Ab morgen Früh: St. Pauli wird Gefahrengebiet

Flattr this!

Die Polizei Hamburg verhängt als Konsequenz aus den Angriffen auf die Davidwache eine Art „Ausgehsperre für Bürgerrechte“ in Form eines Gefahrengebietes über St. Pauli, der Schanze und Altona:

Hamburg (ots) – Zeit: 04.01.2014, ab 06:00 Uhr, lageabhängig bis auf Weiteres Ort: Teile von Hamburg Altona, St. Pauli und Sternschanze

Karte Gefahrengebiet St. Pauli

Vor diesem Hintergrund richtet die Hamburger Polizei zur vorbeugenden Bekämpfung von Straftaten ab dem 04.01.2014, 06:00 Uhr, ein Gefahrengebiet ein. Dadurch können relevante Personengruppen einschließlich ihrer mitgeführten Sachen überprüft und aus der Anonymität geholt werden. Die Kontrollen werden wie gewohnt mit Augenmaß durchgeführt und es ist nicht beabsichtigt, Anwohner oder Besucher des Vergnügungsviertels übermäßig zu belasten. Gleichwohl wollen wir durch diese Maßnahme sehr deutlich machen, dass die Polizei Hamburg alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen wird, um Leib und Leben ihrer Beamten zu schützen.

    Das Gefahrengebiet hat folgende örtliche Begrenzungen:

  • Nördliche Begrenzung Holstenkamp, Pinneberger Weg, Eimsbütteler Straße, Altonaer Straße, Kleiner Schäferkamp und Schröderstiftstraße
  • Östliche Begrenzung Karolinenstraße, Glacischaussee, Helgoländer Allee
  • Südliche Begrenzung durch die Elbe
  • Westliche Begrenzung Max-Brauer-Alle und dann entlang der Gleise der Deutschen Bahn AG

Das Gefahrengebiet gilt einschließlich der aufgeführten Straßenzüge.

In dem Gefahrengebiet können Polizeibeamte lageabhängig Personen und mitgeführte Sachen kontrollieren, Platzverweise erteilen, Aufenthaltsverbote aussprechen und Personen in Gewahrsam nehmen. :(