Saisonausblick 2017/18: „Scheisse, wir sind Aufstiegsaspirant“

Photo credit: *m22 via VisualHunt / CC BY-NC-SA

„Read my lips“, sagt mir I. am Telefon, „wir steigen dieses Jahr auf“. Puh, denke ich, da war sie wieder, diese Euphorie, die sich am Anfang einer Saison immer einstellt. Genährt durch die beste Rückrunde aller Zeiten und den Umstand, dass der Kader eben dieser Rückrunde zusammen geblieben und fit ist.

Na gut. Aber so einfach wird es nicht.

Wie jedes Jahr, bittet der Übersteiger zum Tanz um die Glaskugel und auch ich werde dieses Jahr wieder von meinem Bloggersessel aus teilnehmen (letztes Mal lag ich ja sowas von richtig ;).

Ich prophezeie, dass dieser Ligadurchlauf noch ausgeglichener wird, als die letzten Jahre schon. Ich sehe dieses Jahr keine zwei Durchmarschierer, keine klaren Abstiegskandidaten. Das bedeutet, dass sich noch wenige Wochen vor Ende der Saison viele Mannschaften Chancen nach oben und Horrorszenarien nach unten ausrechnen können. Der FCSP wird lange oben – vielleicht sogar ganz oben mitspielen. Allerdings, so lese ich es in der Kugel, werden sie kurz vor Ultimo Bammel bekommen. Galoppierende Angst vor der eigenen Courage; „Aufstiegsangst“ habe ich das einmal genannt.

Die Saison 2017/18 des FC St. Pauli in der Glaskugel

  1. Auf welchem Tabellenplatz beendet der FC St.Pauli in dieser Saison?
  2. Wer schießt die meisten Tore für uns in der Liga?
  3. Wie viele Spiele gewinnen wir im DFB-Pokal?
  4. Braunschweig, Bielefeld, Kiel – sechs Spiele – wie viele Punkte für uns?
  5. Wie viele Heimsiege holen wir in der Liga?
  6. Wie viele Tore schießen Sami Allagui und Aziz Bouhaddouz insgesamt in der Liga?
  7. Welchen Platz belegen die 1.Frauen in der Regionalliga Nord?

„Saisonausblick 2017/18: „Scheisse, wir sind Aufstiegsaspirant““ weiterlesen

FC St. Pauli – Under Armour: Camouflage yourself

St Pauli Fans gegen Under Armour
St. Pauli Fans gegen Under Armour. Aufkleber via SPNU Facebook.

Das Verhältnis zwischen dem Ausrüster, die US-Klamottenfirma Under Armour, und dem FC St. Pauli ist „kompliziert“ und sicher keine Liebesheirat.

Für den damals aufstrebenden Underdog der Branche war St. Pauli eine hübsche Braut, für den UA bereit war viel zu berappen – und noch mehr zu versprechen. Von einer echten Partnerschaft war die Rede, deren Engagement über das Monetäre hinaus gehen sollte, erzählte mir damals der Marketing Chef. Passiert ist wenig positives.

Im Gegenteil: Under Armours CEO brachte zuletzt das filigrane Gleichgewicht zum Einsturz, als er offen mit Trump sympathisierte – dann wurde es wieder ruhig; der FC St. Pauli kämpfte mit seinen Fans gegen den sportlichen Abstieg.

Gewann – und jetzt, nach der anstrengenden Saison, so vermute ich, kommt das Thema Under Armour, das weiter eine fragwürdige Attitüde auf dem Schild trägt, wieder auf den Tisch.

Camouflage – Militär – UA = schlechtes Karma

Under Armour – FC St. Pauli Pokaltrikot 2017/18. Foto: Footy Headlines.

Gestern leakte die Website Footy Headlines das angeblich neue (Pokal-)Trikot des FC St. Pauli für die Saison 2017/18: ein Camouflage-Jersey, das zum einen an die famose Saison 2005/2006 erinnert, in der die Boys in Camouflage den Aufstieg in Liga zwei schafften. Zum anderen die kontrovers diskutierte Nähe von UA zur US-Army, Jagd- und Waffenfreunden brachial in den Fokus rückt.

Mir gefällt es ja optisch – der Sponsor aber hat sich mit der Assoziationskette „Camouflage – Militär – UA | FC St. Pauli“ keinen Gefallen getan.

Laut Sponsors läuft der Vertrag noch bis 2021 – noch eine Menge Zeit, um die Kooperation mit Leben zu füllen. UA muss aber langsam mal anfangen damit!

 

Transfers 2017 … und los geht die wilde Fahrt …

+++ Mats Mœller-Dæhli bleibt bis 2018 +++ Cenk Sahin: Vertrag bis 2021 +++ Sami Allagui wechselt ans Millerntor +++

„Wer will noch ne Runde?“, rufen die männlichen Mitreisenden auf dem SommerDOM immer wieder, wenn es noch einmal zur letzten Runde geht. Noch schneller, noch höher, noch krasser. Im Moment fühlt sich das beim FC St. Pauli auch so an. Alle anschnallen bitte, los geht die wilde Fahrt – Nöööööööööööt!

Drei wahnsinnig aufregende Verträge hat der FC St. Pauli bereits wenige Tage nach Ende der Saison 2016/17 bekannt gegeben. Da gibt einer Vollgas:

„Jetzt greifen wir an“, Oke Göttlich

„Transfers 2017 … und los geht die wilde Fahrt …“ weiterlesen

Hooray! – Philipp Heerwagen und BN7 bleiben bis 2018!

Das ging schnell, freut mich sehr und war auch so zu erwarten. Der FC St. Pauli verlängert die auslaufenden Verträge mit den Leistungsträgern- und Magieträgern Philipp Heerwagen und Bernd Nehrig – bei uns auf der Gegengeraden auch „BN7“ genannt, wegen seines portugiesisch rustikalen Stils ;)

FC St. Pauli verlängert mit Philipp Heerwagen und Bernd Nehrig

Der FC St. Pauli stellt die Weichen für die neue Saison. Sportchef Andreas Rettig einigte sich mit Torwart Philipp Heerwagen auf eine Verlängerung des Vertrages bis zum 30. Juni 2019. Bei Mittelfeldspieler Bernd Nehrig verlängerte sich der Kontrakt um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2018.

„Philipp hat in dieser Saison nicht nur auf dem Platz Außergewöhnliches geleistet. Er hat die DNA des Clubs verinnerlicht und identifiziert sich vollumfänglich mit den Werten des Vereins. Zudem hat er keinen Zweifel daran gelassen, dass er, losgelöst vom sportlichen Ausgang, unserem Verein die Treue halten würde“, erklärte Andreas Rettig.

„Ich freue mich sehr darüber, weitere zwei Jahre bei diesem Verein und in dieser Mannschaft sein zu dürfen und Teil einer großartigen Wertegemeinschaft zu sein“, sagte der 34-jährige Schlussmann zu seinem weiteren Engagement am Millerntor.

Ein weiteres Jahr wird auch Bernd Nehrig bei den Braun-Weißen dranhängen.

Durch eine Option verlängerte sich der Vertrag des Mittelfeldspielers automatisch bis 2018. Andreas Rettig streicht die Bedeutung des Sechsers heraus:

„Bernd hat gerade in den schwierigsten Phasen dieser Saison gezeigt, dass er ein Führungsspieler ist, der auf und neben dem Platz vorangeht und Verantwortung übernimmt.“

Bernd Nehrig blickt voller Vorfreude auf die nächste Spielzeit:

„Ich gehe jetzt in meine fünfte Saison beim Verein und kann mir kaum etwas Schöneres vorstellen, als weiterhin vor diesen Fans und bei dieser Atmosphäre hier am Millerntor Fußball zu spielen. Ich freue mich darauf, mich auch im nächsten Jahr in die Mannschaft einbringen und dem Team helfen zu können.“

 

Infos & Preise: FC St. Pauli Dauerkarten 2017/2018

Es gibt kaum ein rareres Gut auf dem Kiez, als FC St. Pauli Dauerkarten. Früher wurden sie vererbt, heute werden zurück gegebene oder nicht verlängerte Dauertickets neu vergeben.

St. Pauli Dauerkarten beantragen/verlängern

Dauerkarten können beim FC St. Pauli in einer Frist nach dem letzten Spiel der Vorsaison erworben werden.  Der Dauerkartenverkauf 2017/18 für bestehende Dauerkarteninhaber beginnt am Montag (29.5.) und endet am Freitag (16.6.). Karten können sowohl Online als auch telefonisch verlängert werden. Wichtig: Nach dem 16. Juni 2017 verfällt das Vorkaufsrecht für die Dauerkarten.

Warteliste für neue Dauerkarte

Glücklich, wer beim FC St. Pauli eine Dauerkarte hat. Über 1.000 13.000 Personen fasst die Warteliste für die Neuvergabe verfallener oder zurück gegebener Dauerkarten.

Dauerkarte im Abo

Wer ein Online-Konto beim FC St. Pauli Ticketshop besitzt, der kann seine Dauerkarte auch automatisch verlängern lassen.

Wieviel kostet meine Dauerkarte für St. Pauli in der Saison 2017/2018?

Die Preise wurden nicht erhöht und lauten, wie in der Saison 2016/17.

DK-Preise 2017/18
PKBlöckeNormalMitgliedermäßigtKind
1H3/H7 520,- € 469,- € 387,- € 265,- €
2H2/H8/G3/G4 456,- € 411,- € 339,- € 233,- €
3H1/H9/G2/G5 392,- € 353,- € 291,- € 201,- €
4/5G1/G6/S1/S3/N2/N3/N4 328,- € 296,- € 243,- € 169,- €
9Steh GG 177,- € 160,- € 130,- € 94,- €
10Steh Süd / Steh Nord 153,- € 139,- € 112,- € 82,- €
11Hör- und Rolliplatz 90,- € 81,- € 45,- €

Zusatzinfos zu den Dauerkarten:

  • Der 10 Euro Soli geht auch dieses Jahr an das Museum 1910 e.V.
  • Die Dauerkarten für die Profis gelten auch dieses Jahr für die Spiele der St. Pauli Amateure/U23
  • Vielen Dank an Linda vom Kartencenter für die schnelle Info!

Das neue FC St. Pauli Trikot (2017/2018 von Under Armour)

Trotz vieler Proteste stattet der US-Hersteller Under Armour die Boys in Brown auch zur Saison 2017/18 aus. Hier findest Du alle Infos zum Heim-, Auswärts- und Pokaltrikot des FC St. Pauli:

Das neue FC St. Pauli Trikot: HIER zu kaufen

Das neue Trikot ist online und im Handel erhältlich. Kontrovers wurde vor allem das Pokaltrikot des FCSP mit einer Camouflage-Optik aufgenommen. Ich finde es ist das beste der drei Designs. Hier hat UA an die erfolgreiche Pokalsaison vor mehr als einem Jahrzehnt angeknüpft; auch das Einweben des Jolly Roger gefällt mir gut. Die Nähe des Herstellers zur US Army ist damit zwar auch Teil der Geschichte, das Trikot passt aber zu den Boys in Brown, wie ich finde.

Pokaltrikot FC St. Pauli: Camouflage yourself

 

2017 hat Under Armour offensichtlich Assoziationen und die Verbindung zur Bildwelt des FC St. Pauli angestrebt. Die Brick-in-the-wall Optik des Auswärtstrikots hat ja schon einen Bezug zu Millerntor und Protestpopkultur der 80er ;), ob diese Assoziation aber nachhaltig wirken, bleibt fraglich.

Offizieller FC St. Pauli Fan-Shop – In unserem FC St. Pauli Fanshop findet Ihr das komplette Sortiment des Vereins mit dem Totenkopf – FC St. Pauli.

HeatGear – High Tech vom letzten Jahr

FC St. Pauli Trikots Saison 2017/18. Foto: FCSP

Die neuen Trikots des FC St. Pauli sind immer noch aus Under Armour HeatGear® Material gefertigt – so wie letztes Jahr. Mit gerade einmal gut 100 Gramm sind die Trikots auch dieses Jahr besonders leicht und zudem aus einem schnelltrocknenden Material. Schweiß wird dadurch schnell vom Körper weggeführt und der Spieler freut sich über ein trockenes Gefühl.

Inspiriert durch den St. Pauli Kosmos?

Oke Göttlich, Präsident des FC St. Pauli: “Als wir vor über 18 Monaten gemeinsam mit Under Armour die Designs für die neuen Trikots verabschiedet haben, hat mir besonders gut gefallen, dass die Trikots verschiedene Elemente aus Verein, Stadion und Stadtteil beinhalten. Das Heimtrikot mit den Farben Braun, Weiß und Rot zeigt klassisch die Vereinsfarben sowie die auch im Stadion vorherrschenden Farben. Die Backstein-Optik bei den weißen Auswärtstrikots spiegelt das Millerntor wider und das Pokal-Trikot greift mit dem Graffiti-Look subkulturelle Aspekte aus unserem Viertel auf. In allen drei Trikots heben Farbverläufe – inspiriert durch Straßenkunst – traditionelle Denk- und Interpretierweisen auf. Das ist für mich total stimmig und gefällt mir sehr gut.”

Erstmals im neuen Outfit spielt die Mannschaft des FC St. Pauli wohl am Freitag, den 7.7.2017 gegen den VfL Osnabrück und tags darauf am Samstag, den 8.7.2017 gegen den VfB Oldenburg.