Mats Møller Dæhli heuert fest auf St. Pauli an und könnte zum Prototypen für neue Kiezkicker werden

Der FC St. Pauli verpflichtet das Mittelfeldtalent Mats Møller Dæhli fest für drei Jahre. Damit schafft Sportchef Stöver ein weiteres Highlight und bindet nicht nur einen wichtigen Baustein der Mannschaft langfristig an den Verein. Mit Mats hat der FC St. Pauli vielleicht einen Prototypen gefunden, der perfekt in das neue Anforderungsprofil des Kiezklubs passt.

Mats Möller Daehli im Trikot des FC St.Pauli
Mats Möller Daehli im Trikot des FC St.Pauli. Foto: Northside via Wikocommons: CC BY-SA 3.0

„Der FC St. Pauli ist für mich mehr als nur eine Fußballmannschaft, es fühlt sich an wie mein Zuhause. Die Unterstützung unserer Fans und die Werte des Vereins sind etwas, worauf ich sehr stolz bin. Es macht mich so glücklich, dass ich die kommenden drei Jahre weiter beim FC St. Pauli spielen kann, und ich werde alles geben, um dem Team zu helfen und mich gleichzeitig als Spieler weiterzuentwickeln.“ – Mats Møller Dæhli zu seiner Vertragsunterzeichnung

Als ich Ende letzter Woche mit Oke Götllich, Präsident des FC St. Pauli, zur Retrospektive der vergangenen „Scheiß-Saison“ zusammen saß, erklärte er mir, dass der FC St. Pauli ein strukturelles Problem hat. Trotz der guten Einkommenslage, kompensiert der Verein nicht alle Ausfälle, die durch den bewussten Verzicht von Vermarktungsoptionen entstehen; beispielsweise verkauft St. Pauli seinen Stadionnamen niemals und schließt auch sonst nicht jeden Deal ab, wenn er gegen die Richtlinien des Klubs verstößt.
Trotzdem leistet man sich einen sportlichen Etat, der für die Top 6 der zweiten Bundesliga ausreicht, um sicherzustellen, dass man im so wichtigen „TV-Ranking“ der DFL nicht abrutscht und womöglich den Anschluss verliert.

„Der FC St. Pauli ist zum Erfolg verdammt“

 
„Der FC St. Pauli ist zum Erfolg verdammt“, fasste er das Dilemma zusammen.
Um mit diesem finanziellen Handicap nicht immer um die gleichen Spieler, wie alle anderen Profiklubs auch,  zu buhlen – eine Situation, die durch den Abstieg von Köln und insbesondere des HSV noch verstärkt wird – entwickelt der FC St. Pauli ein besonderes Profil für besondere Spielertypen. Mats stellt gewissermaßen den Prototyp des Profis dar, den sich die Verantwortlichen in Zukunft wünschen:

  • Spielstark und/oder körperlich robust
  • Werte-orientiert, vor allem kompatibel zu denen des FCSP
  • Planungsintelligent, das bedeutet, dass sich Spieler des Wertes eines besonderen Umfeldes, wie das des FCSP bewusst sind
Immer hatten St. Paulis Helden auch eine Achillesferse.

Entweder kamen sie aus Verletzungen wie Ryo, haben taktische Defizite, wie Cenk Sahin beispielsweise; trafen das Tor nicht, was lange Jahre für Fin Bartels galt oder sonst eine Besonderheit, die es erfordert, dass der Verein und das Umfeld stabil und sympathisch sein müssen.
Das scheint Uwe Stöver zu gelingen, diesen USP, wie eine besondere Produkteigenschaft im Fachjargon heißt, auf dem Transfermarkt zu kommunizieren. Der Verbleib von Mats, die Verpflichtung von Marvin Knoll, das sind alles tolle Signale. Wenn wir Cenk Sahin und Sami Allagui noch zu echten St. Pauli Typen wachsen lassen, dann kann das mit dem „verdammt“ sein auch sehr viel Spaß machen. 😉
 

Der FC St Pauli findet Ersatz für Lasse Sobiech; und was für einen!

Marvin Knoll wechselt ans Millerntor

Die Personalie hat es in sich. Zum einen findet der FC St. Pauli in Rekordzeit einen Nachfolger für den schmerzlichen Abgang von Lasse Sobiech. Und dazu noch einen, der Tore schießen kann.
Marvin Knoll, der vom Jahn aus Regensburg nach Hamburg wechselt, ist nicht nur defensiv stark, er „weiß auch wo das Tor steht“. Sieben Saisontreffer und einen feinen Freistoßstandard bringt der gebürtige Berliner mit.
Das eigentlich besondere an dieser Verpflichtung ist aber, dass St. Pauli angeblich eine starke Konkurrenz aus dem Feld schlagen konnte: Union und Hertha BSC – beide Berlin.

„Der FC St. Pauli steht für Herzblut, Leidenschaft, Kampf und Teamgeist. Das sind Werte und Tugenden, mit denen ich mich voll identifizieren kann. Ich freue mich auf die Mannschaft, die Fans und die einzigartige Atmosphäre am Millerntor“, Marvin Knoll.

Eine Entscheidung FÜR St. Pauli

Ausschlaggebend soll die Stimmung und der Support am Millerntor gewesen sein. Nicht das erste Mal, dass der Kiez und seine Supporter als „kritischer Erfolgsfaktor“ fungieren.
Ein dringender Hinweis für die sportliche Leitung des FC, die Kultur der Fanschaft und des Klubs tiefer und näher an die Profis heran zu lassen, als es bisher Usus war.
Marvin Knoll Neuzugang FC St. Pauli
Der Innenverteidiger unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022.

„Wir freuen uns, dass wir Marvin verpflichten konnten. Er ist ein gefährlicher Freistoßschütze, der neben Torgefahr zudem noch Zweikampfstärke und Führungsqualitäten mitbringt“, erklärte Sportchef Uwe #Stöver.

Das Wunder für Bernd

Der FC St. Pauli verlängert seinen Vertrag mit Kapitän Bernd Nehrig

… und ich frage mich ernsthaft, was das soll?

Ewald Lienen konnte bei seinem Amtsantritt nicht verstehen, wie man solch einen Routinier, wie Bernd Nehrig, nicht einsetzen kann, wenn es um den Kampf um den Klassenerhalt geht. Die Trainer vor ihm hatten Nehrig schon beinahe aussortiert.

„Ich freue mich riesig und bin extrem stolz, weiterhin ein Teil der St. Pauli-Familie zu sein. Ich fühle mich hier extrem wohl im Verein und in der Stadt“, Bernd Nehrig

Und in der Tat, der Kapitän haut sich immer rein. Kompensiert seine spielerischen Schwächen – vor allem im Spielaufbau – durch Einsatz und Engagement. Und das fehlt dem FC St. Pauli an allen Ecken und Enden – nicht erst seit dieser Saison. Statt nun Bernd andauernd zu loben, hätten seine Qualitäten auf den Rest der Truppe ausgeweitet werden sollen. Denn: Kein Aufbauspiel, keine Überraschung, keine Torchancen.
Mich stören zwei Dinge an dieser Vertragsverlängerung:

  1. Gerüst aus Ü-30-Spielern

    Mit Flum, Sobota und Kalla hat Sportchef Stöver schon einige Spieler, die kurz vor dem Karrierende stehen weiter für den FC St. Pauli verpflichtet. Der dringend notwendige Umbau soll wohl ein stabiles Korsett aus erfahrenen Spielern erhalten. Mir sind das beinahe zuviele alte Herren 🙂

  2. Der Vertrag gilt nur für die zweite Liga!

    Was soll denn das bitte? Nach Mopo-Informationen gilt der Vertrag nur für die 2. Bundesliga. Bei einem (mitverschuldeten) Abstieg wäre Nehrig weg. Das kann doch nicht sein ernst sein? Wie soll er denn die Mannschaft in den letzten fünf Spielen anführen, wenn er eine Lame Duck ist, die sich im Fall des Scheiterns einfach verpieselt?

Transfers 2017 … und los geht die wilde Fahrt …

+++ Mats Mœller-Dæhli bleibt bis 2018 +++ Cenk Sahin: Vertrag bis 2021 +++ Sami Allagui wechselt ans Millerntor +++

„Wer will noch ne Runde?“, rufen die männlichen Mitreisenden auf dem SommerDOM immer wieder, wenn es noch einmal zur letzten Runde geht. Noch schneller, noch höher, noch krasser. Im Moment fühlt sich das beim FC St. Pauli auch so an. Alle anschnallen bitte, los geht die wilde Fahrt – Nöööööööööööt!
Drei wahnsinnig aufregende Verträge hat der FC St. Pauli bereits wenige Tage nach Ende der Saison 2016/17 bekannt gegeben. Da gibt einer Vollgas:

„Jetzt greifen wir an“, Oke Göttlich

„Transfers 2017 … und los geht die wilde Fahrt …“ weiterlesen

Hooray! – Philipp Heerwagen und BN7 bleiben bis 2018!

Das ging schnell, freut mich sehr und war auch so zu erwarten. Der FC St. Pauli verlängert die auslaufenden Verträge mit den Leistungsträgern- und Magieträgern Philipp Heerwagen und Bernd Nehrig – bei uns auf der Gegengeraden auch „BN7“ genannt, wegen seines portugiesisch rustikalen Stils 😉

FC St. Pauli verlängert mit Philipp Heerwagen und Bernd Nehrig

Der FC St. Pauli stellt die Weichen für die neue Saison. Sportchef Andreas Rettig einigte sich mit Torwart Philipp Heerwagen auf eine Verlängerung des Vertrages bis zum 30. Juni 2019. Bei Mittelfeldspieler Bernd Nehrig verlängerte sich der Kontrakt um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2018.

„Philipp hat in dieser Saison nicht nur auf dem Platz Außergewöhnliches geleistet. Er hat die DNA des Clubs verinnerlicht und identifiziert sich vollumfänglich mit den Werten des Vereins. Zudem hat er keinen Zweifel daran gelassen, dass er, losgelöst vom sportlichen Ausgang, unserem Verein die Treue halten würde“, erklärte Andreas Rettig.
„Ich freue mich sehr darüber, weitere zwei Jahre bei diesem Verein und in dieser Mannschaft sein zu dürfen und Teil einer großartigen Wertegemeinschaft zu sein“, sagte der 34-jährige Schlussmann zu seinem weiteren Engagement am Millerntor.

Ein weiteres Jahr wird auch Bernd Nehrig bei den Braun-Weißen dranhängen.

Durch eine Option verlängerte sich der Vertrag des Mittelfeldspielers automatisch bis 2018. Andreas Rettig streicht die Bedeutung des Sechsers heraus:

„Bernd hat gerade in den schwierigsten Phasen dieser Saison gezeigt, dass er ein Führungsspieler ist, der auf und neben dem Platz vorangeht und Verantwortung übernimmt.“

Bernd Nehrig blickt voller Vorfreude auf die nächste Spielzeit:

„Ich gehe jetzt in meine fünfte Saison beim Verein und kann mir kaum etwas Schöneres vorstellen, als weiterhin vor diesen Fans und bei dieser Atmosphäre hier am Millerntor Fußball zu spielen. Ich freue mich darauf, mich auch im nächsten Jahr in die Mannschaft einbringen und dem Team helfen zu können.“

 

Für immer braunweiss: Ewald Lienen verlängert Vertrag mit St. Pauli

Kurz vor seinem 501. Spiel an der Seitenlinie des FC St. Pauli verlängern Verein und Trainerlegende wenig überraschend ihre Symbiose bis mindestens 2018. ich freu mich!
Der FC St. Pauli verlängert Vertrag mit Ewald Lienen vorzeitig; Cheftrainer unterschreibt bis 2018
Der FC St. Pauli hat eine wichtige und zentrale Personalentscheidung getroffen. Der bestehende Vertrag von Cheftrainer Ewald Lienen wurde vorzeitig bis zum 30. Juni 2018 verlängert. Darauf einigten sich das Präsidium des Clubs mit dem Geschäftsleiter Sport Thomas Meggle und dem 62-jährigen Fußball-Lehrer.
Ewald Lienen hatte am 16. Dezember 2014 das Amt des Cheftrainers bei den Braun-Weißen übernommen und schaffte mit der Mannschaft den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga. Bislang erreichte er in 49 Spielen 74 Punkte und belegt derzeit mit den Kiezkickern Platz vier.
 
Stimmen zur Vertragsverlängerung
Präsident Oke Göttlich: „Ewald Lienen hat mit Authentizität, Leidenschaft und menschlicher Führungsstärke ein Team geformt, welches den Klassenerhalt geschafft und in dieser Saison eine tolle Entwicklung genommen hat. Diesen Weg wollen wir weiter gehen. Zudem wollen wir das, was Ewald Lienen und auch Thomas Meggle an der Kollaustraße strukturell um das Team aufgebaut haben, ambitioniert im Team kontinuierlich weiterentwickeln.“
Thomas Meggle, Geschäftsleiter Sport: „Die Zusammenarbeit mit Ewald in den letzten 18 Monaten lief absolut hervorragend, menschlich passt es sehr gut. Mit der vorzeitigen Vertragsverlängerung wollen wir ein Zeichen setzen, dass der FC St. Pauli mit Personen in verantwortungsvollen Positionen langfristig zusammenarbeiten möchte.“
Cheftrainer Ewald Lienen: „Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich mich sehr wohl fühle und sehr gerne hier im Verein mit den verantwortlichen Personen, aber auch den Mitarbeitern auf der Geschäftsstelle und bei uns an der Kollaustraße zusammenarbeite. Ich freue mich darauf, diesen Weg gemeinsam weiter beschreiten zu können.“

Buchti verlängert auf St. Pauli

FC St. Pauli verlängert mit Christopher Buchtmann
Mittelfeldspieler unterschreibt Vertrag bis 2019
Die Kaderplanung für die neue Saison beim FC St. Pauli nimmt immer konkretere Züge an. Thomas Meggle, Geschäftsleiter Sport bei den Braun-Weißen, einigte sich mit Christopher Buchtmann auf die Verlängerung des im Sommer auslaufenden Arbeitsvertrages um weitere drei Jahre bis zum 30. Juni 2019. „Buchti verlängert auf St. Pauli“ weiterlesen

Ziereis bleibt braunweiss, bis 2019!

Der Königstransfer von Lasse Sobiech im Sommer war schon ein starkes Stück von Sportchef Meggle, dass nun auch der andere Pfeiler der braunweissen Innenverteidigung sich langfristig für den FC St. Pauli entscheidet ist wahnsinnig toll.
Seit der Verletzung von Kapitän Gonther, mausert sich Philipp mit Lasse zum Bollwerk; wuchtet alles aus der Luft, was sich dem Strafraum nähert und ist einer der Garanten der positiven Entwicklung unter Ewald Lienen.
Ich freue mich wirklich sehr. Feine Sache!

Die Meldung:
Phillip Ziereis bleibt beim FC St. Pauli – 22-Jähriger unterschreibt für 3 Jahre bis 2019
Tolle Nachricht vor dem Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf: Der FC St. Pauli hat den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Abwehrspieler Philipp Ziereis um drei Jahre verlängert. Thomas Meggle, Geschäftsleiter Sport, einigte sich mit dem Defensivmann auf einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2019 verlängert.
Der 22-Jährige wechselte 2013 von Jahn Regensburg zu den Kiezkickern und absolvierte seitdem 38 Spiele in der 2. Bundesliga, 3 Partien im DFB-Pokal und 12 Spiele in der Regionalliga Nord. 
 
Stimmen zur Vertragsverlängerung:
Thomas Meggle, Geschäftsleiter Sport: „Wir freuen uns sehr, dass wir Philipp langfristig an uns binden konnten. Er hat auf und neben dem Platz eine sehr gute Entwicklung genommen. Perspektivisch hat er das Potential ein Führungsspieler beim FC St. Pauli zu werden.“
Cheftrainer Ewald Lienen: „Philipp hat schon am Ende der letzten Saison in einer sehr schweren Phase seinen Mann gestanden hat und sein Potential gezeigt. Er ist ein schneller, kopfballstarker und aggressiver Abwehrspieler, der noch nicht am Ende seiner Entwicklung ist. Ich bin überzeugt, dass er seine positive Entwicklung fortsetzen wird, wenn er weiter so hart an sich arbeitet wie in den vergangenen Wochen und Monaten.“
Philipp Ziereis: „Es passt alles hier: Verein, Fans, Stadion, Stadt – da gab es für mich gar keine andere Möglichkeit. Für meine Entwicklung ist es der nächste Schritt, drei weitere Jahre hier zu bleiben. Die Mannschaft kann auch noch den nächsten Schritt machen. Da sehe ich großes Potential.“

Welcome Fafà, Farewell Ante

Bis nächstes Jahr im Juni ist der nie angekommene Angreifer Ante Budimir nach Italien ausgeliehen; der FC St. Pauli ersetzt ihn mit dem amerikanischen Nachwuchsstürmer Fafà Picault, der bei seinem bisherigen Verein Sparta Prag ein ähnliches Dasein auf dem Abstellgleis fristete.
Ich wünsche Ante allen Erfolg, der ihm hier bisher versagt geblieben war – komme mit der Torjägerkrone zurück bitte – und seinem Nachfolger bis Juni 2016 einen fulminanten Einstieg in die 2. Bundesliga für unsere Boys in Brown. Nach Ian Joy endlich mal wieder ein US-Boy im Team. Ich freue mich! „Welcome Fafà, Farewell Ante“ weiterlesen

St. Pauli verlängert Vertrag mit Lennart Thy – Stürmertalent bleibt bis 2016

Der FC St. Pauli hat heute bekannt gegeben, dass er den Vertrag mit dem wuchtigen Stürmertalent Lennart Thy bis 2016 verlängert.
Der Mann strotzt vor Kraft, ist technisch stark und hat den berühmten Zug zum Tor – allein seine Defensiv-Fähigkeiten sind noch ausbaufähig, was – so munkelt man – auch seine Karriere in der Nationalmannschaft verzögerte. Wir lieben am Millerntor ja die unfertigen Persönlichkeiten: Fin Bartels Abschlussschwäche, Deniz Nakis Temperament oder Flo Bruns fließende Behäbigkeit. Unter diesen Vorzeichen kann Lennart Thy dann noch zu einem echten St. Paulianer reifen – ich freu mich drauf 😉
„St. Pauli verlängert Vertrag mit Lennart Thy – Stürmertalent bleibt bis 2016“ weiterlesen

+3 – der FC St. Pauli verlängert nach Cheftrainer Vrabec nu auch mit Schulle, Matze und Timo Rosenberg

FC St. Pauli verlängert mit Trainer-Trio
Schultz, Hain und Rosenberg bleiben bis 2015

Sportdirektor Rachid Azzouzi hat weitere wichtige Personalentscheidungen für die nächste Saison abschließen können: Die auslaufenden Verträge von Co-Trainer Timo Schultz, Torwarttrainer Mathias Hain und Athletiktrainer Timo Rosenberg wurden bis zum 30. Juni 2015 verlängert. „+3 – der FC St. Pauli verlängert nach Cheftrainer Vrabec nu auch mit Schulle, Matze und Timo Rosenberg“ weiterlesen

Christopher Buchtmann bis 2015 am Millerntor. Der FC St. Pauli verlängert vorzeitig den Vertrag mit dem Mittelfeld-Talent um zwei Jahre.

Buchtmann verlängert bis 2015
Rachid Azzouzi ist ein sehr ruhiger und bescheidener Mensch, so habe ich ihn kurz vor Weihnachten kennengelernt. In etwa so, wie Christoph Buchtmann auf dem Platz wirkt, talentiert, entschlossen aber nicht laut oder extrovertiert. Ich kann mir gut vorstellen, dass Buchti einmal die Nachfolge bspw unseres Flo Bruns antreten kann – und wünsche mir, dass die beiden noch mindestens bis Ende 2013/2014 zusammen auflaufen.
Mittelfeldspieler soll positive Entwicklung fortsetzen
Der FC St. Pauli hat einen weiteren Spieler an den Verein gebunden. Sportdirektor Rachid Azzouzi verlängerte den Vertrag mit Mittelfeldakteur Christopher Buchtmann um zweiJahre bis 2015. Hierbei einigte sich der Club vorzeitig mit dem Mittelfeldspieler darauf, den Vertrag um zwei Jahre zu verlängern. Der 20-Jährige kam im Sommer vom 1. FC Köln ans Millerntor und absolvierte in der laufenden Saison zwölf Einsätze in der 2. Liga sowie ein Spiel im DFB-Pokal.
Stimmen zur Vertragsverlängerung
Sportdirektor Rachid Azzouzi: „Christopher ist ein sehr talentierter Mittelfeldspieler, der hier den Sprung in die Mannschaft geschafft und sein Potential bei uns in der 2. Liga gezeigt hat. Wir sind davon überzeugt, dass er seine positive Entwicklung beim FC St. Pauli weiter fortsetzen wird und wir noch viel Freude an ihm haben werden.“
Christopher Buchtmann: „Ich freue mich darüber, dass wir uns auf die weitere Zusammenarbeit einigen können. Ich bin hier in der Mannschaft sehr gut aufgenommen worden und fühle mich extrem wohl. Allerdings liegt mein ganzer Fokus jetzt darauf, die nötigen Punkte zu holen, um den Klassenerhalt zu sichern. Dafür werde ich alles tun.“

"Herr Bruns, kommen Sie doch bitte nach dem Training nochmal in mein Büro"

Einer der größten Management-Fehler ist es, keine eingestehen zu wollen. Das ist in einer Kultur auch schwierig, die den Fehler an sich – den äußeren, den fachlichen und den inneren – negativ belegt und „Fehler machen dürfen“ auch immer Ausdruck einer Machtbeziehung ist. Mächtigen werden ihre Fehler ja auch immer dann erst zum Verhängnis, wenn ihre Macht schwindet.
Unser Präsidium ist ja auch eines, das beachtliche Energien darin investiert, sich keine Fehler vorwerfen lassen zu können. Was sich dann so ausgestaltet, dass bspw Herr Orth immer erst dann etwas zu einer Debatte beiträgt, wenn klar ist, welche Position tragfähig ist. Oder Herr Stenger so lange schwurbelt, dass ihm jede Haltung irgendwann nachgewiesen werden kann – Fehler kann man so nicht machen – ergo auch nicht richtig managen! „"Herr Bruns, kommen Sie doch bitte nach dem Training nochmal in mein Büro"“ weiterlesen

Willkommen bei den Profis Marcel Andrijanic #FCSP

Marcel Andrijanic unterschreibt für ein Jahr
Erster Profivertrag für 19-Jährigen
Marcel Andrijanic hat beim FC St. Pauli seinen ersten Profivertrag unterschrieben. Der 19-Jährige (*21.10.1992), der bereits seit der E-Jugend für die Kiezkicker spielt, hat es geschafft, sich über gute Leistungen in der U19 und der U23 für die Profis zu empfehlen. Der Vertrag geht zunächst über ein Jahr.
Stimmen: „Willkommen bei den Profis Marcel Andrijanic #FCSP“ weiterlesen

Perus Mann in Hamburg

Zambrano bleibt bei St. Pauli unter Vertrag
Verein zieht Kaufoption – und Carlos Zambrano folgt dem Karrierepfad eines Moritz Volz, von seinem Ausbildungsverein in die zweite Liga, nur n Deutschlands Bundesliga, als Premier League. Willkommen Carlos, nu biste braunweiss:
 
Carlos Zambrano steht auch in Zukunft beim FC St. Pauli unter Vertrag. Der Hamburger Zweitligist hat die im Ausleihvertrag vereinbarte Kaufoption nach Rücksprache mit Zambranos bisherigem Club, dem FC Schalke 04, fristgerecht zum Ende des Monats gezogen. Der Kontrakt gilt sowohl für die 1. als auch die 2. Bundesliga. Über die Transfermodalitäten vereinbarten alle Seiten Stillschweigen.
Sportchef Helmut Schulte: „Innenverteidiger mit seiner Qualität werden immer seltener. Jeder Verein kann sich glücklich schätzen, einen solchen Spieler in seinen Reihen zu haben. Carlos gehört die Zukunft. Zumal er seine Verletzung so wunderbar überwunden hat.“
Ob Zambrano allerdings auch sicher in der kommenden Saison für den FC St. Pauli spielen wird, ist noch offen. Schulte: „Sein großes Ziel ist es, in der 1. Bundesliga zu spielen. Es besteht die Möglichkeit, dass er in der nächsten Serie für uns aufläuft. Aber auch die Möglichkeit, dass er es nicht tut.“ 
Zambrano selbst erklärt: „Es ist ein angenehmes Gefühl, jetzt erst einmal Klarheit zu haben. Ich stehe fest beim FC St. Pauli unter Vertrag. Was nach der Saison wirklich passiert, kann ich derzeit noch nicht sagen.“ 

Leaving Paderborn – Willkommen am Millerntor Sören Gonter

Der SC Paderborn lässt Federn, denn viele der jungen Spieler, die André Schubert dort entdeckt, entwickelt und gefördert hat, folgen ihrem Förderer nun nach Hamburg ans Millerntor
Die Kiezkicker verpflichteten Sören Gonther vom Ligakonkurrenten SC Paderborn. Zuvor hatten die Braun-Weißen bereits den Wechsel seines Mannschaftskameraden Florian Mohr ans Millerntor bekannt gegeben.
Ist ja auch ein anderer Schnack, in Hamburg zu arbeiten, als in der Provinz, das ganz sicher – aber so ein bisschen Uli-Hoeneß-Like ist das ja schon, auch wenn ich das wandern ganzer Teams aus meinem beruflichen Umfeld auch kenne. Einerlei, nach den zu befürchtenden Abgängen von Lasse Sobiech und vor allem Carlos Zambrano, dem Fehlen von Ralle Gunesch, fehlt uns noch ein Innenverteidiger, deswegen fein …
Gonther unterschreibt einen Zwei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2014. Der 25-jährige Abwehrspieler (*15.12.1986), der derzeit an den Folgen eines Kreuzbandrisses laboriert, bestritt seit 2007 91 Zweitligaspiele für die Paderborner und erzielte hierbei vier Treffer.
Sören Gonther: „Ich habe ein sehr gutes Gefühl bei meinem Wechsel zum FC St. Pauli, denn das Gesamtpaket von Mannschaft, Verein und Umfeld stimmt. Der Club bietet eine sehr gute sportliche Perspektive. Ich sehe hier die Chance, den nächsten Schritt zu machen und mich auch weiter zu entwickeln.“