Nationalmannschaft: DFB entfernt „Kein Fussball den Faschisten“

„Kein Fussball den Faschisten“ ist eine wesentliche Aussage am Millerntor, und hängt seit Jahren an der Gegengeraden; seit dem Neubau über die gesamte Tribüne. Heute nicht, grünes Plastik verbirgt den Teil “ … den Faschisten“, denn heute trainiert die Deutsche Nationalmannschaft am Millerntor.

In meinen Augen ein Skandal, der auch nicht mit einer politisch neutralen Haltung des Verbandes zu erklären ist.

„Kein Millerntor dem DFB“

Die Frage, die sich nu stellt: Wer hat das veranlasst?, und wer hat das erlaubt?

Eben kam die Bestätigung des Vereins, dass der DFB als Mieter des Stadions gemäß einer Richtlinie den „politischen Ausdruck“ ‚Faschisten‘ abgehängt hat. Angesprochen darauf waren sich wohl Technokraten und Realos beim DFB auch nicht einig, ob das so eine gute Idee sei, hier streng nach den Richtlinien zu handeln, wobei sich die Technokraten wohl durchsetzten. Ich freue mich schon auf Schlands Ausscheiden in der Vorrunde und die Titelbilder mit „Kein Fussball“ im Hintergrund. Grrr.

DFB Nationalmannschaft trainiert in Hamburg
FC St. Pauli Millerntor: DFB Nationalmannschaft trainiert in Hamburg

Foto: Jan Weckwerth, mit freundlicher Genehmigung

Kommentare 61

  • Kann DIE mal jemand aus dem Stadion jagen? Da haben gestern noch echte Fussballer auf dem Rasen gestanden! DFB Heuchler!

  • So zeigt es, was die Nationalmannschaft spielt: Kein Fussball

  • Sinn die bekloppt wennse trainieren wolln sollnses Stadion so nehm wies is, kommt mir de wurschd…

  • Abgesehen, dass ich das auch hochgradig scheisse finde, kann ich den DFB etwas verstehen

    schon klar, dass der DFB die Nationalmannschaft nicht vor einem klug ausgeschnittenen Bild mit dem einzigen Wort „Faschisten“ , dass sicher entstanden wäre – groß auf der Titelseite der BILD – oder besser noch der SUN sehen will.

    Vielleicht hat das sogar der Verein abgehängt, der eben nicht ein ebenso ausgeschnittenes Bild „Faschisten“ auf der Bild sehen will mit der Überschrift „St. Pauli hetzt gegen die Nationalmannschaft“ …

  • Update: Eben kam die Bestätigung des Vereins, dass der DFB als Mieter des Stadions gemäß einer Richtlinie den „politischen Ausdruck“ ‚Faschisten‘ abgehängt hat. Angesprochen darauf waren sich wohl Technokraten und Realos beim DFB auch nicht einig, ob das so eine gute Idee sei, hier streng nach den Richtlinien zu handeln, wobei sich die Technokraten wohl durchsetzten. Ich freue mich schon auf Schlands Ausscheiden in der Vorrunde und die Titelbilder mit „Kein Fussball“ im Hintergrund. Grrr.

  • So ein Quatsch mit dem Fotoausschnitt „Faschisten“. Demnach dürfte der DfB nie wieder Aktionen gegen Rassismus & Faschismus machen oder wie? Es ist ganz klar eine politische Entscheidung des DfB und nicht hinnehmbar.

  • es könnte international als Protestaktion gegen die Nationalmannschaft aufgefasst werden, und den Eindruck erwecken, dass es nur gemalt wurde aufgrund des Trainings des DFB-Teams. Das wiederum würde Fragen aufwerfen, wieso Menschen dazu kommen die Spieler der Nationalmannschaft als Faschisten zu titulieren.
    So macht es natürlich auch nen schlechten Eindruck, das Medienecho wird aber bedeutend kleiner sein.
    Gruß Kurt
    Kein Fussball den Faschisten!

  • die sollen bloß kacken gehen !!!! Scheiß DFB ………

  • Update: Eben kam die Bestätigung des Vereins, dass der DFB als Mieter des Stadions gemäß einer Richtlinie den “politischen Ausdruck” ‘Faschisten’ abgehängt hat. Angesprochen darauf waren sich wohl Technokraten und Realos beim DFB auch nicht einig, ob das so eine gute Idee sei, hier streng nach den Richtlinien zu handeln, wobei sich die Technokraten wohl durchsetzten. Ich freue mich schon auf Schlands Ausscheiden in der Vorrunde und die Titelbilder mit “Kein Fussball” im Hintergrund. Grrr.

  • Die spinnen doch, Fußball Mafia DFB

  • Die spinnen doch, Fußball Mafia DFB

  • Blöden Spackis die vom DFB
    Schmeißt se raus die Penner
    pfuiiiiii

  • Blöden Spackis die vom DFB
    Schmeißt se raus die Penner
    pfuiiiiii

  • Jogis Vorrundenaus wird in die Analen eingehen. Und der DFB kann mir anal gehen.

  • Jogis Vorrundenaus wird in die Analen eingehen. Und der DFB kann mir anal gehen.

  • die sollen nicht nur in der vorriunde rausfliegen, die sollen rausfliegen, weil die sich verfahren und zu spät zum anpfiff kommen, noch bevor sie etwas betreten, was sich heiliger rasen nennt. – es hätte einfach nur ein tolles „zufälliges“ bild werden können, als vorreiter für die gesamte wm. – so ist es so wie immer. – berichtet man nicht drüber, gibt es auch keine faschisten. – und weiter treten wir auf der stelle…

  • […] Millerntor, Heimat des politischen Fußballvereins FC St. Pauli, das der Gegengerade eingemalte “Kein Fussball den Faschisten” so abgehängt, dass nur noch “Kein Fussball” …. “Faschisten” soll gemäß irgendeiner Richtlinie des DFB eine der politischen Aussagen […]

  • […] Statt “Kein Fussball den Faschisten!” stand dort nur noch: “Kein Fussball”. Auf stpauli.nu wurde das Foto verlinkt, mit mehr als passendem Text dazu und los ging der […]

  • Wohl nicht ganz freiwillig, aber lustig:
    Da turnen ein paar Nationalspieler rum und oben steht „kein Fußball“.
    Vielleicht ist das Programm?!

  • Hätten einfach den kompletten Spruch abhängen sollen und fertig.

  • Eine ganze Nation freut sich,junge gute Fußballer wollen ihren Traum verwirklich und hier schreiben Leute solch einen Müll.
    Scheiß auf den DFB,hier geht es doch um ganz andere Dinge.
    Einzig heiko hat etwas vernünftigen geschrieben.
    Traurig traurig.

  • … alte Männer… Kein Arsch in der Hose … Dann sollen Sie verschwinden … Die € brauchen wir nicht …

  • […] am Millerntor des FC St. Pauli, dem politischsten Ort im deutschen Fußball – und verhüllte das Wort “Faschisten” in dem Leitspruch “KEIN FUSSBALL DEN FASCHIST…, der seit Jahren auf der Gegengeraden des Millerntors prangt. Es folgte ein massiver Shitstorm; […]

  • Die Nationalmannschaft hat und soll gefälligst NEUTRAL zu sein. Auch in dem Stadion, in dem sie trainiert, spielt oder sonst irgendwelche öffentlichen Termine hat.
    Grundsätzlich finde ich die Aussage der FANS von Pauli absolut in Ordnung und RICHTIG.

    Dafür gibt es nun mal die Statuten des DFB. Und die haben auch einen durchaus richtigen Sinn.

    Also Leute, Nationalmannschaft ist (leider) nicht St. Pauli!!

  • Wenn aber ein Foto bei fb oder in der bild auftaucht, auf dem die dfb-11 durch die andere Hälfte des banners als faschisten tituliert wird, ist das geschrei wieder groß.

  • Wenn aber ein Foto bei fb oder in der bild auftaucht, auf dem die dfb-11 durch die andere Hälfte des banners als faschisten tituliert wird, ist das geschrei wieder groß.

  • http://de.wikipedia.org/wiki/Deutscher_Fu%C3%9Fball-Bund#Engagement_gegen_Rassismus_und_Neonazismus

    Die Nationalmannschaft und der DFB selbst sind nicht neutral bei dem Thema, sie hatten schon einige Aktionen gegen Rassismus durchgeführt. Es ist damit umso verwunderlicher, dass sie jetzt das Plakat abhängen, mit dem Hinweis neutral sein zu wollen. Was steckt wirklich dahinter? Der genannte Grund ist Bullshit.

  • Ich verstehe hier den DFB auch nicht. Es ist ja nicht so, als würden die sich sonst nicht politisch positionieren. Die sind immerhin Partner von Netz-gegen-Nazis.de und unterstützen damit auch Fussball-gegen-Nazis.de. Auf NgN finden sich mehrere Videos mit Aussagen von Nationalspielern gegen den Faschismus und ich hab auch noch ein Nationalmannschaft-Trikot im Schrank mit dem NgN-Logo drauf. :)

  • […] DFB-Beauftragte befand für nötig, zum offiziellen Pressetermin der Deutschen Nationalmannschaft den Teil “den Faschisten” abdecken zu lassen, was zu einem Sturm der Entrüstung bei Facebook […]

  • […] und lässt vor dem Training am Millerntor Werbebanden mit antifaschistischen Botschaften abkleben. St Pauli NU berichtete als einer der ersten und hat auch Reaktionen gesammelt. Auch der Übersteiger findet das […]

  • scheiss st. pauli ihr könnt ja wieder steine schmeissen gehen . verd zeckenpack. raus aus unserm land

  • Kein Fussball ist für mich schon lange Fakt,denn Fussball war einmal. Mann waren wir damals gut dran als Fussball noch Fussball war die Spieler des Vereins noch aus der Stadt oder der Umgebung waren zB die Manschaften aus den Püts.

  • Politik, weder Links noch Rechts gerichtet, hat Überhaupt nichts in einer Sportstätte zu suchen.

  • Lösch mal einer den Kommentar von Abunille und zeigt ihn an. IP Adresse sollte bekannt sein.

  • Warum überlässt der FCSP dem DFB bitte das Stadion, wenn der Verein weiss, dass das passieren wird? Weil man den Vertrag nicht gelesen hat? Wenn schon wieder alle irgendwie dumm, peinlich und albern rumheulen, bitte auch mal darüber nachdenken, wie es überhaupt sein kann, dass der Verein zulässt, dass man jetzt in so einer Situation ist. Mal davon abgesehen hätte sowieso nur Polen in unserem Stadion trainieren sollen!

  • Aktion sowas von daneben,allerdings erreicht der Schriftzug so wahrscheinlich mehr Leute,da er dadurch in sämtlichen Medien vertreten ist

  • Ihr kennt aber schon einen Verband namens FIFA, oder? Und in deren Statuten steht (wie ja auch beim IOC – wir erinnern uns alle noch an Grinse Bach in Sotchi), das jedwede politische Äußerung zu unterbleiben hat. Ende aus Micky Maus. Da kann der DFB (den ich hier gar nicht weiter in Schutz nehmen will) gar nicht für. Im Übrigen gibt es sowohl seitens DFB als auch von vielen BL Vereinen Initiativen gegen Fraktion Braun. Also: einfach mal durchatmen und den Tag genießen.

  • Kein Fussball den Faschisten? Grundsätzlich okay. Aber dann bitte auch konsequent gegen Rechts-Faschisten, wie auch Links-Faschisten. Insofern verstehe ich es nicht, wenn – gerade auch bei St. Pauli – Shirts mit dem Bild des Massenmörders, Schwulen-Folterers und Christen-Verfolgers „Che Guevara“ akzeptiert werden. Gehören Bilder dieses lupenreinen Linksfaschsiten nicht genauso im Stadion verboten, wie Kleidung von Thor Steinar?

  • […] durch den eindeutigen Leitspruch “KEIN FUSSBALL DEN FASCHISTEN” ausdrückt. Nach der Neutralisierungspanne des DFB wäre es nur angemessen, wenn in diesem Jahr die Brutstätte des Antifaschismus im Profifussball […]

  • Wegen eines halb verhängten Banners dem eigenen Land das frühe Ausscheiden wünschen, wie elend.

  • Meine Unterstuetzung für die DFB-Auswahl in Brasilien ist gleich null bei diesen Aussagen..

  • […] DFB hat beim Training der Nationalmannschaft im Millerntor, letzten Teil des Satzes "Kein Fussball den Faschisten" abhängen lassen, so dass jetzt nur noch "Kein Fussball" zu lesen ist. Rechtfertgigen tut der DFB das mit dem […]

  • Ach Gott, über was regen wir uns denn heute auf ? Ach ja über die politisch korrekte aber menschlich verwerfliche Aktion des DFB das Wort „Faschisten“ abzuhängen… Na klar will sich der DFB von ALLEM was damit zu tun hat distanzieren. Das betrifft nun mal beide Richtungen… Die Leute hier gleich als NAZIS zu verdammen ist sowas von kurzsichtig. Say no to racism ist auch so die Aussage. Aber Faschist ist ein ekliges Wort und hat so oder so nichts im Stadion zu suchen. Pauli ist halt ein andres Pflaster, international nicht haltbar…

  • Antifaschismus ist keine politische Einstellung, und „Kein Fussball den Faschisten“ ist keine politische Aussage. Über politische Aussagen kann man sich nämlich streiten und unterschiedlicher Meinung sein. Sowas wie „wählt die CDU“, „senkt die Steuern“, „schmeißt alle Ausländer raus“ oder „Atomausstieg sofort“ sind politische Aussagen, über die man unterschiedlicher Meinung sein kann, und bei denen ich es okay finde, wenn der DFB keine Stellung bezieht und alles abdeckt. Von mir aus: Neutralisiert, schrecklickes Wort. Aber da niemand auf der Welt noch ernsthaft FÜR Faschismus sein kann (und wer hier von „Linksfaschismus“ faselt, bitte erst schlau machen wo das Wort Faschismus herkommt und dann woanders rumtrollen), ist „Kein Fussball den Faschisten“ schlicht keine politische Aussage oder Forderung, sondern ein Allgemeinplatz wie „Regen ist nass“, „2+2=4“ oder „Der Ball ist rund“. Darüber streitet man nicht, da hört man nicht mal die andere Seite. Neutral gegenüber Faschisten? DAS wäre keine politische Aussage, sondern ein Skandal.

  • @Konsequenter Antifaschist – Mai 13, 2014 at 4:06pm
    »Kein Fussball den Faschisten? Grundsätzlich okay. Aber dann bitte auch konsequent gegen Rechts-Faschisten, wie auch Links-Faschisten.«

    Mit einem Hauch von Lesekompetenz schnallt man, dass »Kein Fussball den Faschisten« alle Faschisten ausschließt. Folglich gibt es da auch nicht die Notwendigkeit, auf Rechts- und Linksfaschismus gesondert hinzuweisen. Dass Du die Gelegenheit trotzdem nicht auslässt, um den »Linksfaschismus« besonders zu betonen, wirft eher Fragen über Deine politische Haltung auf.

  • Bei dem was in Brasilien und vorallem Quatar mit den Arbeitern und den Bewohnern der Favelas passiert vergeht mir sowieso die Lust auf die WM. Alle Beteiligten tun so als ob sie’s nicht anginge. So eine Ignoranz ist leider weit verbreitet. Hauptsache die Menschen bekommen ihre Spiele, egal wenn mal ein paar Menschen deswegen sterben müssen.

  • […] “Beim Nationalmannschaftstraining am Millerntor wird der Spruch “Kein Fussball den Faschisten” auf der Gegengerade abgehängt. stpaulinu.de […]

  • […] Mai wird wegen der 250’000 Leserinnen allein des DFB-Artikels in die Reichweitengeschichte dieses Blogs eingehen. Deswegen verzerrt die Juni-Rangfolge ein wenig, […]