelmann ist weiter verletzt – soll sich aber im Wintertrainingslager nächste Woche wieder rankämpfen. Das Gleiche gilt für Buchti, der nä Woche wieder ins Training einsteigt.
  • Lasse Sobiech hat eine doofe Entzündung am Oberschenkel, die ausheilen muss. „Er läuft noch ein paar Tage durch die Gegend“, sagt Ewald dazu.

„Ja, das ist es eigentlich vom Personellen her“, Ewald Lienen, FCSP TV

Ewald Lienen über die Aufholjagd 2017 und die Mission #Klassehalten: „Wir können das nur über eine Mannschaftsleistung schaffen“

Zu Lenny Thy: „Gehen wir mal davon aus, dass ihm der Aufenthalt in Bremen nicht geschadet hat“ ;) –

Das ganze Interview gibt es bei FC St. Pauli TV auf lau.

St. Pauli auch 2017 mit Ewald Lienen …

… das vermeldet zumindest die Mopo „weltexklusiv“ mit der Schlagzeile:

„Rettig: Lienen bleibt unser Trainer!“

… und in der Tat wäre das so zu erwarten. Nach dem letzten Heimspiel gegen Bochum, nachdem der FC St. Pauli am darauffolgenden Sonntag zu einer Pressekonferenz geladen hatte, schossen die Spekulationen ins Kraut. Die PK wurde dann mit dem Hinweis auf eine „Verhinderung von Ewald Lienen durch eine private Angelegenheit“ verschoben, was die Gerüchteküche nur noch mehr anheizte.

Sonntag Abend telefonierte ich dann auch mit M. und bekam E-Mail von K. – es war viel los im St. Pauli Kosmos. Mit K. entwickelte ich dann die These, dass man 2017 mit Ewald weitermachen und das der Presse mitteilen wollte, durch den Bohei darum aber etwas überrascht, sich wieder zurück zog.

„Die haben bestimmt verschoben, weil sie gar nix Weltbewegendes zu erzählen haben“

Wenn der FCSP nun morgen – nach dieser Vorabmeldung, wenig überraschend – den Verbleib Lienens vermeldete, können Rettig und Göttlich mit Chewald konkret darauf eingehen warum und wie die Verstärkungen für 2017 aussehen sollen. Das hat irgendwie Methode und ist schon ein wenig putzig. Ist aber am Ende egal, denn die Entscheidung, Chewald auch 2017 den Kader einstellen zu lassen ist meiner Ansicht nach vor allem eines: Richtig.

In diesem Sinne: Fröhliche Weihnachten. Auf dass unter dem Baum ein Sechser und ein Stürmer liegen :)

Updated; St. Pauli Leaks – vom unsouveränen Umgang des Vereins mit Informationen

20130701-091024.jpg

Letztes Jahr erreichte mich der Link zur Video-Präsentation des neuen Trikots über eine E-Mailverteiler einer aktiven Sportabteilung, kurz nach dem Hinweis auf das Video auf Vimeo auf Facebook war das Video auch schon gelöscht. Die Infos zu dem neuen Trikot aber schon digital geleaked, Denglish für unwiderruflich veröffentlicht.

Dieses Jahr war das Aussehen der Trikots beim ersten Training Gesprächsthema. Warum auch nicht, kann man doch auf die Idee und die Symbolik stolz sein; ein tolles Trikot. Trotzdem macht man einen auf „Taraaa“-Effekt, mit Event und Fotoshooting für die Presse. Reagiert verärgert und verschnupft auf Vorabdiskussionen längst bekannter Fakten.

Warum nur? Weil man immer noch denkt, dass in einem solch kommunikationsfreudigen Verein irgendetwas „unter Verschluss“ bleiben kann? Oder will man es sich mit den Journalisten von Print und Co. nicht verscherzen, die immer noch nach dem Muster „Pressekonferenz“ ticken?

Ich halte das für Unsinn, und im Falle der Kiezhelden für ausgemachten Quatsch: da stickert man „Kiezhelden“ auf die Brust des neuen Trikots, und erklärt nirgendwo genau, was das sein soll. Da findet sich bei Google auf Seite eins der Suchtreffer eine Präsentation von Bernd Georg Spies, die jemand bei Slideshare hochgeladen hat. Sie wird dich irgendwo gehalten worden sein, oder? Vereinsöffentlich sogar? Nun hat jemand diesen Inhalt gelöscht, in dem erklärt wird was Kiezhelden will – und alle Links in sozialen Netzwerken und Blogs, die sich lobend und inhaltlich mit diesem Projekt auseinandersetzen zeigen ins Leere.

Ich finde, da braucht der Verein (also hier nicht als „Abteilung“ gemeint, sondern als soziales Gebilde) eine Strategie, wie man mit Inhalten umgeht, die einmal in der Welt sind, von einem professionellen Standpunkt aus gesehen. Als St. Paulianer finde ich das nur albern.

Update: Inzwischen habe ich vom Verein Rückmeldung erhalten.
Die verlinkte Präsentation war so sehr veraltet und hatte so viele Platzhalter, die zu Irritationen hätten führen können, dass man sich entschlossen hat, sie vom Netz zu nehmen. Ein ausführliches Update zum Projekt „Kiezhelden“ können wir gegen Ende Juli erwarten … bis dahin … noch eine Ereignisreiche Sommerpause.

Joy freut sich auf Montags #Anstosszeiten #DFL

Oha, ich verstehe ja die Intention des Textes, „Endlich wieder 2. Liga “ von Joy Dahlgrün ist der wohl, aber zum jetzigen Zeitpunkt, wo sich ganz Sankt Pauli über das unwürdige Verhalten des FCSP gegenüber Eger und Lelle grämt, sich auf Montagsspiele zu freuen, ist schlicht dämlich:

„Ein Spieltag in der 2. Bundesliga kann ganz unterschiedliche Anstoßzeiten haben: von Freitag- bis Montagabend kann man sich auf einiges gefasst machen. Das kann man nun als Vor- oder Nachteil sehen, wenn man ein Spiel live besuchen will. Wenn man es sich allerdings vor dem Fernseher gemütlich macht (dies ist gerade im Winter sehr gefragt), kann man sich vier Tage lang die volle Fußballdröhnung geben.“

… das nährt den begründeten Argwohn wichtiger Fan-Stimmen, die dem Verein (Indizien-fest übrigens) unterstellen, dass er an aktiven und langfristigen Fan- und Spielerbeziehungen das Interesse verliert.

Was geschieht hier? Ganz einfach, der Verein will nicht den Spatz in der Hand (Dauerkarte), sondern er will das renditestärkere Einzelticket und das renditestärkere Saisonpaket. Er will eben keine Dauerkunden mehr, er will Wechselkunden. (Am besten noch mit weniger Bindung an den Verein, dann nerven die nämlich als aktive Fans nicht). Höheres Risiko (nämlich den Nichtverkauf der Einzeltickets), aber der süße Geruch von höherem Gewinn. Kapitalismus pur.

* meine Meinung zu den DFL-Anstoßzeiten ist hinlänglich dokumentiert

Die Welt: Paulianer führen Deutschland weiten Protest an

Welt.de über die Fanini der Sozialromantiker, das Sommerloch und den Protest gegen die Anstosszeiten der DFL ab 2009:

Ab der Saison 2009/10 blieben den Fans in dem Fall gerade einmal noch 22 Minuten, um in Freiburg an das andere Ende der Stadt zu gelangen und die Sicherheitskontrollen am Stadioneingang zu passieren. Immerhin: Wer am Sonnabend um 22.46 Uhr in den Zug einsteigt und eine Fahrtzeit von schlappen 10:13 Stunden in Kauf nimmt, ist laut Fahrplan um 8.59 Uhr in Freiburg.

Nicht zuletzt angesichts dieser unerfreulichen Aussichten hat sich eine vereinsübergreifende Fan-Initiative gebildet, die mit einer Petition die DFL zum Umdenken bewegen will. „Sonntags 12.30 Uhr – ohne uns“, lautet das Motto der „Sozialromantiker-Ini“, einer Aktionsgruppe aus der Fan-Szene des FC St. Pauli, die beim Protest federführend war.

via twitter: @fussball_lebt (follow us)