Gegen-Gerade

Foto:
Foto: http://SPNU.de

Etwas mehr als 24 Stunden vor dem Spiel gegen Sandhausen liegt das Millerntor friedlich in der Herbstsonne. Auf der Süd machen eine Handvoll Frauen Gymnastik und auf der Haupt präsentieren sich zukünftige Arbeitgeber jungen Talenten (Online Karrieretag im Ballsaal). Die Höhensonne wärmt den Schattenrasen vor der Süd, und nu kann ich endlich mal meine/ unsere „Wohnzimmer-Einrichtung“ in ihrer ganzen Pracht sehen.

„Kein Fußball den Faschisten“ wird ja auch immer aktueller denn je …

„Der MSV Duisburg ist BUNT, nicht braun“ zur unpolitischen Division Duisburg. Können Verein und Polizei natürlich nicht wissen, diese Insiderinfos…

„Eine politische Motivation scheint in diesem Fall nicht vorrangig vorzuliegen.“

Fassen wir noch mal zusammen, was sich so durch googeln herausfinden lässt: Die Division hat an einem Hakenkreuz-Cup teilgenommen (http://www.netz-gegen-nazis.de/beitrag/fussballturniere-zur-vernetzung-der-nationalen-kräfte-8250), an einem Nationalen Fußballturnier der Freien Nationalisten Leverkusen (http://logr.org/leverkusen/?p=844) und an einem Fußballturnier des Nationalen Widerstands Duisburg (http://logr.org/agkredu/2010/08/01/sport-frei-nationales-fussballturnier-in-oberhausen/; mit Fotos mit MSV Trikots und Division-Shirts). Sie haben das alternative Kulturzentrum Djäzz angegriffen, weil sie dort linke St.Pauli-Fans erwartet hatten (http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/randale-und-hooligan-angriff-nach-spiel-zwischen-msv-und-st-pauli-id6387668.html). Sie haben sich beim Spiel in Halle rassistisch und antisemitisch geäußert und Mitglieder haben den Hitler- und Kühnengruß gezeigt, ebenso haben sie bereits in Babelsberg rechtsradikales Liedgut angestimmt (http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/die-hooligans-ihre-nazi-symbole-und-der-nationale-widerstand-duisburg-page3-id7206160.html).

Jetzt hauen sie eine für sie links geltende Gruppierung beim MSV auch noch weg und das hatte natürlich wieder andere Gründe ?!?
Ich muss mich gleich übergeben..“

via Jolly Roger Facebook