Boys in Brown, lasst euch von der Lust leiten! #fcsp

Das Hamburger Abendblatt und die Mopo bauen in den letzten Tagen ordentlich Spannung auf, die sich zu meiner Vorfreude auf das heutige erste Heimspiel der Saison 2016/17 gesellt. Ewald Lienen fühlte sich dann angesichts der mageren Punkteausbeute im letzten Jahr auch bemüßigt, Sätze zu sagen, die Menschen, wie ich vermeintlich hören wollen:

„Wir sind unverändert in der Bringschuld

… sagt er, und dass man nicht erwarten könne, dass „jeder ins Stadion kommt und uns anfeuert bis zum Gehtnichtmehr“ – und mich gruselt es ein wenig. Meint Ewald Lienen das wirklich so?, oder kennt er Sportredakteure gut genug, dass er mit preußisch-evangelischen Worten, wie „Schuld“ und „Pflicht“ hantiert, damit seine Zitate in ihr Weltbild passen?

Ich erwarte keine Pflichterfüllung von euch, liebe Boys in Brown.

Auch habt ihr keine Schuld abzutragen, weil euch Mutter Natur mit einer gehörigen Portion Talent versorgt hat. Nein, ich gehe ans Millerntor, weil es mir Spaß macht. Ich handele da ganz nach dem Lustprinzip und ja, wenn ich ehrlich bin, ist manchmal auch eine Portion Masochismus dabei, euch und euren Vorgängern zuzusehen – aber das ist alles freiwillig ;)

Was ich mir von euch wünsche, ist ein Auflaufen ohne Gepäck, nur mit der Lust am Spiel aufgeladen und der Vorfreude, unseren Support zu feiern – meinetwegen mit sauber herausgespielten Kontern und fulminanten Abschlüssen. Lasst euch in unseren Klangteppich fallen und schaltet das schlechte Gewissen aus, die Sachzwänge des Profitums sollen sich auflösen in einem herzhaften Lachen, wenn euch mal wieder ein Maulwurf das Tor vermasselt. Eure Lust zu spüren, mit den Kerlen aus Braunschweig zu spielen, gäbe mir viel mehr, als jedes gepresste Bekenntnis, dass ihr uns verpflichtet seid.

Voran Sankt Pauli – auf die Lust! ;)