Im St. Pauli Forum gehöre ich nu zum Alten Stamm

Das St. Pauli Forum: Berüchtigte Troll-Hölle und unendliches Fanarchiv

Huch, seit kurzer Zeit steht bei meinem Profil-Hinweis im FC St. Pauli Forum „Alter Stamm“. Ist das Erreichen der 100-Artikel-Marke dafür verantwortlich?

Alter Digitaler Stamm

Nun bin ich, der sich selbst als User der dritten Generation ansieht – und lange das Forum gemieden hat – selbst beinahe seit zehn Jahren Mitglied und poste da einigermaßen regelmäßig und lese oft.

Kassenrolle rückwärts – St. Pauli Forum geschlossen

Das Kassenrollenwerferthema erhitzt die vorweihnachtlichen Gemüter derart, dass nun die Mods des St. Pauli Forums sich gezwungen sahen, eine Meinungspause zu verordnen:

Es ist nicht selten der Fall, dass Threads das Niveau von Bild-Zeitungs- und Spiegel-Kommentarspalten haben.
Das Niveau dort, ist allerdings nicht unser Maßstab. Zum einen weil dort Profis moderieren, die dafür bezahlt werden, während wir rein ehrenamtlich tätig sind.

Und zum anderen, weil wir einen höheren Anspruch an ein Fanforum des FC St. Pauli haben, der weit über dieses Boulevard-Niveau hinausgeht!

Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, das Forum für zwei Tage zu schließen und allen Beteiligten Zeit zum Durchschnaufen und Nachdenken zu geben, in der Hoffnung, dass dies zu einer Rückkehr zu einem sachlichen und respektvollen Diskussionstil im Forum beitragen wird.

Das Moderatorenteam stpauli-forum.de

Imho eine gute Maßnahme. Alle Argumente scheinen ausgetauscht.
Keine weitere Nahrung für die Trolle.

Auf Sankt Pauli regeln wir das unter uns? Kassenrolle, Becherwerfer und die Gerechtigkeit des DFB

Am vergangenen Montag traf eine nicht-abgerollte Kassenrolle einen Frankfurter Spieler in unserem Strafraum (sic!) – er hat sich erschrocken und bewundernswert differenziert geäußert.

Was aber den Boulevard, weder den gedruckten, noch die Rotte Gerechter im Forum davon abhielt, lautstark „steinigt sie, äh (tiefer) ihn“ zu fordern.

Ich muss zugeben, ich habe ein Problem mit der Strafmoral des DFB. Und auch mit dem Modell von Sühne und Vergeltung, die einige von euch so pflegen. Die „volle Breitseite„, die der Werfer oder die Werferin nun abbekommen soll, bedient doch ein schlimmes Klischée, nämlich das einer Ordnungs-freundlichen, aber strengen Instanz, die mit harter Hand richtet, andere abschreckt und die Ruhe wiederherstellt, wo sie durch Chaoten bedroht wird.

Das ist eine Strafmoral, die glücklicherweise in deutschen Gerichten zur Zeit wenig angewandt wird, aus dem Bewusstsein vieler aber nicht verschwinden will. (An dieser Stelle ein Hinweis auf das Lichterkarussel, für diejenigen, die sich über öffentliche und Strafmoral unterhalten wollen)

Merkt ihr denn nicht, dass diese Haltung des „Selberstellens, um dann eine harte aber gerechte Strafe abzuholen, und sie wie ein Mann zu ertragen“ zutiefst puritanisch ist? Im besten Falle John Wayne, im wahrscheinlichsten Ronald Schill und in der Konsequenz Tookie bedeutet?

KASSENROLLEN! Was kommt als nächstes: St. Pauli-Anleihen? / Gegengeraden Gerd

Fällt euch die bigotte Diskrepanz nicht auf, die wenige Wochen auseinanderliegend in der Lage ist, bei einer Stadionfinanzierung eine romantische Kiezmoral (Wir regeln das unter uns) zu propagieren, im Ernstfall jedoch nichts davon wissen will und an fragwürdige Institutionen in Sachen Gerechtigkeit verweist, den DFB und die Polizei?

Wer sich, wie viele der Strafromantiker_innen online bewegt, und bspw. mit der Aktion „Freiheit statt Angst“ sympathisiert, den frage ich, wo der Unterschied liegt, zwischen einer Vorratsdatenspeicherung und dem verdachtsunabhängigen Filmen ganzer Tribünen? Na, Piraten?

Könnte es sein, dass sich der Werfer tatsächlich stellen würde, wenn er nicht vermuten müsste, das diese Kiezsolidarität garnichts gilt? Zur Fassade verkommt? Eure Echauffage vielleicht ganz andere Motivationen hat? (Stichwort: USP)

Ich kenne Online-Communities, die regeln das tatsächlich meist unter sich, geben Mitgliedsdaten nur auf richterliche Anweisung an die Polizei. Sankt Pauli und sein FC könnten sich da mal eine Scheibe abschneiden, und das tatsächlich unter sich / uns regeln. Anders geht es nämlich auch garnicht. Zumindest nicht, wenn man Vorratsdatenspeicherung, Personalisierte Tickets und andere so genannte Sicherheitsmassnahmen verhindern will.

In China kann man sich als gesuchter Straftäter nun auch online selbst stellen. Das wäre doch eine Performance, …